31 Einsätze demonstrieren eindrucksvoll die Hilfsbereitschaft

Freiwillige Feuerwehr Herbertshofen zieht Bilanz und ehrt langjährige aktive und passive Mitglieder

Meitingen – Herbertshofen. Auf ein arbeitsreiches und von zahlreichen geselligen Aktivit-äten sowie Einsätzen geprägtes vergangenes Vereinsjahr konnte die Freiwillige Feuer-wehr Her-bertshofen bei ihrer Jahreshauptversammlung zurückblicken. Im Mittelpunkt der Ver-anstaltung im örtlichen Feuerwehrhaus standen jedoch die Ehrungen aktiver sowie passiver Mitglieder sowie die Beförderungen von Feuerwehrmännern und Feuerwehrfrau-en. Im Anschluss die Begrüßungsworte erinnerte der 1. Vorsitzende Johann Deisenho-fer an die Mitwirkung der Wehr bei kirchlichen Veranstaltungen und örtlichen Festen und dankte den vielen freiwilligen und ehrenamtlichen Helfern für deren Be-teiligung an mehre-ren Arbeitsmaßnahmen. „Derzeit“, so der Vorsitzende, „findet eine umfangreiche Überar-beitung der Satzung statt um diese wieder auf den neuesten Stand zu bringen“. Komman-dant Dominik Dirr gab bekannt, dass die Wehr im vergangenen Jahr zu 31 Einsätzen und zwei Bereitschaftsdiensten ausgerückt ist. 20 Übungen wurden durchgeführt und zwei Dienstbesprechungen abgehalten. Ebenfalls erwähnenswert fand Dirr, dass unter dem Motto „Achtung Vollbremsung“ ein Fahrsicherheitstraining auf dem Parkplatzgelände der Lechstahlwerke durchgeführt wurde an dem sich die umliegenden Feuerwehren mit gro-ßem Engagement beteiligten. Am Ende des Jahres 2017 zählte die Freiwillige Feuerwehr Herbertshofen 51 aktive Kameraden, davon acht Feuerwehranwärter. „Neben 42 männ-lichen Aktiven bereichern neun weibliche Kameradinnen das aktive Vereinsleben“, freute sich Dirr. Insgesamt fanden im Jahr 2017 ca. 935 Stunden an Einsatzzeiten statt, die Übungsbesuche der Aktiven und Jugendfeuerwehr sowie Aus- und Fortbildungsmaß-nahmen wurden mit etwa 1774 Stunden beziffert und sonstige Aktivitäten nahmen ca. 1333 Stunden in Anspruch. „Vergesst nicht am Ball zu bleiben, das Feuerwehrwesen ist kein Hexenwerk“, forderte der Kommandant seine Mitstreiterinnen und Mitstreiter am Ende seiner Ausführungen auf ehe er noch den Appell ausgab, weiter Werbung für einen Bei-tritt zur Feuerwehr anzukurbeln da die Anzahl der Feuerwehrdienstleistenden immer wie-ter zurückgeht. Jugendleiterin Katharina Kirchner schilderte, dass derzeit acht Jungfeuer-wehrler im Alter von 12 bis 17 Jahren der Herbertshofner Wehr angehören. Im vergange-nen Jahr standen 27 Jugendübungen, das Erlernen der allgemeinen Feuerwehrtechni-schen Grundfertigkeiten sowie mehrere gesellschaftlichen Veranstaltungen, darunter die Teilnahme an der Waltershofner Dorfrally, im Fokus des Jugendbereiches. Über einen ge-sunden Kassenstand, dessen Buchführung von den beiden Revisoren Klaus Gump und Stefan Keller geprüft, bestätigt und für lobenswert befunden wurde, gab Finanzverwalter Matthias Kruck Auskunft. „Es ist in unserer heutigen, in einer von einem überwältigendem Freizeitangebot geprägten Welt, nicht selbstverständlich Pflichten bei der Freiwilligen Feu-erwehr zu übernehmen und dabei zu erkennen, wie wichtig es im öffentlichen Leben ist, Engagement zum Wohle der Bevölkerung zu demonstrieren, wie es die Frauen und Män-ner der Herbertshofer Wehr demonstrieren“, lobte Bürgermeister Michael Higl die Leistungen der örtlichen Einsatzkräfte.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.