Mit Goldwaschpfanne und Gummistiefeln: Langerringer macht bei Goldsucher-Show auf DMAX mit

Kim-Johann Tiefnig aus Langerringen wird auf jeden Fall sein Messer nach Kanada mitnehmen. Foto: DMAX / Nicolas Armer

Der 37-jährige Kim-Johann Tiefnig aus Langerringen arbeitete schon als Zimmerer, Lkw- und Kranfahrer. Er nahm an der Weltmeisterschaft der Bart- und Schnurrbartträger teil und schaffte es in der Kategorie "Vollbart Naturale" von 44 Teilnehmern auf den achten Platz. Nun versucht er sich als Goldgräber. In der TV-Show "Goldrausch am Yukon - Das Abenteuer Deines Lebens" wird der 37-Jährige ab Donnerstag, 25. Oktober, um 20.15 Uhr auf DMAX zu sehen sein.

Zwölf Kandidaten, unter ihnen Kim-Johann Tiefnig, sollen in insgesamt acht Folgen eine Ausbildung zu professionellen Goldgräbern absolvieren. In der neuen Eigenproduktion begleitet DMAX die Goldschürfer und zeigt, wie sie lernen, etwa mit einer Goldwaschpfanne umzugehen, wie sie in Gummistiefeln herumstapfen und schuften und natürlich Prüfungen durchlaufen - denn nur die Besten haben die Chance, ihr eigenes Goldgeschäft im Yukon auf die Beine zu stellen und für die Goldsucher-Saison 2019 einen eigenen Claim samt Maschinen und Verpflegung zu gewinnen. Die Challenges finden im 24-Stunden-Rhythmus statt und prüfen die immer neu zusammen gestellten Teams auf Organisation, Teamfähigkeit oder Rollenverteilung. Wer weitermachen darf und für wen der Traum, mit selbst geschürften Gold, sein Geld zu verdienen, in Erfüllung geht, das entscheidet die Goldgräber-Legende David Millar, der als "Show-Host", Juror und Ausbilder den Kandidaten zur Seite stehen wird.

Programmchef Oliver Nowotny verspricht: "Es wird spannend zu beobachten sein, wer sich am Ende durchsetzt: die Teamplayer oder die Einzelkämpfer." Am Ende gehe es aber vor allem darum, eine besondere Erfahrung gemacht zu haben. "Denn wer kann schon von sich behaupten, einmal in Kanada nach Gold geschürft zu haben?" (pm)

Nachgefragt bei Kim-Johann Tiefnig:

Welche Erfahrungen und Voraussetzungen bringen Sie für den Beruf des Goldschürfers mit?
Ich kann Maschinen bedienen und habe mir online ein bisschen was angelesen. Aber bis auf Goldwäsche mit Katzengold im Freizeitpark, als ich sechs Jahre alt war, habe ich noch keine Erfahrungen im Goldschürfen.

Was reizt Sie am Goldgraben?
Ich bin schon immer ein bisschen verrückt und abenteuerlustig, auch neugierig auf Neues gewesen. Meine Bewerbung und vor allen Dingen die Zusage hat mir nun diesen neuen Weg eröffnet.

Wo sehen Sie Ihre Stärken?
Meine Erfahrung, mit Menschen zusammen zu arbeiten, meine Flexibilität und gleichzeitig mein Ehrgeiz, eine Sache zu Ende zu bringen.

Worauf freuen Sie sich am meisten?
Die Zeit sinnvoll zu nutzen, nach harter Arbeit den Erfolg zu erleben.
Echtes Gold in den Händen zu halten und hoffentlich am Ende als Gewinner da zu stehen.

Was werden Sie am meisten vermissen?
Ganz klar meine Lebenszeitabschnittsgefährtin – und meine Werkstatt!

Was wird die größte Herausforderung für Sie sein?
Mich gut zu benehmen und nicht aus der Reihe zu tanzen.

Was darf in Ihrem Gepäck auf keinen Fall fehlen?
Auf jeden Fall mein Messer, eine Zange und ein paar andere nützliche Werkzeuge.

Welche privaten Andenken, Glückbringer nehmen Sie mit nach Kanada?
Ein paar Fotos. (pm)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.