Dramatischer Sieg für den EHC Königsbrunn in Schongau

Schongau war meist auf Augenhöhe
 
Dominik Schönwetter schiesst zum 3:3 ein
Schongau: Eisstadion |

Der EHC Königsbrunn gewinnt mit 5:4 nach Penaltyschiessen die Auswärtspartie gegen die „Mammuts“ der EA Schongau. Damit holen sich die Brunnenstädter wichtige zwei Punkte und bleiben auf Tuchfühlung mit dem anvisierten achten Tabellenrang.

EHC-Coach Fabio Carciola musste erneut ohne seinen ersten Sturm antreten, die verletzten Hayden Trupp und Maxi Hermann fallen weiterhin aus. Zudem musste Lukáš Hruzík ein letztes Mal die Bank drücken, ab nächsten Freitag ist er allerdings wieder spielberechtigt.

Königsbrunn startete gut in die Partie und setzte sich immer wieder im Drittel der Gastgeber fest. Der EHC agierte druckvoll und dominierte das Spiel, von Schongau war nur wenig zu sehen. In der achten Spielminute konnten die Brunnenstädter ein Überzahlspiel nutzen und gingen durch den Treffer von Ralf Rinke mit 1:0 in Führung. Allerdings fing sich der EHC nur drei Minuten später einen Konter ein und mussten den Ausgleich hinnehmen. Königsbrunn blieb weiter am Drücker, verpasste es aber zu treffen. Schongau machte es besser und nutzte kurz vor der ersten Pause einen weiteren Fehler der Gäste zum glücklichen 1:2 für die Mammuts.

Die Führung zeigte Wirkung, Königsbrunn wirkte im zweiten Spielabschnitt verunsichert, Schongau hingegen nahm nun aktiv am Spielgeschehen teil und erarbeitete sich jetzt auch Torchancen. In der 34. Spielminute konnten die Mammuts sogar auf 1:3 erhöhen. Nachdem Königsbrunn nach einer Unterzahlsituation noch unsortiert war, schoss Milan Kopecky für Schongau ein. Doch das war wohl das Wecksignal für den EHC, der nun innerhalb von drei Minuten gleich drei Treffer erzielte und plötzlich wieder mit 4:3 vorne lag. Schongaus Coach Roman Mucha nahm daraufhin eine Auszeit und brachte sein Team zurück in die Spur, denn nur zwei Minuten später klingelte es nun auch nochmal im Königsbrunner Tor, als die Mammuts einen Angriff erfolgreich abschlossen. Mit dem Remis ging es dann auch in die Pause.

Im letzten Drittel wirkte der EHC zunächst unsortiert, kam aber wieder besser in die Partie und lieferte sich mit den Gastgebern einen Fight auf Augenhöhe. Doch Königsbrunn ließ reihenweise Chancen liegen, aber auch Schongau konnte seine Möglichkeiten nicht in Zählbares umsetzen. So stand es nach 60 Minuten weiterhin 4:4, nun wurde eine fünfminütige Verlängerung mit jeweils drei Feldspielern angesetzt.

Königsbrunn hätte nun alles klar machen können, die letzten fünf Minuten gehörten dem EHC. Doch auch in der Verlängerung fielen keine Treffer mehr, so dass ein Penaltyschiessen entscheiden musste. Königsbrunn konnte von vier Penaltys insgesamt drei im gegnerischen Tor versenken, Schongau schaffte hingegen nur zwei, so dass der EHC am Ende verdient die Partie für sich entscheiden kann.

Nun darf Königsbrunn weiterhin auf die Aufstiegsrunde hoffen. Positiv waren heute die wenigen Strafzeiten, die Brunnenstädter waren wesentlich disziplinierter als in den Spielen zuvor. Zudem zeigte die Mannschaft Moral in den Schlüsselszenen des Spiels und muss sich nur die fehlende Chancenverwertung vorwerfen lassen.

EHC-Coach Fabio Carciola ist froh über den hart umkämpften Sieg: „Wir waren heute die bessere Mannschaft, haben aber zu viele individuelle Fehler gemacht und so den Gegner wieder ins Spiel gebracht. Aufgrund des Chancenübergewichts haben wir uns die zwei Punkte redlich verdient.“

Tore: 0:1 Rinke (Schütz, Streicher) (8.), 1:1 Magg (Turner) (12.), 2:1 Muzik (Sutter, Magg) (18.), 3:1 Kopecky (Fend, Maier) (34.), 3:2 Forster (Zimmermann) (36.), 3:3 Schönwetter (Siegler) (37.), 3:4 Fettinger (Streicher) (38.), 4:4 Fend (Kopecky, Maier) (40.), 4:5 Zimmermann (n.P.)

Strafminuten: EA Schongau 8 EHC Königsbrunn 6 Zuschauer: 175
1
Einem Autor gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.