Das gab es noch nie: Meitinger Handballdamen steigen in die Bezirksoberliga auf

1
Sie haben den Meistertitel in der Bezirksliga geholt, die Meitinger Handballdamen mit ihren Trainern: vorne von links: Pia Kuffer, Caroline Kuchenbaur, Larissa Wolf, Laura Nowak, Florentina Hecht, Leonie Hecht, Antonia Hecht, hinten (von links): Trainer Christian Michel, Elisabeth Kuchenbaur, Katharina Hammerer, Ramona Stetter, Veronika Hörmann, Julia Schwendner, Maike Prause, Clara Weixler, Isabell Reichlmeier, Maria Redel, Co-Trainer Volker Kohlmeyer
Ein lang gehegter Traum geht endlich in Erfüllung: Die Meitinger Handballdamen sind Meister der Bezirksliga und steigen somit in die Bezirksoberliga auf. Schon zu Beginn der Saison war man sich im Klaren, dass man im oberen Bereich der Tabelle mitmischen würde. Doch gleich das erste Spiel mit einer 1-Tor-Niederlage gegen Niederraunau zeigte der Mannschaft, dass dies nicht so leicht sein wird. Hochmotiviert gingen die Spielerinnen von Trainier Christian Michel in die nächsten Spiele und kamen mit ihrer bekannt guten Abwehrarbeit und schnellem Spiel zum Erfolg. Einziger Ausrutscher passierte noch gegen die Mitstreiterinnen um Platz 1 vom VSC Donauwörth, an die man die Punkte in der Hinrunde mit nur einem Tor weniger abgeben musste.
In der Rückrunde ließ man nichts mehr anbrennen und spielte ohne Punktverlust bis zum Ende der Saison. Sehr gut vorbereitet erreichten die Meitingerinnen im Meisterschaftsspiel gegen Donauwörth einen deutlichen Sieg im Kampf „beste Abwehr“ gegen „besten Angriff“ und machten so vorzeitig die Meisterschaft klar. Große Bewunderung ist ihnen nun sicher, weil in der 59-jährigen Vereinsgeschichte der Handballabteilung des TSV Meitingen noch keine Aktiven-Mannschaft in der Bezirksoberliga spielen durfte.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.