Peter Stöckner führt den Spielmannszug an

Die neue Vorstandschaft des Spielmannszug Herberts-hofen mit Gästen (von links): Karlheinz Banik, Bürger-meister Michael Higl, Sonja Schmerold, Christian Rau, Tambourmajor David Huse, Nicole Dreier, Barbara Ba-yer, Christine Eberle, Elisabeth Wieser, Peter Stöckner und stellvertretender Landrat Heinz Liebert
Herbertshofner Spielmannszug wählt eine (fast) neue Vorstandschaft. Nadine Müller für 30 Jahre aktives Musizieren geehrt. Kooperation zu einer Spielgemeinschaft mit Gersthofener Spielleuten durchgeführt


Meitingen – Herbershofen. Die Neuwahlen der Vorstandschaft standen im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung beim Herbertshofner Spielmannszug. Der durch einige Turbulenzen in den vergangenen Jahren geschüttelte Verein begibt sich in ruhigere Gewässer und wird in der nächsten Amtsperiode von zwei Jahren von einer fast komplett neuen Führungsspitze geleitet. Einstimmig gewählt wurden: 1. Vorsitzender Peter Stöckner (neu), 2. Vorsitzende Elisabeth Wieser (neu), 1. Kassiererin Sonja Schmerold, 2. Kassier Harald Stanzel (neu), 1. Schriftführerin Barbara Baer (neu), 2. Schriftführerin Christine Eberle. Zu Beisitzern wurden Phillip Stöckner (neu), Nicole Dreier und Christian Rau (neu) gewählt. Die Kassenprüfung liegt künftig in den Händen der beiden Revisoren Irene Seiler und Wolfgang Eberle (beide neu).
In ihrem Jahresrückblick betonte die bisherige amtierende Vorsitzende Barbara Bayer, dass die Musikanten des Herbertshofner Spielmannszug sich gemeinsam mit den Spielleuten aus Gersthofen eine Kooperation geschlossen haben und abwechselnd Proben in Herbertshofen und Gersthofen gemeinsam abhalten. „Es funktioniert sehr gut und macht allen großen Spaß sodass wieder einige Auftritte gemeinsam gemeistert werden konnten“, freute sich Barbara Bayer. Erwähnenswert fand Bayer die Durchführung einer gemeinsamen Weihnachtsfeier mit den Gersthofner Spielleuten sowie des Sommerfestes. Derzeit kann der Spielmannszug Herbertshofen 236 Mitglieder vorweisen. Dankesworte an alle Helfer, aktiven Musiker sowie an ihre Vorstandskollegen rundeten den Rückblick ab.
Tambourmajor David Huse informierte die Veranstaltungsbesucher darüber, dass derzeit im Spielmannszug 15 aktive Spielleute ihrem Hobby nachgehen. Im letzten Jahr fanden 50 Probeabende statt, der erste öffentliche Auftritt fand bei der Erstkommunion in Herbertshofen statt worauf die Teilnahme an der örtlichen Maifeier folgte. Das Kräuterfest in Kloster Holzen wurde von den Spielmannsleuten mit einem Standkonzert eröffnet und einige Spielleute bereicherten den Festumzug anlässlich des Schwabentages in Nördlingen. „Das Highlight im vergangenen Jahr war jedoch die Teilnahme am Trachten- und Schützenumzug beim Münchner Oktoberfest“, gab Huse zuletzt bekannt. Auch in diesem Jahr ist die Teilnahme am größten Volksfest der Welt ein fester Bestandteil im Jahresprogramm. Über einen ordentlichen, jedoch etwas geschmälerten Kassenstand, der von Revisor Eugen Schaller bestätigt wurde, unterrichtete Sonja Schmerold die Anwesenden. “Es wurde versucht eine Jugendbläser im Verein zu integrieren, was jedoch nur beim Versuch blieb, da dieses Vorhaben leider wenig Zuspruch bei Jugendlichen fand aber dem Verein doch einige finanzielle Ausgaben bescherte“, erläuterte die Kassiererin. „Nach diesem erfolgreichen Wahlgang hat man ein gewisses Erleichterungsgefühl, da es immer schwerer wird Leute zu finden, die sich in einem Vorstand engagieren, was man beim TSV Herbertshofen derzeit als bestes Beispiel sehen kann“, erklärte Bürgermeister Michael Higl. „Der Herbertshofner Spielmannszug ist ein Kultur- und Werbeträger für die Marktgemeinde aber auch für den gesamten Landkreis was bei jährlichen Oktoberfestumzug in München zu erkennen ist“, lobte der stellvertretende Landrat Heinz Liebert den Verein. Der Spielmannszugbeauftragte des Allgäu Schwäbischen Musikbundes (ASM) Bezirk 15, Karlheinz Banick begrüßte die Verschmelzung der beiden Vereine und bedauerte gleichzeitig das mangelnde Interesse von Jugendlichen zum Eintritt in Spielmannszüge. „Besonders in Meitingen und Gersthofen ist es schwer, Spielmannszugnachwuchs zu finden, da beide Kommunen und auch das Umfeld mit erfolgreichen Blaskapellen bestückt sind“, sagte der ASM Beauftragte. Zuletzt wurde Nadine Müller von der zurückgetretenen Vorsitzenden Barbara Bayer für 30 Jahre aktives Musizieren beim Spielmannszug Herbertshofen mit einem Präsent geehrt.

















 
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.