Erstes Rampa-Zamba Eventwochenende mit weit über 1000 Besuchern – Jugend-Sportspektakel in der Königsbrunner Eishalle

King of Dirt
 
reges Treiben auf der Außenfläche am Familiennachmittag
Bereits zur Rampa-Zamba Eröffnung am Freitag drehten rund 100 Kinder und Jugendliche aktiv und mit viel Ausdauer und Schweiß im attraktiven Indoorskatepark der Königsbrunner Eishalle auf rund 1800 Quadratmetern mit dem Fahrrad, BMX, dem Skateboard oder dem Scooter unermüdlich ihre Runden. Die vielfältigen Rampen, Boxen und unterschiedlichen Hindernisse sowie der Pump-Track mit seinen Wellen und Kurven wurde von der ersten Minute an voll genutzt. Auf dem Airtrack wurden teilweise waghalsige Saltos geübt und an dem Parkour aus unterschiedlich hohen Stangen und Boxen probierten sich neben den geübten Parkourläufern auch die Allerjüngsten. Also eine Mischung aus Spaß an Bewegung, Neues ausprobieren sowie sportlicher Herausforderung. Die verschiedenen Chillbereiche mit großen Sitzsäcken oder gemütlichen Palettensitzecken luden zur Verschnaufpause ein oder bot Zuschauern den perfekten Ausblick um das Geschehen zu verfolgen. Was wie ein heilloses Durcheinander von Anfängern und Könnern, Skatern und Radlern wirkte, war aber letztendlich ein rücksichtsvolles entspanntes Miteinander mit großer sportlicher Aktivität und Anstrengung.
Der Samstagnachmittag stand ganz im Zeichen der Familien. Mehrere Hüpfburgen, Kinderschminken und viele weitere Aktionen sowie Spielgeräte und Bewegungsmöglichkeiten zog weit über 500 kleine und große, jungen und junggebliebenen Besucher an. "Endlich gibt es etwas für Jugendliche in Königsbrunn" war von Eltern zu hören. Felix Mama erzählte, dass sie die Musikstunden und alle Termine für die komplette Rampa-Zamba Woche absagen musste, damit Felix jede freie Minute mit dem Scooter durch die Halle rollen kann und verschiedene Tricks ausprobieren kann. Zuschauer staunten nicht schlecht über das Können der Teenager, drückten sich teilweise die Nase an den Scheiben rund um die eigentliche Eisfläche platt um die Meisterhaftigkeit mit waghalsigen Jumps, deren Körperbeherrschung und die Ausdauer der Kinder und Jugendlichen zu bestaunen. Am Samstagabend feierten und tanzten rund 500 junge Partygäste heiter in der Königsbrunner Eishalle. Einen üblen Beigeschmack jedoch gab es leider durch die Schlägerei mit mehreren Beteiligten außerhalb vom Rampa-Zamba-Festival am Infopavillon 955 gegenüber der Eishalle. Bei den verschiedenen Wettbewerben war geballtes Können zu sehen. Hier sprechen doppelt so viele Anmeldungen zum vergangenen Jahr für sich. Sieger des King of Dirt wurde der 22jährige Aichacher Jonas Lindermair. Wo letztes Jahr noch kein Skateboard Best-Trick-Contest zustande kam, gingen heuer neun Teilnehmer an den Start. Sieger hier wurde Mario Ungerer. Beim BMX-Contest, ebenfalls mit neun Teilnehmern, ging Nils Jacob aus München als bester Fahrer hervor.
Der Ansturm in den ersten drei Tagen übertraf die Erwartungen von Matrix-Chef Ralf Engelstätter und seinem Team. "Unser Konzept ging voll auf" freut sich Projektleiter Richy Bieger. Nun wünscht sich das Team auch für den weiteren Rampa-Zamba Verlauf sowie mit der Skatenight am Samstag, 20. Juli einen fantastischen Abschluss mit vielen vielen Teilnehmern. Wir werden berichten ....

Weitere Infos auch im Artikel:
https://www.stadtzeitung.de/koenigsbrunn/lokales/d... 
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.