Nach den Querelen um die Friedberger Politsatire: Theatertruppe findet Ausweichquartier in Königsbrunn

Wie Hund und Katz kommen Robert Reichmann (Tobias Hilgers) und Erika Eser-Huberth (Inga Heggelmann) miteinander aus. Foto: Peter Stöbich


Kabarettisten und Satiriker haben es heutzutage nicht leicht, denn allzu schnell werden ihre humorvollen Beiträge für die Bühne von der Realität weit überholt. Beispiele dafür gibt es von der Bundespolitik in Berlin bis zur Kommunalpolitik in Friedberg, wo die junge Theatertruppe um Tobias Hilgers für ihren Dreiakter "Die Qual der Wahl" keinen Spielort fand. Wie berichtet, hatten Bürgermeister und Volkshochschule die Mensa nicht zur Verfügung gestellt, was ihnen den Vorwurf der Zensur einbrachte und ein Medienecho weit über den Landkreis hinaus fand.

So mussten die Friedberger am Wochenende über den Lech nach Königsbrunn fahren, um sich das Stück dort im Jugendzentrum anzuschauen. Hilgers hatte es nach den Querelen aktualisiert und die Suche nach einem Spielort zum Thema gemacht. Schauspieler, die in einem Schauspiel ein Schauspiel proben, das kennt man bereits von Shakespeares "Sommernachtstraum" - die verschiedenen Ebenen funktionierten auch in der "Qual der Wahl" recht gut.

Der beliebteste Junggeselle im Ort

Sehr überzeugend wirkten der Regisseur in seiner Rolle als Stadtoberhaupt Robert Reichmann und Peter Hohner als Pressesprecher Eddie. Der smarte Bürgermeister ist zwar der beliebteste Junggeselle im Ort, hat mit Frauen aber nur Probleme, mit der feministischen Stadträtin Erika Eser-Huberth ebenso wie mit einer vorlauten Vertreterin der Theatertruppe (Sabrina Schwarz) oder mit seiner Sekretärin (Isabella Spengler), mit der er sich gern mal im Kopierraum vergnügt.

Im Rathaus beziehungsweise auf der Bühne wurden für einen Lacher sämtliche Klischees bedient, nicht schlechter und nicht besser als in jedem Bauerntheater. So ist der Reporter der örtlichen Zeitung ein Dorfdepp, Reichmanns Hundesitter ist schwul und tänzelt in engen Goldglanz-Strumpfhosen durch die Dekoration.

Nur schwer verständlich war die Aufführung für Zuschauer, die nicht mit Friedberger Verhältnissen vertraut sind. Echte Satire blitzte nur hin und wieder auf, wenn es politisch unkorrekt wurde und der Bürgermeister für ein Pressefoto "ein nettes Negerkind, möglichst etwas behindert, aber keinen Terroristen" suchte.

Ein netter Überraschungsgag: In einer Video-Zuspielung machte die echte Claudia Eser-Schuberth Wahlwerbung. Im Stück unterlag sie ihrem männlichen Mitbewerber, der die gewonnene Wahl im Kreis von Mitarbeitern und Bürgern mit Sekt feiert. Doch in Wahrheit ist der Sekt nur Apfelsaft und Reichmann muss am Ende erkennen, dass er nur Teil eines Theaters ist, ein Mitspieler auf einer großen Bühne.


Ein philosophisches Ende

Dieser philosophische Schluss war einer der stärksten Momente des Abends, den man am besten mit Shakespeare beschreiben kann: viel Lärm um nichts. Denn nach den öffentlich geführten Auseinandersetzungen in Friedberg waren die Erwartungen des Publikums in eine Polit-Satire sehr hoch gesteckt. Dass der Bürgermeister aber gern Porsche fährt, seinen Hund liebt und um die Gunst der Wähler ringt, das hätte der echte Roland Eichmann gut aushalten und über sich selbst schmunzeln können. Denn derbleckt werden ist keine Schande, sondern wie auf dem Münchner Nockerberg eine der höchsten Ehren, die einem Politiker in Bayern zuteil werden kann. (Peter Stöbich)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.