Tischtennis-Gaudi auf der Haindl-Hütte bei Immenstadt

Beim Aufstieg zum Himmeleck.
Immenstadt: Alpsee | Zwei Nächte in den Bergen und mit Kuhglocken geweckt werden, darauf haben auch Hallensportler mal Lust. Deshalb fährt die Tischtennisabteilung des Polizei SV Königsbrunn einmal im Jahr auf die Haindlhütte bei Immenstadt.

Auch dieses Jahr war wieder einiges geboten. Der Bergtauglichkeitstest am Freitagnachmittag war die 45-minutige Wanderung an der steilen Bergstraße zur Hütte. Damit auch alle es bis oben hin schafften, wurden das Gepäck und die Lebensmittel mit dem Pick-up hochgefahren.

Der erste Abend war noch etwas kühl, doch am Samstag hatten die Sportler perfektes Bergwetter. Sie teilten sich in drei Gruppen auf: die Badenixen fuhren mit der längsten Sommerrodelbahn Deutschlands hinunter an den Alpsee, während die Kletteraffen im Hochseilgarten Bärenfalle (direkt neben der Hütte) nicht nur mit den Nerven am Stahlseil hingen. Die Wanderratten machten sie auf dem Weg zu einer Gratwanderung zum Himmeleck. Als Belohnung erwartete sie der beste Käse-Sahne-Kuchen.

Zum Grillen am Samstagabend kamen alle wieder auf die Hütte und mit Brett- und Kartenspielen wurde bis in die Nacht die Bergluft genossen. Am nächsten Tag ging es für die Mutigen mit der Sommerrodelbahn schnell und für die Trittfesten auf dem Wanderpfad langsamer bergab zum Parkplatz und auf die Heimfahrt. Damit ging ein gelungenes Hüttenwochenende zu Ende.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.