25 Jahre Pflege- und Psychiatrieeinrichtung Langenaltheim

Der Einrichtungsleiter Tim Erdel und AWO-Kreisvorsitzender Hartmut Hetzelein ehrten imRahmen der Jubiläumsfeier langjährige und verdiente Mitarbeiter. (Foto: pm)

Die rund 250 Besucher des diesjährigen Sommerfestes der Pflege- und Psychiatrieeinrichtung Langenaltheim lachten mit der Sonne um die Wette. So standen die diesjährigen Feierlichkeiten ganz im Zeichen des 25. Bestehensjahr der Einrichtung unter Trägerschaft des AWO Kreisverbandes Mittelfranken-Süd.

Nach einem gemeinsamen Gottesdienst, der vom hauseigenen Chor musikalisch umrahmt wurde, konnte der Einrichtungsleiter Tim Erdel eine Vielzahl an Ehrengästen begrüßen. Dabei ging er auch auf die Entwicklung des Heimes im zurückliegenden Vierteljahrhundert ein. Wenn auch sich die Bedürfnisse der Bewohner im Zeitverlauf gewandelt hätten, bleibe als oberstes Ziel der Anspruch, hilfebedürftigen Menschen ein Zuhause zu bieten, nach wie vor bestehen, so Erdel. Auch der AWO-Kreisvorsitzende Hartmut Hetzelein ging in seiner Festansprache auf den Wandel der Pflege- und Psychiatrieeinrichtung ein. Dabei erinnerte er an die jüngste Anmietung des ehemaligen Schlecker-Marktes im Ortskern von Langenaltheim. Die Nutzung als Räumlichkeiten für die externe Arbeitstherapie sei laut Hetzelein eine „Win-Win-Win-Situation“ sowohl für die AWO, die Gemeinde wie auch vor allem die Klienten selbst. Der Vorstandsvorsitzende Hetzelein warf auch den Blick in die Zukunft. Mit verschiedenen Sanierungs- und Renovierungsarbeiten werde das Haus aktuell „fit für die Anforderungen der Zukunft“ gemacht.

Die Anfangszeiten der Einrichtung stellte der Bürgermeister Alfred Maderer in seinem Grußwort in den Mittelpunkt. Seit Anbeginn pflegten die Gemeinde und das AWO-Haus eine hervorragende Zusammenarbeit, so dass die Gemeinde aus dem Ortsbild nicht mehr wegzudenken sei, so Maderer. Auch Landrat Gerhard Wägemann würdigte das Engagement des AWO Kreisverbandes Mittelfranken-Süd, der mit verschiedenen Einrichtungen im Raum Altmühlfranken ein „verlässlicher Partner“ in der Betreuung pflegebedürftiger und psychisch erkrankter Menschen sei. Als eine „Erfolgsgeschichte“ würdigte auch der AWO-Landesvorsitzende Prof Dr. Thomas Beyer die Historie der Pflege- und Psychiatrieeinrichtung in Langenaltheim. Er ermunterte die Beschäftigten zu mehr Selbstbewusstsein und vor allem Stolz auf die eigenen Berufsbilder in der pflegerischen und psychiatrischen Betreuung.

Eine Reihe von langjährigen Beschäftigten durften dann Einrichtungsleiter Tim Erdel und der AWO-Kreisvorsitzende Hartmut Hetzelein prämieren. Seit 25 Jahren im Haus beschäftigt sind Roland Pfeifer, Xhemile Bajraktari, Ursula Leinfelder, Ursula Ullrich, Andrea Romoth und Jutta Obel. Für zwanzig Jahre wurde Doris Techet geehrt. Eine Auszeichnung für zehnjährige Betriebszugehörigkeit erfuhren Birgit Enderle und Claudia Ottmann. Für die musikalische Begleitung der Feierlichkeiten zeichnete sich die Langenaltheimer Feuerwehrkappelle verantwortlich. Auch der örtliche Ortsverein war mit einem Stand sowie verschiedenen Kreativangeboten vertreten. (pm)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.