Chöre, Solisten und Instrumentalgruppen geben sich ein vorweihnachtliches Stelldichein

Mit einem Gemeinschaftschor verabschiedeten sich die Konzertteilnehmer von den Besuchern des Advents-konzertes in der St. Wolfgangskirche
 
Der Ellgauer Zweigesang, bestehend aus den Zwillings-schwestern Herta Dietrich (rechts) und Marluis Kragl (rechts) begeisterte das Publikum mit drei Gesangsstücken.
Großes Adventskonzert in der Meitinger St. Wolfgangkirche mit örtlichen Chöre, Gruppen und Solisten in begeistert das Publikum

Meitingen. Advent, Advent – das erste Lichtlein brennt. Mit dem traditionellen Konzert zum 1. Advent in der Kirche St. Wolfgang, dass seit vielen Jahren ein fester Bestandteil im Veranstaltungskalender der Meitinger Pfarreigemeinschaften, ist jedes Jahr eine festliche Präsentation der vokalen und instrumentalen Klangkörper aus der Marktgemeinde Meitingen. Für die zahlreichen Besucher ist es die besinnliche Einstimmung in einer ganz besonderen Atmosphäre zur Einstellung auf die „Stade Zeit“, die Wochen vor dem Weihnachtsfest. „Seit zehn Jahren eröffnen wir die Adventszeit mit einem Konzert in unserem Gotteshaus und können uns Jahr für Jahr über einen großen Besucherzuspruch freuen“, begrüßte Pfarrer Gerhard Krammer die die zahlreichen, trotz nasskalten Regenwetter gekommenen Zuhörer. „Der Advent“, so Krammer, „ ist eine Zeit in der man sich nicht nur auf das bevorstehende Weihnachtsfest freuen sollte, sondern auch Rückschau auf das zu Ende gehende Jahr halten und dabei eine positive oder negative Bilanz ziehen kann“. Zum Auftakt ließ Alexander Ott eine Paraphrase über „Tochter Zion“ auf dem Königsinstrument, der Orgel erklingen. Die Gruppe LechBlech erfreute die Besucher zuerst mit dem Steirischen Hirtenlied „Grüß die Gott Bartl“ und brachte anschließend den Zuhörern das Steirische Volkslied „Seht ihr im einsamen Stalle“ von Pater Singer zu Gehör. Unter der Leitung von Frederike Schludi sang sich der Frauensingkreis mit den Liedern „Maria ging durchs Dornenfeld“ von Heinrich Barhelmes, Happy Christmas von John Lennon und Yoko Ono“ und „Hail Holy Queen aus der Feder von P. Thibaut in die Herzen der Konzertbesucher. Alexander Ott (Bass/E-Orgel/Flöten) bereicherte mit „O come, o come, Emmanuel“ den Konzertnachmittag ehe Lektor Heiner Schilling mit der Lesung „Sich beschenken lassen“ für nachdenkliche Minuten im Gotteshaus sorgte. Der Ellgauer Zweigesang, Marluis Kragl und Herta Dietrich, in festliche Dirndln gekleidet, bereicherte mit den Liedern „Maria ging übers Gebirge“, „Hier drauß geht da Wind“ sowie „Chreschtliddchen“,das stimmungsvolle Nachmittagsprogramm ehe der Männergesangsverein „Liederkranz“ Meitingen unter der Leitung von Josef Deffner das Tiroler Weihnachtsleid „Es ist schon gleich dunkel“, das Trienter Volkslied „Sui Monti Fioccano“ (leise fallen weiße Flocken) und das Spiritual „Go, tell it on the Mountain“ vortrug. Monika Meitinger und Erika Beer (Gesang und Klavier) ließen das bekannte „Mariä Wiegenlied“ erklingen und Heiner Schilling trug das Gedicht „Wann fängt Weihnachten an?“, vor und erinnerte dabei daran, wenn der Schwache dem Starken vergibt. „Konzert D-Dur“, ein Beitrag vom Instrumentalensemble des Kirchenchors sowie die Lieder „Oh Heiland reiß den Himmel auf“, „Wenn ich ein Glöcklein wär“ und „Freude, Freude macht sich breit“, vorgetragen vom Kirchenchor Meitingen unter der Leitung Erika Beer, die auch die Gesamtorganisation des Konzertes innehatte, zählten zu den weiteren Höhepunkten der kirchlichen Veranstaltung. Bei ihrem zweiten Auftritt trug die Gruppe LechBlech das steirische Hirtenlied „Ihr Hirten, lauft nach Bethlehem“ und eine weiter steirische Komposition, „Bitt enk schön, stet`s nur auf“ dem begeisterten Publikum vor. Abgerundet wurde das Konzert mit einem Gemeinschaftschor aller Konzertteilnehmer, die mit dem Lied „Hoch, tut euch auf“ die Konzertteilnehmer auf den Nachhauseweg schickten. Der Spendenerlös des Konzertes kommt der Pfarrkirche St. Wolfgang und der Kirchenmusik zugute.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.