Tägliche Spaziergänge kurbeln das Lebensrad weiter an

Bürgermeister Michael Higl (rechts) und der erste Vor-sitzende der Soldatenkameradschaft 1872 Meitingen, Karlheinz Reichmuth (links) gehörten zum großen Gratulantenkreis beim 90. Geburtstag von Georg Heidler (Bildmitte)
Meitingen. Der seit mehreren Jahrzehnten in Meitingen wohnende Georg Heidler, gebürtig aus Bad Königsberg, einer Stadt im Egerland, konnte in diesen Tagen bei guter Gesund-heit mit vielen Gästen und Besuchern seien 90. Geburtstag feiern. „Nach der anstrengen-den Schulzeit, wie er nachdenklich zurück blickt, und einer weiteren schweren Ausbildung zum Schuhmacher folgten seelisch grausamen Arbeitsmaßnahmen und der schmerz-haften Vertreibung gehöre ich mittlerweile schon zum Kreise der betagten Bürgerschaft“, schmunzelt der Jubilar. Georg Heidler bezeichnet sich auch als einen temperamentvollen Sturkopf, dessen großes und unverbiegbares Durchsetzungsvermögen selbst Berge ver-setzen konnte. Nach der politischen bedingten Ausweisung fand Georg Heidler in Wortel-stetten ein neues Zuhause. In dem kleinen Dorf in der Nähe von Wertingen lebte ein Mäd-chen, dessen Name Anni Koch war, und sich nicht abgeneigt zeigte, den jungen feschen Mann zum Anbandeln zu animieren. 1956 traten die beiden Jungverliebten in der Meitin-ger St. Wolfgangkirche und gaben sich vor Pfarrer Johannes Radinger das Eheverspre-chen für ein gemeinsames Leben. Zwei Kinder, Tochter Ingrid und Sohn Günter berei-cherten in den kommenden Jahren das Familienzuwachsgefühl, und hielten das Ehe-paar ganztäglich und auch in den geruhsamen Stunden auf Trapp hielt“ schmunzeln die Ge-schwister sich humorvoll zu. Aber auch zwei Enkelkinder bestimmten lange Jahre den Le-bensrhythmus im Hause Heidler. Im Jahr 1979 verstarb Anni Heidler, die 23 gemeinsame Lebensjahre in der Meitinger Nordfeldstraße mit „ihrem“ Ehemann verbrachte. Im Jahr 1991 schloss er sich der Soldatenkameradschaft 1872 Meitingen an und somit nun schon 37 Jahre Mitglied des Meitinger Traditionsvereins. Seit mittlerweile 2007 verbringt Georg Heidler seinen Lebensabend im Bertreuten Wohnen im Meitinger Johannesheim Gratu-lantenkeis gehörten neben dem Betreuungspersonal des Johannesheims, Bürgermeister, Michael Higl, der 1. Vorsitzende der Meitinger Siedlergemeinschaft „Nordfeldsiedlung“ Ru-di Harle, Nachbarn, gute Bekannte und Verwandte aus der malerischen Pfalz sowie auch die katholische Pfarrgemeinderätin Elisabeth Holzapfel.

 
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.