Viele gute Ideen und Anregungen beim Workshop

Die Meitinger Schlosswiese, die derzeit als Parkplatz von Autofahrern in Anspruch genommen wird, soll nach Meinung eines Workshop Teilnehmers von einer Bebauung verschont bleiben
Was wünschen sich die Bürger und Bürgerinnen im Ort? Meitingen Miteinander - Große Ideensammlung. Was fehlt noch in Meitingen?

Meitingen. Zu einem Bürgerworkshop unter dem Motto „Meitingen Miteinander“ wurden Einwohner der Marktgemeinde Meitingen vor einigen Tagen in den Bürgersaal eingeladen. Was fehlt in Meitingen, welche Wünsche haben die Menschen vor Ort? 80 Bürger und Bürgerinnen besuchten die Veranstaltung um ihre Wünsche und Anre-gungen zu äußern. Mittlerweile liegt Bürgermeister Michael Higl der Ergebniskatalog zum Workshop vor, der von den beiden Quartiersmanagern Jens Tietböhl und Christoph Stadler ausgearbeitet und zusammengestellt wurde. „Es sei eine große Ideensammlung an Vorschlägen, die von den Teilnehmern festgehalten wurden“, erklärte der Bürgermeister. Besonders beeindruckt zeigte sich Higl über das konstruktive Miteinander, dass während des Workshops im Bür-gersaal geherrscht habe. „Es war absolut positiv und wesentlich unterhaltsamer als so manche Bürgerversammlung“, sagte Higl über die gelungene Veranstaltung in deren Rah-men drei Themenfelder vorgegeben waren. Erstens: Geschäfte in Meitingen: Dazu wurden Vorschläge unterbreitet, den Wochenmarkt zu erweitern, ein Schuh - Fachgeschäft in den Ort zu holen, eine mehrgeschossige Bebauung an der verkehrsberuhigten Schlossstraße, Tempo 30 ist dort mittlerweile vorgegeben, zu erwägen, oder eine mehrgeschossige Be-bauung mit ebenerdigen Geschäften und darüber eingerichteten Wohnungen in Anbe-tracht zu ziehen. „Vor allem bezahlbaren Wohnraum wünschen sich viele Meitinger“, so Bürgermeistern Michael Higl. Aber auch der Wunsch nach neuen Geschäften und Gastro-nomiebetrieben, vor allem nach Kaffees mit Außenbestuhlung, steht auf den Wunschzet-teln der Bürgerinnen und Bürger. Eine breite Palette an Forderungen gab es zum zweiten Thema: „Wohnen in Meitingen“. Im Fokus der Wünsche stand dabei vor allem das bezahl-barer Wohnraum geschaffen wird aber auch neue, moderne und gemeinschaftliche Wohn-einheiten für alle Alterskategorien gebaut werden. „ Bei der Schlosswiese sollte man je-doch von der Bebauung absehen, weil diese zentral gelegene Fläche im Meitinger Orts-kern zu wertvoll sei“, forderte ein Workshop Teilnehmer. Des Weiteren gab es mehrere Vorschläge für die Einrichtungen von Wohngemeinschaften für demente Menschen aber auch für psychisch Erkrankte und für Pflegebedürftige. „Ganz wichtig für die Menschen in Meitingen sei auch die Wohnungsbau GmbH Meitingen, die diesen Aufgabenbereich fest im Blick habe“, sagte zu dieser Thematik der Meitinger Rathauschef. Lebhafte Diskussi-onen mit vielen Vorschlägen fanden beim dritten Aufgabenbereich „Soziales Miteinander“ statt. Dabei reichte der Wunschzettel über die Einrichtung von Räumlichkeiten für Jugend-liche, einer Begegnungsstätte für Erwachsene bis hin zu einem Wasserspielplatz für Kind-er oder für geeignete Örtlichkeiten für die Ausübung von Hobbys. Behandelt wurden im Rahmen des dritten Themenbereiches auch eine eventuelle bessere ärztliche Versorgung in Form einer Notfallpraxis sowie die Forderung nach Verbesserung von Sicherheit und Ordnung im öffentlichen Bereich. „Für die Marktgemeinde und den Gemeinderat sei es nun eine echte Herausforderung, aus all den vielen Vorschlägen und Forderungen, wovon jedoch einige ja bereits im Etat des Marktes beinhaltet sind, das Richtige und Beste zur Zufriedenheit der Bürgerinnen und Bürger zu machen“, freute sich Michael Higl am Ende der erfolgreichen Veranstaltung.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.