Revanche geglückt, Königsbrunn holt sich den zweiten Platz

Patrick Zimmermann vergibt nur knapp, Minuten später netzt er zum 4:1 ein.
 
Die Peißenberger Spieler haderten mit den Entscheidungen der Schiedsrichter.
Peißenberg: Eishalle |

Dank dem 4:1 bei den Eishacklern des TSV Peißenberg erobert sich der EHC Königsbrunn wichtige Punkte im Kampf um einen Platz in die Verzahnungsrunde. Dabei zeigten sich die Brunnenstädter effektiv und diszipliniert gegen starke, aber auch ruppige Gastgeber.

EHC-Coach Fabio Carciola musste in der Partie auf zwei wichtige Leistungsträger verzichten, so meldeten sich Matthias Forster und Ralf Rinke krankheitsbedingt ab. Zumindest drei komplette Reihen konnten die Brunnenstädter aufbieten

Im ersten Drittel begannen die Eishackler stark und gingen aggressiv in die Zweikämpfe. Der EHC fand noch nicht in die Partie und ließ den Gastgebern zu viel Platz. Peißenberg setzte sich immer wieder im Drittel der Brunnenstädter fest, verpasste es aber Treffer zu erzielen. Mit direkten Schüssen war der Königsbrunner Goalie Donatas Žukovas nicht zu bezwingen. Nach vierzehn Spielminuten musste dieser aber doch noch hinter sich greifen, als die Eishackler in Überzahl zur verdienten Führung einschossen. Königsbrunn agierte zu nervös, und in eigener Überzahl hätte sich der EHC noch fast ein Kontertor eingefangen, doch „Super-Don“ entschärfte die Situation. Bis zur ersten Pause fielen aber keine weiteren Treffer mehr.

Auch nach Wiederanpfiff legten die Gastgeber wieder mit Vollgas los, verursachten aber auch Strafzeiten. Nach gerade mal drei Minuten schoss Patrick Zimmermann in Überzahl zum Ausgleich ein. Die Partie gestaltete sich jetzt ausgeglichener, beide Mannschaften mit Möglichkeiten. Kurz vor Drittelende blieb Dominic Auger nach einem Check von hinten liegen, Peißenberg nun wieder mit einem Mann weniger auf dem Eis. Die Strafe folgte sogleich, denn nur eine Minute später netzte Fabio Carciola zur 2:1 Führung ein. Nach einer weiteren Strafe gegen die Gastgeber kippte die Stimmung im Stadion, Bierbecher flogen auf die Eisfläche und der Zorn der Zuschauer richtete sich gegen die Schiedsrichter. Mit der knappen Führung ging es dann in die letzte Pause.

Königsbrunn verwaltete die knappe Führung clever, und Peißenberg handelte sich erneut Strafzeiten ein. In doppelter Überzahl traf dann schließlich Dominic Auger zur 3:1 Führung. Der EHC erarbeitete sich weitere Chancen, blieb aber diszipliniert und verteidigte mit viel Einsatz gegen die starken Gastgeber. In der 49. Spielminute kassierte Auger einen weiteren Check von hinten und rutschte mit dem Kopf voran in die Bande, eine Strafe hatte dies aber nicht zur Folge. Für den Königsbrunner Verteidiger war die Partie nun beendet, die Eishackler starteten ihre Schlussoffensive. Drei Minuten vor Spielende nahm Peißenberg den Goalie zugunsten eines weiteren Feldspielers heraus, doch diese Taktik ging gründlich in die Hose. Nach gerade mal zehn Sekunden schnappte sich Hayden Trupp die Scheibe und setzte Patrick Zimmermann in Szene, der nun zum 4:1 Endstand ins leere Tor einnetzte. Die Partie war somit entschieden.

Der Königsbrunner Coach Fabio Carciola nennt Ursachen für den Sieg: „Wir haben die ersten 20 Minuten nicht in die Begegnung gefunden und lagen dann mit 0:1 im Rückstand. In der Kabine haben wir uns aber vorgenommen, einfacher zu spielen und konnten so mehr Sicherheit in unsere Aktionen bringen. Die Jungs haben Schüsse geblockt, und unser Goalie war auch wieder eine Klasse für sich. Wir haben dann wieder unser gutes Überzahlspiel gezeigt und so unsere Tore geschossen. Wichtig war heute, dass wir Teamgeist gezeigt haben und sehr diszipliniert um die Punkte gekämpft haben. Nach diesem Arbeitssieg haben wir wichtige drei Punkte eingefahren!“

Königsbrunn holt sich mit dem fünften Sieg in Serie wichtige drei Punkte gegen einen sehr starken Gegner und ist am Ende des Spieltages auf dem zweiten Tabellenplatz angekommen. Dank einer Leistungssteigerung im zweiten Drittel und wenig Strafzeiten konnte der EHC seine Überzahlsituationen nutzen und drei Tore per Powerplay erzielen. Peißenberg war zu undiszipliniert und hat sich mit unnötiger Härte selbst um den Erfolg gebracht. Allerdings ist unklar, ob sich Dominic Auger bis Sonntag erholen wird, dem EHC würden dann drei Leistungsträger gegen Altmeister Füssen fehlen.

Tore: 1:0 Eichberger (Höfler, Clairmont) (14.), 1:1 Zimmermann (Wittmann, Auger) (23.), 1:2 Carciola (Fettinger) (38.), 1:3 Auger (Carciola, Fettinger) (45.), 1:4 Zimmermann (Trupp) (58. empty net goal)

Strafminuten: TSV Peißenberg 20+10 EHC Königsbrunn 12 Zuschauer: 574
1
Einem Autor gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.