Noch Luft nach oben

Maxi Hermann gewinnt sein Bulli gegen den tschechischen Tryout-Spieler Jakup Muzik.
 
Nach dem zweiten Treffer schien das Spiel eine klare Angelegenheit zu sein, der Jubel war groß.
Schongau: Eisstadion |

Mit 5:3 gewinnt der EHC Königsbrunn gegen die „Mammuts“ der EA Schongau. Dabei zeigten die Brunnenstädter wieder zwei Gesichter, holten sich aber trotzdem den verdienten Sieg in einer zerfahrenen Vorbereitungspartie.

In den Reihen der Königsbrunner war überraschend wieder Lukáš Hruzík dabei, der aufgrund eines Gnadengesuchs und daraus resultierender Sondergenehmigung zumindest in den verbleibenden beiden Testspielen wieder mit auf dem Eis stehen darf. Allerdings wurde ihm nun eine Sperre von vier Punktspielen ausgesprochen. Nach langer Zeit war auch Alexander Engel wieder im Kader, dazu gönnte sich Coach Fabio Carciola ein Spiel auf dem Eis und lief mit der Nummer acht in den Reihen der Königsbrunner auf.

Der EHC begann stark und zeigte schönes, schnelles Spiel. Die Brunnenstädter ließen den Puck gefällig durch die Reihen laufen und setzten Schongau von Beginn an unter Druck. Die erste größere Tormöglichkeit hatten aber die Gastgeber, die in einer Überzahlsituation nur knapp an Königsbrunns Goalie Markus Matula scheiterten. Der EHC hatte jedoch mehr vom Spiel und kam in der fünften Spielminute verdient durch Ralf Rinke in Führung, der von Matthias Forster bedient wurde. Nur zwei Minuten später legte Dominic Auger in Überzahl nach, das Spiel schien eine klare Sache zu werden. Doch der EHC leistete sich immer wieder unerklärliche Fehler und brachte den Gegner dadurch wieder ins Spiel. So tankte sich der Schongauer Tryout-Spieler Jakup Muzik durch die Königsbrunner Reihen und schoss in der 18. Spielminute zum 2:1 Anschlusstreffer ein. Der EHC ließ im Gegenzug eine 100%ige Chance aus und musste dann mit ansehen, wie Simon Maucher Sekunden vor Drittelende zum Ausgleich einnetzte.

Königsbrunn hatte auch im Mitteldrittel mehr vom Spiel, verpasste es aber zahlreiche Chancen in Treffer umzumünzen. In der 29. Spielminute ließ dann Hayden Trupp den mitgereisten Fanblock jubeln, als er zur erneuten 3:2 Führung einschoss. Und nur eine Minute später legte Lukas Fettinger zum 4:2 nach, doch auch Schongau hatte noch ein Wort mitzureden und erzielte gleich im Gegenzug den 4:3 Anschlusstreffer. Dabei stand der Torschütze Daniel Holzmann sträflich frei vor EHC-Keeper Matula, der chancenlos blieb. Bis zur letzten Pause fielen aber keine Treffer mehr.

Im letzten Drittel hatten die Mammuts ab der 54. Spielminuten gleich drei Minuten doppelte Überzahl, doch die Königsbrunner Defensive hielt dicht. Kurz vor Spielende legte der EHC nochmal eine Schippe nach und schnürte die Gastgeber im eigenen Drittel ein. Mit dem verdienten Treffer zum 5:3 durch Matthias Forster in der 59. Spielminute war die Partie aber entschieden.

Damit gewinnt der EHC auch ein weiteres Spiel gegen einen direkten Konkurrenten aus der Bayernliga. Erneut zeigten die Brunnenstädter Schwächen im Überzahlspiel, bewiesen aber wie auch in den vorherigen Testspielen viel Moral. Am Ende war der Sieg hochverdient, auch wenn Königsbrunn kurz vor Spielende lange in doppelter Unterzahl war und das Spiel zu kippen drohte.

EHC-Coach Fabio Carciola ist unzufrieden mit der gezeigten Leistung: „Wir haben nicht immer gut gespielt und waren im Umschaltspiel zu langsam. Durch unsere individuellen Fehler haben wir uns immer wieder in Bedrängnis gebracht, das müssen wir zum Start der Punkterunde unbedingt abstellen. Viel Zeit haben wir allerdings nicht, denn am nächsten Freitag geht es endlich los.“

Tore: 0:1 Rinke (Forster) (5.), 0:2 Auger (Neuber, Hermann) (7.), 1:2 Muzik (Turner, Blankenburg) (18.), 2:2 Maucher (Muzik, Schuster) (20.), 2:3 Trupp (Hermann, Zimmermann) (29.), 2:4 Fettinger (Rinke, Carciola) (30.), 3:4 Holzmann (Turner, Schuster) (31.), 3:5 Forster (Fettinger) (59.)

Strafminuten: EA Schongau 12 EHC Königsbrunn 18 Zuschauer: 86
1
Einem Autor gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.