Nicht einmal zehn Kilo Apfelernte von 100 Bäumen

Ehrende und Geehrte beim Obst- und Gartenbauverein Meitingen (von links): Anton Potoczki, Werner Grimm, Elisabeth Haid, Ulrich Haid, Werner Heimbach, Hermann Dirr, Clemens Off und Sandra Wonka.
Apfelsaftproduktion der Meitinger fiel aus. Jahreshauptversammlung mit Ehrungen im Meitinger Bürgersaal durchgeführt


Meitingen. „Ein vollbesetzter Bürgersaal, lauter engagierte Gartler und Naturfreunde, was kann man sich als Vorsitzender eines Obst- und Gartenbauverein mehr wünschen“, freute sich der Vorsitzende des Meitinger Obst- und Gartenbauverein Hermann Dirr beim Blick in den gut gefüllten Meitinger Bürgersaal. In seinem Rückblick auf das ereignis- und arbeits-reiche vergangene Vereinsjahr stellte Dirr die Halbtagesfahrt der Meitinger Gartler zur Gartenschau nach Pfaffenhofen und den Besuch der Veranstaltung „Lichterzauber im Bo-tanischen Garten“ in Augsburg sowie die Herstellung der Erntedankdekoration in der St. Wolfgangkirche in den Vordergrund seiner Ausführungen. „Ein Hingucker war wie vielen Jahren der Osterbrunnen am Fiakerpark bei der Grundschule, der durch die Unterstützung unserer Mitglieder beim Erstellen über die Osterzeit hinweg den Ort schmückt“, dankte der Vorsitzende. Bedauerlich befand der Vorsitzende, dass im vergangenen Jahr der Ertrag auf der Streuobstwiese „gleich Null“ war. „Auf der Streuobstwiese stehen über 100 Bäu-me, ein Obstertrag von nicht einmal zehn Kilo Äpfel ließ somit keine Apfelsaftproduktion zu“, bedauerte der vorsitzende. Das Aushängeschild des derzeit 284 Mitglieder zählen-den Vereins ist laut Hermann Dirr seit mehreren Jahren die aus 26 Kindern im Alter von sechs bis 18 Jahren bestehende Jugendgruppe „Blumenkinder“ über deren Tätigkeiten deren Leiterin Ulrike Dirr berichtete. „Unser bewährtes Konzept, Mensch und Natur, – Garteln im Einklang mit den Jahreszeiten, liegt uns jedes Jahr sehr am Herzen da die Kindergruppe im Rahmen von Aktionen die Natur selbst erkunden kann aber auch den Umgang mit natürlichen Materialien lernt“, erläuterte Ulrike Dirr. Besonders beliebt ist laut der Gruppenleiterin bei den Kindern die Lechgartensaison da während dieser Zeit eigene Beete bepflanzt werden und später der Ertrag von Bohnen, Kohlrabi und Tomaten mit strahlenden Gesichtern geerntet werden kann. Über einen gesunden Finanzhaushalt, der von den beiden Revisoren Beatrix Bronner und Josef Gogl geprüft und bestätigt wurde, informierte Karin Prokoph die Veranstaltungsbesucher. Meitingens zweiter Bürgermeister Werner Grimm lobte die Initiative der Meitinger Gartler zum Wohle der Natur und dankte dem Verein für das große Engagement für die zahlreichen Aktivitäten die zur Verschöner-ung in der Marktgemeinde Meitingen führen. „Die Blumenkinder sind jedoch zweifelsohne das Aushängeschild des Vereins, sie fühlen sich wohl in den Lechgärten und haben bei ihrer sinnvollen Freizeitbeschäftigung auch viel Spaß“, betonte Grimm. „Der Meitinger Obst- und Gartenbauverein belebt mit seinen Aktionen das örtliche Leben da die Mitglie-der weder Zeit noch Mühe scheuen, um den Verein in der Öffentlichkeit lebendig zu prä-sentieren ", betonte zuletzt Sandra Wonka, Vorstandsmitglied im Kreisverband Augsburg
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.