Königsbrunner Rumpftruppe siegt in Bad Kissingen

Jeff Swez tankt sich durch seine Gegner und versenkt den Puck zum 2:0
 
Hayden Trupp zeigte eine starke Partie und sorgte für viel Unruhe beim Gegner.
Bad Kissingen: Eishalle |

Der EHC Königsbrunn holt sich mit dem 2:1 Auswärtssieg gegen die Bad Kissinger Wölfe wichtige drei Punkte. Dabei standen die Vorzeichen vor dem Spiel nicht gut für die Brunnenstädter.

Denn neben dem Top-Scorer Matthias Forster fiel nun auch Königsbrunns Torschützenkönig Patrick Zimmermann berufsbedingt aus. Und auch Aleksander Polaczek trat die Reise nach Unterfranken nicht mit an, ebenso Coach Sven Rampf. Hinter der Bande standen dafür Herbert Bertele und Benny Lauer, die sich die Traineraufgaben teilten.

Doch die mit gerade mal dreizehn Feldspielern angereisten Königsbrunner machten ihre Sache sehr gut und starteten hochkonzentriert in das Spiel. Aus einer gesicherten Abwehr heraus hatte der EHC viel Zug nach vorne und erarbeitete sich immer wieder Chancen. Die Brunnenstädter suchten früh den Abschluss, doch auch die Wölfe ließen die Scheibe immer wieder schön laufen und kamen ebenfalls zu ihren Gelegenheiten. Den ersten Treffer erzielte aber der EHC, Pascal Rentel überraschte den Bad Kissinger Goalie Dirksen und netzte mit der Rückhand zum 1:0 für Königsbrunn ein. Auch in Unterzahl zeigten sich die Brunnenstädter fokussiert und entschärften das gefürchtete Überzahlspiel der Wölfe. Der EHC hätte durchaus den ein oder anderen Treffer machen können, verpasste es aber nachzulegen. In der 17. Spielminute war Bad Kissingen dem Ausgleich sehr nah, als Anton Zimmer nach einem Traumpass alleine auf Königsbrunns Goalie Donatas Žukovas stürmte, doch der Pfosten rettete die Führung und dank dem zurückgeeilten Marc Streicher kam es auch zu keinem Nachschuss mehr. Mit der hochverdienten 1:0 Führung gingen dann beide Mannschaften in die erste Pause.

Im zweiten Spielabschnitt knüpfte der EHC nahtlos an seine geschlossene Mannschaftsleistung an und spielte konzentriert weiter. Wie schon im ersten Drittel hatten beide Teams ihre Chancen, Tore gab es aber zunächst nicht zu sehen. In der 32. Spielminute setzte sich Jeff Swez im gegnerischen Drittel durch und erzielte mit einer feinen Einzelleistung das 2:0 für Königsbrunn. Danach setzte es einige Strafzeiten, die fast folgenlos geblieben wären. Doch fünf Sekunden vor Ablauf einer Strafe gegen den EHC ließen die Wölfe die Scheibe schön laufen und spielten Königsbrunns Goalie Žukovas gekonnt aus. An dem Anschlusstreffer nur eine Minute vor der letzten Pause war er aber schuldlos. Mit der knappen 2:1 Führung ging es dann in die letzte Pause.

Auch im letzten Drittel machte der EHC sein Spiel und kam immer wieder zu Chancen. In der 47. Spielminute verletzte sich Maxi Hermann ohne Fremdeinwirkung und musste vom Eis. Doch auch mit nur 12 Feldspielern blieb Königsbrunn fokussiert. In der Schlussphase setzte es noch weitere Strafen gegen beide Mannschaften, doch diese blieben folgenlos. Knapp drei Minuten vor Spielende hatten die Wölfe erneut zwei Minuten Überzahlspiel, und nach einer Auszeit nahm Bad Kissingen Goalie Dirksen zugunsten eines weiteren Feldspielers vom Eis. Doch die Defensive der Brunnenstädter hielt auch der doppelten Überzahl bis Spielende stand und sicherte den knappen 2:1 Erfolg.

Mit den drei Punkten hatte wohl keiner gerechnet, der Sieg war aber verdient. Königsbrunn hatte von Beginn an mehr Biss und spielte einfach und effektiv. Bad Kissingen ließ nur phasenweise das Potenzial des Kaders aufblitzen, hielt aber kämpferisch gut mit. Der EHC holt sich am Ende verdient drei Punkte aus der fair geführten Partie. Das Spiel war zwar nicht hochklassig, lebte dafür aber vom Tempo und der Spannung. Königsbrunn kämpft sich mit dem Sieg auf den achten Tabellenplatz und hat nur noch drei Punkte Abstand auf den begehrten sechsten Rang.

Königsbrunns Team Manager Benny Lauer freut sich über den Sieg: „Es war ein schwieriges Spiel, wir haben mal wieder einiges an Chancen liegengelassen. Alleine im ersten Drittel hätten wir zwei, drei Tore mehr machen müssen. Bad Kissingen hatte auch einige hochkarätige Möglichkeiten, war aber auch nicht sehr effizient. Ich glaube, dass wir über die gesamte Partie gesehen die bessere Mannschaft waren, die Jungs haben Willen gezeigt und mit viel Einsatz gespielt. Und das obwohl wir heute nicht komplett waren. Wir haben uns die lange Fahrt nach Unterfranken mit dem Sieg abgerundet. Hut ab vor dieser Mannschaft und ihrer Leistung!“

Tore: 0:1 Rentel (Trupp) (7.), 0:2 Swez (32.), 1:2 Seewald (Nemirovsky, Masel) (39.)

Strafminuten: EC Bad Kissingen 12 EHC Königsbrunn 14 Zuschauer: 279
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.