Heißer Tanz des EHC Königsbrunn gegen die EisHogs Pfaffenhofen

Zwei Minuten vor Spielende zappelt der Puck erneut im Tor der EisHogs, der Treffer entschied die knappe Partie.
 
Jennifer Harß zeigte wieder eine starke Partie und entschärfte einige gefährliche Situationen.
Königsbrunn: Hydro-Tech Eisarena |

Mit 5:4 siegt der EHC Königsbrunn in heimischer Arena gegen die „EisHogs“ des EC Pfaffenhofen. Dabei lieferten sich beide Mannschaften einen intensiven und sehr fair geführten Kampf auf Augenhöhe, bei dem die Brunnenstädter das bessere Ende für sich hatten. 

Beide Vereine befinden sich gerade im Umbruch. So änderte sich bei den Gästen vor dem Spiel das Logo, und aus den „IceHogs“ wurden jetzt die „EisHogs“. Beim EHC wechselte unter der Woche der Trainer, so stand gegen Pfaffenhofen Waldemar Dietrich zum ersten Mal für Königsbrunn hinter der Bande. Zudem wurde gestern auch Verteidiger Marc Streicher aus disziplinarischen Gründen aus dem Kader genommen.

Königsbrunn startete aggressiv und mit viel Zug zum Tor in die Partie. Der EHC agierte druckvoll und generierte gleich einige Torchancen. Dieser Einsatz sollte belohnt werden, denn in der sechsten Spielminute bediente Daniel Rau Jakub Šrámek, der dann gekonnt zur 1:0 Führung abschloss. Doch statt weiter so zu spielen häuften sich plötzlich die Fehler beim EHC, die Gäste zeigten sich jetzt als körperlich präsenter Gegner auf Augenhöhe und kamen immer wieder gefährlich vor das Königsbrunner Tor. In der sechzehnten Spielminute parierte EHC-Goalie Jennifer Harß mit einem Monstersave einen Angriff der Gäste. Doch zwei Minuten später war auch sie machtlos, als im eigenen Drittel der Puck verloren wurde und sich der Gegner über dieses Geschenk freuen konnte. Pfaffenhofens Kontingentspieler John Lawrence netzte zum zwischenzeitlich verdienten Ausgleich für die Gäste ein, was auch den Drittelendstand bedeutete.

Im mittleren Spielabschnitt erwischten die EisHogs den besseren Start, in der 24. Spielminute schlossen die Gäste einen schön vorgetragenen Angriff zur 1:2 Führung ab. Doch Königsbrunn kämpfte sich in die Partie zurück, nur fünf Minuten später bediente Hayden Trupp seinen Sturmkollegen Šrámek mit einem Zuckerpass. Dessen Alleingang konnten die Gäste nicht mehr stoppen, so dass der EHC zum 2:2 ausgleichen konnte. Die Freude der Fans war jedoch nur von kurzer Dauer, denn noch in der gleichen Minute setzten sich die Gäste mit einer feinen Einzelleistung durch und sorgten für die erneute Führung zum 2:3. Der EHC legte jetzt noch einen Zahn zu, auch wenn Pfaffenhofen ebenfalls zu weiteren Möglichkeiten kam. Vier Minuten vor der letzten Pause war es dann Hayden Trupp, der zum verdienten 3:3 Ausgleich einschoss. Bis Drittelende fielen aber keine weiteren Treffer mehr.

Auch im letzten Spielabschnitt war die Begegnung ein Kampf auf Augenhöhe. In der 45. Spielminute ließ dann Patrick Zimmermann mit seinem Treffer zum 4:3 die Königsbrunner Fans jubeln. Die Freude bei den Spielern war wohl zu groß, denn nur eine Minute später kassierte der EHC bei angezeigte Strafe gegen sich einen schnellen Konter und somit den erneuten Ausgleich zum 4:4. Zwei Minuten vor Spielende netzte dann Elias Maier zum 5:4 für den EHC ein, die Gäste nahmen nun ihren Goalie zugunsten eines weiteren Feldspielers vom Eis. Die EisHogs machten jetzt mit ihrer finalen Offensive mächtig Druck, doch Königsbrunn verteidigte mit Mann und Maus, Spieler warfen sich in die Pucks und retteten so die knappe Führung bis zum Abpfiff.

Königsbrunn holt sich am Ende etwas glücklich, aber nicht unverdient wichtige drei Punkte aus der Partie und setzt sich in der Tabelle vor die EisHogs auf Platz neun. Die Mannschaft zeigte eine geschlossene Leistung, im Tor war Jennifer Harß ein sicherer und wichtiger Rückhalt. Pfaffenhofen präsentierte sich als erwartet starker Gegner und muss nun gegen Schweinfurt punkten.

EHC-Trainer Waldemar Dietrich freute sich nach dem Spiel über gewonnene drei Punkte, sprach aber auch die Schwächen seines Teams an: „Die Mannschaft hat alles gegeben und war am Schluss verdienter Sieger. Wir haben heute zwei schnelle Gegentore bekommen, das darf so nicht passieren, das müssen wir unbedingt abstellen. Ab jetzt gilt es um jeden Punkt zu kämpfen, dazu brauchen wir aber auch die Unterstützung der Fans.“

Tore: 1:0 Šrámek (Rau, Reuß) (6.), 1:1 Lawrence (Kroschinski) (18), 1:2 Endreß (Lawrence, Fardoe) (24.), 2:2 Šrámek (Trupp) (29.), 2:3 Fardoe (29.), 3:3 Trupp (Reuß, Neuber) (36.), 4:3 Zimmermann (Šrámek, Trupp) (45.), 4:4 Scheib (46), 5:4 Maier (Šrámek, Trupp) (59.)

Strafminuten: EHC Königsbrunn 2 EC Pfaffenhofen 6 Zuschauer: 380
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.