Zweimal Gold und einmal Silber bei Deutscher Sportakrobatik Meisterschaft

Das erfolgreiche Damentrio mit Lucia Gaag (u,l.), Emelie Brauchle (u.r.) und Laura Kirschner (oben) (Foto: Felix Kuntoro)
 
die 10-jährige Königsbrunnerin Laura Kirschner (Foto: Felix Kuntoro)
Für die 10-jährige Königsbrunnerin Laura Kirschner ging es vom 15. bis 17. Juni 2018 zu den Deutschen Jugendmeisterschaften der Sportakrobatik ins württembergische Sindelfingen. Sie trat dort mit ihren Partnerinnen Lucia Gaag und Emelie Brauchle für den TSV Friedberg im Damentrio an. Diese Kategorie stellte mit insgesamt 29 Formationen aus ganz Deutschland die größte Konkurrenz.

Zweifache Deutsche Meister

Am Samstag starteten die Qualifikationswettkämpfe mit der Balance- und Dynamikübung. Das junge Trio zeigte in beiden Übungen gute Nervenstärke und turnte artistisch und auch technisch sehr saubere Übungen. Nach beiden Übungen wurde ihnen verdient jeweils die Goldmedaille übergeben. Sie ließen dabei sogar ein Damentrio aus Leipzig hinter sich, die erst im April dieses Jahres die Deutschen Farben bei der Sportakrobatik Weltmeisterschaft in Belgien vertreten haben.

Deutsche Mehrkampfmeister für ein paar Minuten

Als frische zweifache Deutsche Meisterrinnen traten Laura, Lucia und Emelie am Sonntag im Mehrkampffinale der besten zehn (aus 29) Damentrios an. Die Übungen wurden in umgekehrter Startreihenfolge geturnt, so dass die drei Mädchen als Wettkampfführende als letztes Trio die Bodenfläche betrat. Die neu erlernte Höchstschwierigkeitsabfolge mit dem Hand-Hand-Salto, 9/4-Salto und 7/4-Salto gebückt gelang ihnen mit Bravour. Sie bekamen während der Finalübung immer wieder großen Applaus vom Publikum. Leider missglückte ein Balanceelement zum Ende ihrer Übung, der einen hohen Technikabzug einbrachte. Trotzdem hatten sie mit den beiden Übungen vom Vortag noch ausreichend Punktevorsprung auf die Zweitplatzierten, die WM-Starter aus Leipzig. Die Anzeigentafel zeigte für ein paar Minuten, dass die drei Sportlerinnen vom TSV Friedberg auch den Deutschen Mehrkampftitel in der Tasche hatten. Nach Momenten des Jubelns zeigte die Anzeigentafel plötzlich einen für alle unerklärlichen, nachträglichen Abzug von 0,9 Punkten. Dieser ließ Laura, Lucia und Emelie mit nur 0,25 Punkten hinter das Leipziger Trio auf den 2. Platz abrutschen. Tränen der Freude gingen in Tränen der Enttäuschung über, zumal dieser zusätzliche Abzug für alle unerklärlich war. Nichtsdestotrotz überwog nach einiger Zeit die Freude über die Gesamtbilanz, nämlich zwei Deutsche Meistertitel und einen Deutschen Vizemeistertitel. Auch das Lob zu den gezeigten Leistungen vom Bundestrainer Igor Blintsov ließ den Ärger schnell verschwinden.

Kombiübung im Finale:


Dieser Inhalt wird von Youtube eingebettet. Sobald Sie den Inhalt laden, werden Daten zwischen Ihrem Browser und Youtube ausgetauscht. Dabei gelten die Datenschutzbestimmungen von Youtube.



Weitere erfolgreiche Friedberger Formationen

Der TSV Friedberg schickte neben dem Damentrio mit der Königsbrunnerin Laura Kirschner noch ein weiteres Damentrio und ein Damenpaar aus einer Startgemeinschaft TSV Friedberg/SAV Augsburg ins Rennen. Das Damentrio mit Alexandra Hesse, Lena Sandmeir und Nina Seebacher erreichte in Balance einen tollen 4. Platz, in Dynamik den 6. Platz und im Mehrkampffinale den 4. Platz. Das Damenpaar mit Jana Semenchenko und Lilly Maresch erzielte in Dynamik den 3. Platz, in Balance den hervorragenden 1. Platz und im Mehrkampffinale den 3. Platz.

Nächster Wettkampf und Trainingslager

Bevor es Mitte August in die wohlverdienten Sportferien geht, treten die Sportakrobatinnen des TSV Friedberg am 14. Juli 2018 noch einmal beim 1. Ellinger Fürst Carl Cup nahe dem bayerischen Weißenburg an. Anfang August geht es dann noch mit Trainerin Nina Wente ins 5-tägige Trainingslager nach Evian (Frankreich).
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.