Unterstützung zum Start ins Leben

Königsbrunn : Königsbrunn | Vor 50 Jahren wurde die Christophorus-Schule gegründet

Peter Stöbich
Königsbrunn. Mit einem Festakt wird die Christophorus-Schule am 11. Mai ihr 50-jähriges Bestehen feiern. Dazu kommt als Festrednerin Landtagspräsidentin Barbara Stamm nach Königsbrunn. "Seit einem halben Jahrhundert ist die Christophorus-Schule ein unverzichtbarer Bestandteil unseres Schulangebotes und unseres Förder-schulzentrums an der Karwendelstraße", stellt Bürgermeister Franz Feigl fest. Die aktive Unterstützung und Betreuung durch Lehrer, Pädagogen und Betreuer ermögliche Kindern und Jugendlichen mit sozialem Förderbedarf einen geregelten Einstieg in das Schul- und Ausbildungsleben. Feigl: "Ihr Einsatz in einer Zeit, in der der Einzelne nur noch nach seiner Leistungsfähigkeit beurteilt wird und mit seinen Problemen immer mehr sich selbst überlassen bleibt, bietet für unsere Kinder eine unverzichtbare Grundlage, ihr eigenes Wesen zu entwickeln und in der Gemeinschaft akzeptiert zu werden."
Seit Beginn des Schuljahres 2005/06 leitet Sabine Müller das sonderpädagogische Förderzentrums. Viele pädagogische und organisatorische Neuerungen und Entwicklungen sind seitdem spürbar. So entwickelte sich die Christophorus-Schule mehr und mehr zu einer Schule mit ganztägigem Angebot. Zuerst wurden die Mittags- und Ganztagesbetreuung für alle Schüler installiert. Später begann der Aufbau der Ganztagesklassen sowie die Errichtung des I-Hortes für die Grundschulstufe. Über die Hälfte aller Schüler nutzt inzwischen dieses Angebot und verbringt den ganzen Tag an der Schule. Sehr bald schon konnten die Jugendlichen in Königsbrunn ein kostenloses Frühstück erhalten, um nicht mit leerem Bauch lernen zu müssen.
Um den immer schwierigeren Bedingungen im schulischen Alltag gerecht zu werden, entwickelte das Kollegium ein Konzept speziell für die Schüler. Müller installierte zudem mit Unterstützung des Amtes für Jugend und Familie eine Stütz- und Förderklasse im Haus. Auch eine neue Teamstruktur zur Verbesserung der Kommunikation der verschiedenen Jahrgangsstufen und Fachbereiche wurde eingeführt. Durch die Kooperation mit der Christophorus-Schule konnten zwei Schulen in Großaitingen das Profil "Inklusive Schule" erlangen.
Die schulvorbereitende Einrichtung ist seit vielen Jahren ein Angebot der Christophorus-Schule zur Förderung im Kindergartenalter. Sie ist als Außenstelle im alten Rathaus der Gemeinde Graben untergebracht. Dort werden in fünf Gruppen jeweils zehn bis zwölf Kinder im Alter von drei Jahren bis zum Schuleintritt gefördert und auf die Schule vorbereitet.
In einem strukturierten Vormittagsablauf gehen die heilpädagogischen Förderlehrerinnen mit Unterstützung von Erzieherpraktikantinnen auf die individuellen Bedürfnisse der Kinder mit besonderem Förderbedarf ein. Die intensive Bindung an die Gruppenleitung und der sichere Rahmen ermöglichen die Weiterentwicklung der kindlichen Persönlichkeit in allen Facetten. Die Förderung erfolgt ganzheitlich und spielerisch; wichtig dabei ist die enge Zusammenarbeit mit den Eltern und dem Netzwerk aus Kindertagesstätten, Therapeuten und so weiter.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.