Weihnachtsfeier in Langweid endet für 41-Jährigen tödlich - Kripo ermittelt

Die Kriminalpolizei Augsburg ermittelt nach dem tödlichen Treppensturz auf einer Weihnachtsfeier in Langweid wegen fahrlässiger Tötung. (Foto: Jaromír Chalabala-123rf.de)

Die Weihnachtsfeier einer Firma, die in der Sportgaststätte des FC Langweid stattfand, endete für einen Angestellten tödlich. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen fahrlässiger Tötung.

Laut Polizeibericht wurde auf der Weihnachtsfeier der Belegschaft in der Gaststätte am Oskar-Gschwilm-Weg in Langweid, reichlich Alkohol konsumiert. Einer der insgesamt mehr als 30 Teilnehmer, ein 35-jähriger Arbeiter, war dabei derart alkoholisiert, dass er beim Verlassen der Gaststätte im ersten Stock auf der Treppe ausrutschte und mehrere Stufen nach unten schlitterte.

Ein 41-Jähriger, der nach oben wollte, blieb stehen, um Platz für den sichtlich Betrunkenen zu machen, der sich gerade wieder aufrappelte. Der 35-Jährige, so schildert es die Polizei, verlor dabei allerdings erneut sein Gleichgewicht und fiel nach vorne auf den am Geländer stehenden 41-Jährigen.

Der Verursacher überlebt den Absturz, sein Kollege stirbt

Beide Männer verloren das Gleichgewicht und stürzten anschließend über den Treppenschacht rund sechs Meter in die Tiefe. Der 41-Jährige zog sich beim Aufprall derart schwere Kopfverletzungen zu, dass er noch an der Absturzstelle verstarb.

Der 35-Jährige hingegen überlebte den Fall und kam - nach vorläufiger Diagnose - mit mittelschweren Verletzungen ins Klinikum, wo er stationär aufgenommen wurde. Ein dort durchgeführter Alkoholschnelltest ergab einen Wert von rund 2,8 Promille.

Kriminalpolizei ermittelt wegen fahrlässiger Tötung

Die Kripo Augsburg hat noch in der Nacht die Todesfallermittlungen aufgenommen, "da hier der im Raum stehende Vorwurf der fahrlässigen Tötung geprüft werden muss", schreibt die Polizei.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.