Dr. Mehring empfängt Parlamentskollegen aus Nairobi in Augsburg

Freuen sich, weiter Kontakte für die Entwicklungspartnerschaft zu knüpfen: Klaus Schenk (li), Hon Joshua Kandie (2.v.l.) und Dr. Fabian Mehring (3.v.r.) (Foto: Tobias Kunz)
Parlamentarier planen Entwicklungspartnerschaft zwischen Bayern und Kenia

Bei einem Ortstermin in Gersthofen ließ Dr. Fabian Mehring, der entwicklungspolitische Sprecher der FW-Regierungsfraktion, sich kürzlich von den Aktivitäten des Vereins ProKapsogo für die Kenianische Provinz Baringo County berichten. Dabei zeigte sich Mehring auch beeindruckt vom Engagement der Stadt Gersthofen, die sich derzeit als einzige bayerische Kommune auf dem afrikanischen Kontinent engagiert.

Gemeinsam mit Klaus Schwenk, der an der Spitze von ProKapsogo steht, hat Mehring seinen kenianischen Parlamentskollegen Hon Joshua Kandie zu Gesprächen in Augsburg empfangen. Dabei sondierten die beiden Parlamentarier weiterführende Kooperationsmöglichkeiten zwischen dem Parlament in Nairobi und dem Bayerischen Landtag. „Nicht zuletzt unter dem Eindruck der Asylkrise ist klar, dass wir uns stärker in den Herkunftsländern engagieren müssen. Die Afrika-Strategie der bayerischen Staatsregierung ist ein erster Schritt in diese Richtung. Vor Ort Hilfe zur Selbsthilfe zu geben ist unsere vordringlichste Aufgabe. Ich bin fest davon überzeugt, dass die Landesebene hierbei von den Vorerfahrungen des Leuchtturmprojekts in Gersthofen profitieren kann“, sagte Mehring in Augsburg.

„In jedem Fall werde ich das Projekt unseren Verantwortlichen im Wirtschaftsministerium nahelegen. Staatssekretär Roland Weigert, zuständig für die wirtschaftlichen Außenbeziehungen, hat aktuell einen besonderen Fokus auf Unterstützungsmöglichkeiten für Afrika“, so Mehring. Darüber hinaus, so der Heimatabgeordnete, könnten auch bayerische Unternehmen und der regionale Mittelstand von einem engen Kontakt mit den Märkten in Afrika profitieren. Bayerische Investitionen in Baringo County und Ausbildungsunterstützung im Rahmen eines Teach-the-Teacher-Projekts bringen unsere bayerischen Unternehmen, unsere Fachkräfte und die afrikanischen Lehrer näher zueinander. „So funktioniert die Hilfe zur Selbsthilfe“, so Mehring und ergänzt „indem man sich auf Augenhöhe begegnet und gegenseitig voneinander lernen und profitieren kann.“

Im Herbst will Mehring nun den bayerischen Kultusminister in die Region holen, um ihm mit Gersthofens Bürgermeister Michael Wörle und den Spitzen von ProKapsogo das Programm zur dualen Ausbildung junger Menschen in Kenia vorzustellen. Danach will Mehring der Gegeneinladung von Hon Joshua Kandie nachkommen und sich vor Ort ein Bild der Aktivitäten in Baringo County machen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.