Meitinger Genossen starten in den Wahlkampf 2020

Der Mannschaft des Meitinger SPD Ortsverbandes für die anstehende Kommunalwahl 2020 mit ihren Spitzen-kandidaten und amtierenden Marktgemeinderäten Michael Zambelli Gat, Werner Grimm und Matthias Mark (vordere Reihe zweiter, dritter und vierter von rechts) dankte der SPD Landratskandidat und Kreisvorsitzender Fabian Wamser (vordere Reihe fünfter von rechts) für ihr politischen Engagement zum Wohle der Kommune.
SPD will Meitingens Zukunft künftig sozialer gestalten – der Ortsverein blickt zurück und präsentiert seine Zukunftspläne und Kandidaten für die Gemeinderatswahl
Meitingen. Zur Nominierungsversammlung für die am 19. März 2020 anstehenden Kom-munalwahlen lud der SPD – Ortsverein Meitingen in die Begegnungsstätte der örtlichen Arbeiterwohlfahrt ein. Zahlreiche Mitglieder und Freunde der Meitinger Sozialdemokraten kamen der Einladung nach, um eine starke Mannschaft ins Rennen um die Sitze im Meitin-ger Marktgemeinderat für die bevorstehende Gemeinderatswahl zu schicken. SPD Vorsit-zen-der Matthias Mark zeigte sich in seine Begrüßung sehr erfreut über die Teilnahme der zahlreich erschienenen Kandidaten, die allesamt bereit sind, für einen Platz im örtlichen Gemeinderat zu kandidieren. Derzeit sind die Genossen mit vier Mandatträgern im Markt-gemeinderat vertreten. „Die Kommunalwahl ist alle sechs Jahre ein wichtiges Ereignis für unseren Ortsverein, an dem es gilt, für die SPD Gesicht zu zeigen und für sozialdemokra-tische Inhalte einzustehen“, erklärte Mark. Meitingens zweiter Bürgermeister Werner Grimm gab zunächst einen Rückblick auf die Arbeit der vergangenen sechs jährigen Amts-periode. „Wir haben in den letzten Jahren gut gearbeitet und können mit Stolz auf das Er-reichte zurückblicken“ betonte der Meitinger SPD Fraktionssprecher. Grimm nannte bei-spielhaft die Planung für das Haus der Musik und den Bau bezahlbarer Wohnungen, die deutlich die Handschrift die SPD tragen. „Unsere Liste, so Grimm, „besteht aus Personen, die zur Stärkung der SPD beitragen“. Zuletzt meinte Grimm, das die Meitinger SPD eine ausgewogene Liste von durchaus erfahrenen älteren aber auch Jungen Kandidaten zu-sammengestellt hat, die sich bereits in verschiedenen Bereichen vor Ort engagieren und mit neuen Ideen im Meitinger Marktgemeinderat einiges bewegen können. Der Landrats-kandidat der SPD und Vorsitzende des SPD Unterbezirk Schwaben Augsburg Land, Fa-bian Wamser gratulierte den Kandidaten zur erfolgreichen Präsentation und mit guten Erwartungen in die Wahl gehen werden. „Der Kampf gegen rechts, muss von der SPD auch in Meitingen geführt werden“, forderte Wamser. „Die AfD darf auf keinen Fall im Mei-tinger Gemeinderat einziehen, diese Menschen dürfen an der ehemaligen Wirkungsstätte von Dr. Max Josef Metzger keinen Fuß auf den Boden bringen“, fügte Grimm Wamser`s Worten hinzu. Zum Abschluss erinnerte Matthias Mark noch an die historischen Ereignis-se dieser Novembertag, wie die Progrome gegen jüdische Einrichtungen 1938 und die Maueröffnung vor 30 Jahren, welche die SPD auch heute noch verpflichten, gegen jede Form politisch motivierter Gewalt und für eine demokratische und tolerante Gesellschaft einzutreten. Die bisherige SPD Marktgemeinderätin Christine Fünffinger steht für eine Neuwahl aus familiären und beruflichen Gründungen nicht mehr zur Verfügung. Die Kandi-datinnen und Kandidaten auf der Liste der SPD für die Gemeinderatswahl (Listenplätze in der Reihenfolge) am 2020 im Meitinger Marktgemeinderat: Matthias Mark, Werner Grimm, Michael Zambelli Gat, Bianca Boser, Gerhard Zach, Martina Ruinat, Marin Hartleib – Schütze, Heike Zach, Anton Bier, Stephanie Schütze, Steffen Haas, Edith Liepert, Frank Kochsiek, Gabriele Wooten, Jakob Kuffer, Tanja Mark, Günther Burgemeister, Silvia Me-chen, Reinhard Reiling, Barbara Pröll, Werner Deubler, Adele Fenski, Helmut Wenninger und Claudia Grimm. Als Ersatzkandidaten wurden Andreas Kroul und Herbert Scharunge nominiert.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.