Neuer evangelischer Kirchenvorstand wird aktiv

Die Mitglieder des neuen Kirchenvorstands: (von vorne links) Roswitha Wellner, Sabine Leimer, Martha Bobinger, Ulrich Grassinger, Martin Hoffmann, Pfarrerin Elisabeth Knopf, Alfred Rauhut, Marianne Schenke, Bettina Deuß, Allen Halle, Ingrid Brixel, Niko Karl, Dekanin Doris Sperber-Hartmann, Ursula Jung (abwesend: Pfarrer Sperber) (Foto: Rauhut)
Königsbrunn: Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde | Am 2. Adventssonntag segnete Dekanin Doris Sperber-Hartmann im Fest-Gottesdienst in der St. Johannes-Kirche die

12 neuen Kirchenvorsteherinnen und Kirchenvorsteher der Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde Königsbrunn

ein. Die 9 gewählten und 3 berufenen Mitglieder haben sich bereits zu einer 1. Sitzung getroffen und beschlossen, auch die sogenannten „Ersatzleute“ in ihr Gremium aufzunehmen, denn es handelt sich ja um engagierte Ehrenamtliche, die ihre Erfahrungen einbringen können, auch wenn sie kein Stimmrecht erhalten.

Mit den Hauptamtlichen Geistlichen entscheiden die Kirchenvorstände über Gebäude und Finanzen, Angebote der Kirchengemeinde, Personalangelegenheiten und das kirchliche Leben in ihrer Gemeinde.

Zum Reformprozess „Profil und Konzentration“ (PuK), den die Landessynode in Bayern 2016 beschlossen hat, werden folgende Fragen diskutiert: Was ist das Wesentliche unserer kirchlichen Arbeit in heutiger Zeit? Worauf wollen wir uns konzentrieren und was brauchen wir dazu als Unterstützung? Wo werden Energie, Motivation und Ressourcen bei uns verschlissen und was sollte daher geändert oder beendet werden? Was kostet viel und bringt wenig, und was kostet wenig und bringt viel?

Alle Mitglieder der Gemeindeleitung vertrauen auf Gottes Geist, der weht, wo und wie er will, und der ein hilfreicher Wegweiser durch Veränderungsprozesse in die Zukunft sein soll.
Konkret betrifft das die Stilllegung des Martin-Luther-Hauses im Frühjahr 2020 und die damit verbundene Konzentration auf das Umfeld der St. Johannes-Kirche. Hier ist gerade im Umgang mit den betroffenen Gemeindegliedern umsichtiges Handeln nötig.

Sanierungsmaßnahmen für das alte Pfarrhaus und den Friedhof stehen an. Die Gemeinde soll sich weiter entwickeln, dazu braucht es ansprechende Gottesdienstformen für alle Generationen.

Gerade hier spielt die

Kirchenmusik

eine tragende Rolle. Aktuell ist sie aber leider das „Sorgenkind“: Dringend benötigt werden Leiter für Kirchenchor, Gospelchor, Kinderchor und Posaunenchor. Auch an der Orgel braucht es Freiwillige. Interessenten melden sich bitte bei Kirchenvorstehern, im Pfarramt oder bei den genannten Gruppen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.