Pouzauges: Wiedersehen mit Pauken und Trompeten

Gruppenbild mit Windmühle und Esel in der Partnerstadt Pouzauges: die Meitinger Reisegruppe mit französischen Freunden. (Foto: Rainer Guttroff)
 

Für 59 Meitinger, darunter Musiker von SGL-Kapelle und Jugendblasorchester, ging es am verlängerten Pfingstwochenende für zwei Tage in die Partnerstadt Pouzauges. Für die einen war es ein Wiedersehen mit alten Freunden, für die anderen, gut ein Drittel der Teilnehmer, ein erstes Kennenlernen der französischen Kleinstadt in der Vendée. Auch Bürgermeister Dr. Michael Higl und seine Stellvertreterin, Claudia Riemensperger, waren mit von der Partie.

Tanzende Raubvögel im "Puy du Fou"

Bei einer gemeinsamen Stadtrundfahrt brachte Michelle Devanne, die Bürgermeisterin von Pouzauges, den Gästen die moderne Stadt mit ihrer wechselvollen Geschichte nahe, in der sich Handel und Gewerbe in den letzten Jahren stark entwickelt haben. Neue Wohngebiete, ein Kulturzentrum und ein grüner Gürtel um die Stadt machten Pouzauges heute zu einer Gemeinde mit hoher Lebensqualität, erzählte sie stolz.

Finster drein schauende Wikinger, Gladiatorenkämpfe wie im alten Rom, tanzende Raubvögel und noch einige Attraktionen mehr standen für die Meitinger Gäste am Pfingstsonntag im historischen Themenpark „Puy du Fou“ auf dem Programm. Höhepunkt des Tages aber war eine imposante Musik- und Lichtershow auf einem künstlichen See am Abend. Alle waren von den aufwändig inszenierten Vorstellungen rundum begeistert.

Standkonzert im Altenheim

Mit ihrer Blasmusik erfreuten die mitgereisten Musiker an beiden Tagen nicht nur die französischen Gastfamilien, sondern bei einem Standkonzert am Pfingstmontag auch die Bewohner des Pouzauger Altenheims „Résidence Les Collines“ und der Behinderteneinrichtung „La Borderie“, die mit dem Dominikus-Ringeisen-Werk Kloster Holzen und dessen Außenwohngruppe in Meitingen bereits seit vielen Jahren enge Kontakte pflegen.

Das Wetter präsentierte sich dabei am Pfingstwochenende in Pouzauges besser als vorhergesagt. Während des Aufenthalts ließ sich bei zumeist bedecktem Himmel doch einige Male die Sonne blicken. Selbst ein kurzer, heftiger Regenschauer am Sonntag konnte da der guten Stimmung keinen Abbruch tun.

Nicht leicht fiel allen nach einem letzten gemeinsamen Abendessen mit Musik und traditionellem Brioche-Tanz am Montagabend der Abschied von den Freunden. Aber die nächsten Treffen sind bereits in Planung. Nächstes Jahr ist ein gemeinsames Komiteetreffen in Frankreich geplant; 2021 werden Bürger aus Pouzauges in Meitingen erwartet, 2023 steht dann die Feier des 50-jährigen Partnerschaftsjubiläums in Pouzauges an.

Brioche-Tanz zum Abschied

Auf der Hinfahrt besichtigte die Meitinger Reisegruppe in Saumur noch die Sekt- und Weinkellerei Ackerman, auf der Rückfahrt machte man an der Gedenkstätte an den Ersten Weltkrieg in Verdun Halt. "Die Gruppe der Teilnehmer war dieses Mal ganz bunt gemischt", freute sich Organisatorin Andrea Gärtner vom Vorstandsteam des Partnerschaftskomitees. "Von fünf bis über 80 Jahren war jedes Alter vertreten, vor allem auch Familien mit Kindern und jüngere Erwachsene. Die Entscheidung, die Fahrt in die Ferienzeit zu legen, war richtig." Mitorganisatorin Susanne Kuffer vom Vorstandsteam bedankte sich bei allen Helfern: "Ohne die tatkräftige Unterstützung vieler Hände wäre solch eine ehrenamtlich organisierte Fahrt nicht möglich."
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.