Souveräner Abschluss der Vorrunde

Der EHC erarbeitete sich wieder zahlreiche Chancen.
 
In den ersten beiden Dritteln hielt Königsbrunn Tempo und Druck hoch.
Königsbrunn: Hydro-Tech Eisarena |

Mit 8:2 gewinnt der EHC Königsbrunn sehr deutlich sein Heimspiel gegen die „River Rats“ aus Geretsried. In der intensiv geführten Begegnung waren die Brunnenstädter die klar bessere Mannschaft, die Gäste konnten nur im ersten Drittel mithalten.

EHC-Coach Sven Rampf entschied sich in der Partie für die Goalie-Variante mit Donatas Žukovas im Startaufgebot und Jennifer Harß zunächst als Backup auf der Bank. Dafür musste der Kontingentspieler Lukáš Hruzík zugunsten von Hayden Trupp auf der Tribüne Platz nehmen. Nach seiner langen Verletzungspause feierte Publikumsliebling Matthias Forster sein Comeback und war von Beginn an dabei. Und auch Aleksander Polaczek war nach seiner Sperre wieder mit im Aufgebot. Mit fast allen Leistungsträgern an Bord konnte Coach Rampf mit vier kompletten Reihen in das Spiel gehen.

Königsbrunn startete konzentriert in die Partie und mit Drang zum gegnerischen Tor, die Gäste beschränkten sich zumeist auf schnelle Konter. Der EHC kam dann in der sechsten Spielminute zum ersten Treffer, als Maxi Hermann so wie schon gegen Schweinfurt einen Schuss ins gegnerische Tor ablenkte. Königsbrunn behielt die Überhand, verpasste es aber weiter zu treffen. Auch ein Alleingang landete beim gegnerischen Goalie und nicht im Tor. Kurz vor der ersten Pause stand es plötzlich 1:1, als die Gäste einen groben individuellen Patzer ausnutzten. Mit dem für die River Rats glücklichen Remis endete der erste Spielabschnitt.

Im Mitteldrittel war Königsbrunn weiterhin die spielbestimmende Mannschaft und erarbeitete sich wieder Torchancen. In der 25. Spielminute gab dann Ralf Rinke hinter dem Tor stehend den tödlichen Pass auf Aleksander Polaczek, der dem gegnerischen Goalie keine Chance ließ und humorlos zum 2:1 einnetzte. Nur vier Minuten später traf Matthias Forster zum 3:1 und durfte sich bei seinem Comeback gleich feiern lassen. Weitere fünf Minuten später und in Überzahl hämmerte Defensiv-Spezialist Marc Streicher nach kluger Vorlage von Ralf Rinke den Puck ins Tor und schraubte das Ergebnis auf 4:1 hoch. In den letzten drei Spielminuten vor der letzten Pause trafen dann noch Hayden Trupp, Dominic Auger und erneut Maxi Hermann und sorgten für den 7:1 Drittelendstand.

Nach dem Pausentee beschränkte sich der EHC auf Ergebnis verwalten und nahm die Schlagzahl zurück, die Gäste zeigten sich weiterhin bemüht und wollten unbedingt treffen. Doch Geretsried blieb zu harmlos, auch in Überzahlspiel hatten die River Rats arge Probleme, sich im gegnerischen Drittel festzusetzen. Als Geretsried dann kurz vor Spielende in Überzahl doch noch einmal trafen, reagierte der EHC mit wütenden Angriffen und gab richtig Gas. In Unterzahl setzte sich Königsbrunn im gegnerischen Drittel fest und spielte mit Geretsried Katz und Maus. In der letzten Spielminute sorgte Hayden Trupp dann mit seinem sehenswerten Treffer für den 8:2 Endstand.

Der EHC gewinnt hochverdient gegen zu harmlose River Rats und hat eine überzeugende Partie abgeliefert. Beide Goalies machten einen Spitzenjob, Jennifer Harß wurde ab der 30. Spielminute eingewechselt und knüpfte nahtlos an die starke Leistung von Donatas Žukovas an. Mit viel Einsatz und einer geschlossenen Mannschaftsleistung konnte sich der Kader beim heimischen Publikum rehabilitieren, die Generalprobe ist jedenfalls geglückt. Denn schon am nächsten Freitag geht es mit der Verzahnungsrunde zwischen Bayernliga und Oberliga weiter, Königsbrunn muss dann beim TEV Miesbach antreten. Sonntag folgt zuhause das Spitzenspiel gegen den SC Riessersee, aufgrund des zu erwartenden hohen Zuschaueraufkommens findet schon ab Dienstag ein Vorverkauf bei der Bäckerei Forster statt.

Königsbrunns Coach Sven Rumpf war nach dem Spiel zufrieden mit der gezeigten Leistung: „Für beide Mannschaften war es eine schwierige Begegnung, es ging ja um nichts mehr. Vor dem Spiel war meine Vorgabe, dass wir anders auftreten und mehr Tempo machen müssen. Ich habe da alle mal spielen lassen, das hat jetzt nicht ganz so gut geklappt. Im zweiten Drittel haben wir das gemacht, was wir sollten und dann sechs Tore geschossen. Der 8:2 Sieg ist genau das, was ich mir gewünscht hatte, ein klares, deutliches Statement für die nun folgende Verzahnungsrunde. Die Mannschaft hat ihren Job gemacht, die Zuschauer haben das ja auch honoriert.“

Tore: 1:0 Hermann (Neuber, Rinke) (6.), 1:1 Berger (Hüsken) (20.), 2:1 Polaczek (Rinke, Hermann) (25.), 3:1 Forster (Streicher, Hermann) (29.), 4:1 Streicher (Rinke, Forster) (35.), 5:1 Trupp (Zimmermann, Schütz) (38.), 6:1 Auger (Zimmermann, Gottwald) (39.), 7:1 Hermann (Forster, Streicher) (40.), 7:2 Poch (Hölzl, Merl) (57.), 8:2 Trupp (Zimmermann, Streicher) (60.)

Strafminuten: EHC Königsbrunn 8 ESC Geretsried 6 Zuschauer: 335
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.