Weibliche U20-Jugend auch auswärts souverän

Auf nach Friedberg! – hieß es am vergangenen Sonntag für die weibliche U20-Jugend des FC Langweid. Als amtierender Tabellenführer reisten wir mit großen Erwartungen an.
Bereits vor Spielbeginn bekamen wir den ersten Sieg zugesprochen, da die Mannschaft aus Nördlingen krankheitsbedingt absagen musste. Somit begannen wir den Spieltag zunächst auf der Tribüne. Wir konnten entspannt zusehen, wie der TSV Friedberg gegen den TSV Aichach spielte. Aichach dominierte das Spiel von Anfang bis Ende und konnte klar mit 25:10 und 25:5 mit 2:0 gewinnen. Im Anschluss leiteten unsere Mädels souverän die Partie zwischen der DJK Augsburg-Hochzoll und dem TSV Aichach. Auch in dieser Begegnung behielt Aichach die Nase vorn. Das Spiel verlief jedoch deutlich knapper als das vorhergehende Spiel. Zum Schluss konnte sich Aichach mit 25:23 und 25:12 ebenfalls mit 2:0 durchsetzen. Nun war es also so weit, unsere Mädels durften endlich selber ran. Und das mit einigen taktischen Veränderungen. Aufgrund der Kaderkonstellation wählte Trainer Andreas Buchart eine bisher noch nicht gezeigte Aufstellungstaktik – den Doppelläufer. Des Weiteren war diese Partie die Erste, in der die Mannschaft mit Libero, also einer Annahmespezialistin, spielten. Auf dieser Position debütierte unsere Franca Schwarz. Zunächst gingen die Punkte hin und her, da die Mannschaft noch ein wenig Eingewöhnungszeit an die Veränderungen brauchte. Jedoch fanden sich die Mädels relativ schnell zurecht und konnten über gute Angriffe und clevere Blockschemen der beiden Mittelangreifer Anna Kopold und Marie Träger einen Vorsprung herausarbeiten. Auch unser Libero konnte ihr Können unter Beweis stellen. Sie übernahm Verantwortung in der Annahme und wehrte darüber hinaus die Angriffe der Gegnerinnen gekonnt ab. Somit wurde der erste Satz mit 25:15 gewonnen. Nach dem Seitenwechsel kamen die Gegnerinnen aus Hochzoll gut in die Partie. Unsere beiden Zuspieler Theresa Schmidt und Franzi Kopold konnten nun jedoch auch die übrigen Angreiferinnen Anastasia Hamm, Isabelle Maurer und die eingewechselte Amelie Maurer in Szene setzen. Sie begannen das Angriffsspiel über die Außenposition zu dominieren und konnten dadurch auch weitere Kombinationen öffnen. Der Spielstand blieb jedoch relativ knapp. Als dann unsere Teilzeit-Diagonalangreiferin Franzi Kopold einige Akzente setzen konnte, wurde das Spiel befreiter. Und obwohl die gegnerische Abwehr gut stand, sorgten vor allem die starken Angriffe von Isabelle Maurer über Außen für die entscheidenden Punkte und das Endergebnis von 25:18.
Somit konnten die Mädels ihre Siegesserie fortsetzen und sind mit 10:0 Punkten weiterhin ungeschlagener Tabellenführer.
Der nächste und zugleich letzte Spieltag findet im neuen Jahr am 20.01.2019 statt. Wir hoffen, dass wir dort an unsere gute Leistung anknüpfen und unser Ticket zur Schwäbischen Meisterschaft lösen können.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.