Carciola schmeißt hin, Königsbrunn verliert gegen Miesbach

Nach seinem Tor hatte Zimmermann Grund zum Jubel
 
Patrick Zimmermann schiesst zum 1:3 ein.
Königsbrunn: Hydro-Tech Eisarena |

Mit 2:5 verliert der EHC Königsbrunn sein Heimspiel gegen den TEV Miesbach. Dabei waren eine schwache Anfangsphase und viele Strafzeiten spielentscheidend. Erst im Laufe des Spiels kamen die Brunnenstädter in die Gänge und hatten sogar noch Chancen auf Punkte.

Die Spatzen hatten es schon von den Dächern gepfiffen, im Hintergrund und in Internetforen wurde viel über ein Aus des Trainers spekuliert. Vor dem Spiel gab nun der EHC offiziell bekannt, dass der Verein dem Rücktrittswunsch von Spielertrainer Fabio Carciola entsprochen hat. Kurzfristig konnte der letztjährige Aufstiegstrainer Sven Rampf verpflichtet werden, vor dem Spiel gegen Miesbach wurde er der Mannschaft vorgestellt. Im Tor gönnte der neue Trainer Jennifer Harß sein Vertrauen, dafür musste Goalie Donatas Žukovas von der Tribüne aus das Spiel ansehen. Die Wahl der Kontingentspieler fiel somit auf Hayden Trupp und Lukáš Hruzík.

Königsbrunn startete nervös in die Begegnung und ließ den Gästen von Anfang an zu viel Raum. Miesbach war von Anfang an bissiger, aggressiver im Zweikampf und mit mehr Zug zum Tor als der EHC. Dazu leisteten sich die Brunnenstädter viele Fehlpässe und Stockfehler, so dass es gleich in der ersten Spielminute 0:1 für die Gäste stand. Königsbrunn kam kaum vor das gegnerische Tor, Miesbach störte früh und clever jegliche Bemühungen auf einen Abschluss. In der neunten Spielminute fiel dann leistungsgerecht das 0:2 für die Gäste. Nach 15 Minuten musste Torfrau Jennifer Harß sogar ein drittes Mal nach hinten greifen, erneut wurden ihre Vorderleute ausgespielt. An den Treffern hatte sie jedoch keinerlei Schuld. Das heimische Publikum befürchtete schon ein Debakel, als sich der EHC nur zwei Minuten später in Überzahl einen Konter einfing. Doch diesen konnte Harß mit einem Klassesave entschärfen. Langsam, aber sicher kam Königsbrunn doch noch in die Gänge und zeigte sich verbessert. Nach einem schönen Angriff der ersten Reihe konnte der EHC vor der Pause durch Patrick Zimmermann noch auf 1:3 verkürzen.

Auch nach Wiederanpfiff blieb der EHC im Spiel und erarbeitete sich einige Möglichkeiten, doch beide Mannschaften kassierten mehrere Strafzeiten, teilweise spielten die Kontrahenten in doppelter Überzahl. Doch weder der EHC, noch Miesbach konnten daraus Kapital schlagen, so dass es torlos in die letzte Pause ging.

Im letzten Spielabschnitt hätte der EHC noch reichlich Zeit gehabt, die Partie zu drehen. Doch Aleksander Polaczek musste nach einem Foul gleich unter die Dusche und gönnte den Gästen fünf Minuten Überzahlspiel. Nach einem weiteren Foul von Ralf Rinke nutzten die Gäste die daraus resultierende doppelte Überzahl und trafen zum 1:4. Doch es war noch Leben im EHC, und während der fünfminütigen Strafe noch lief, konnte Königsbrunn einen schnellen Konter fahren, den Patrick Zimmermann zum 2:4 abschloss. Der EHC kassierte noch weitere Strafen, hatte aber kurz vor Spielende noch die Möglichkeit, in Überzahl Goalie Harß zugunsten eines sechsten Feldspielers auf die Bank zu setzen. Fast wäre die Strategie aufgegangen, viele Zuschauer sahen den Puck schon im Tor der Miesbacher zappeln. Stattdessen gewannen die Gäste das nächste Bully und trafen direkt ins leere Tor der Königsbrunner, so dass die Partie 2:5 für den TEV endete. Miesbach gewinnt verdient aufgrund des ersten Drittels, Königsbrunn hat aber gezeigt, dass noch Leben in der Mannschaft steckt und die Spieler bis zum Schluss an einen Sieg glaubten. Matchwinner bei Miesbach war Neuzugang Filip Kokoška, der an allen fünf Treffern beteiligt war und einen sensationellen Einstand feiern konnte.

Königsbrunns neuer Coach Sven Rampf nennt die Ursachen für die Niederlage: „Es war für mich natürlich kein Einstand nach Maß von mir. Die Mannschaft war durch die ganze Situation mit dem Traineraus einfach verunsichert, und hat am Anfang noch gar nicht ins Spiel gefunden. Miesbach hat das ganz clever gemacht und mit den ersten Toren das Spiel gewonnen. Danach war es aber ok, meine Jungs haben alle gekämpft. Der Kopf war bei einigen nicht frei, da will ich aber keinem einen Vorwurf machen.“

Trotz Punkteverlust bleibt die Niederlage folgenlos für den EHC Königsbrunn. Die Brunnenstädter rutschen zwar auf den achten Tabellenplatz ab, der für die Aufstiegsrunde ausreichend wäre. Doch auch der Tabellenneunte Passau patzte an diesem Spieltag und kassierte eine bittere Heimniederlage gegen Schongau. Königsbrunn würde dank vier Punkten Abstand auf die Konkurrenz ein Sieg aus den verbleibenden zwei Partien genügen, um weiter aus eigener Kraft die Verzahnungsrunde mit der Oberliga zu erreichen.

Tore: 0:1 Slavíček (Kokoška) (1.), 0:2 Slavíček (Kokoška, Gaschke) (9.), 0:3 Gaschke (Kokoška, Lidl) (15.), 1:3 Zimmermann (Trupp) (19.), 1:4 Slavíček (Kokoška, Fissekis) (50.), 2:4 Zimmermann (Fettinger) (52.), 2:5 Kokoška (Slavíček) (59.)

Strafminuten: EHC Königsbrunn 23+30 TEV Miesbach 20 Zuschauer: 398
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.