Erlesene Geschenke finden und kulinarische Spezialitäten probieren

Zwei neue Variationen von Flammkuchen wie diesen mit Gorgonzola, Birnen und Walnüssen ließ sich Maria Speck (links) einfallen. Elisabeth Dietrich (Mitte) und Tanja Kast helfen ihr.
 
Erster Bürgermeister Hans-Dieter Kandler und Organisator Acky Resch eröffneten den Meringer Weihnachtsmarkt, St. Nikolaus verteilte Geschenke an die Kinder.
Mering: Marktplatz | Mit vier neuen handwerklichen Ständen ist der Meringer Weihnachtsmarkt diesmal sehr attraktiv. Die meisten Besucher kommen nicht nur einmal vorbei.

Ganz überrascht war Franz Engelmann, als er bei seinem kleinen Spaziergang durch die Marktgemeinde feststellte, dass der Weihnachtsmarkt eröffnet hatte. Er nutzte die Gelegenheit für einen Bummel und kaufte sich gleich einen Glühwein. Sicher wird er noch öfter vorbeikommen, verriet er. Viele Meringer trafen sich am Eröffnungstag mit Freunden und der Familie auf dem Marktplatz und lauschten den weihnachtlichen Liedern der Feuerwehrkapelle. Organisator Acky Resch war es sogar gelungen, dass der Nikolaus mit einem Engel für die kleinen Besucher vorbeikam und sie mit Überraschungen aus seinem Sack beschenkte. Der kleine, romantische Weihnachtsmarkt mit 21 Ständen hat dieses Jahr in der zweiten Woche vom 13. bis 19. Dezember geöffnet.

Zum ersten Mal dabei ist die 32-jährige Sandra Reil aus Moorenweis. Im März eröffnete sie ihr Geschäft „Deko Queen“ und war schon bei zwei Marktsonntagen anwesend. „Ich fertige Tischdekorationen für Feiern oder auch Haarschmuck an“, erzählte die Mutter von drei Kindern. Bereits ihre Oma und Mutter entschieden sich für kreative Heimarbeit und gaben dieses Talent wohl an sie weiter, verriet sie. Bei ihr gibt es außergewöhnliche Kugeln in den Farben gold-orange, beige oder klare mit Glitzerverzierung, außerdem Kerzenhalter aus Holz oder Glas, Gestecke für die Weihnachtszeit und Kerzen. Auch kleine Geschenke und Dekorationen für Baum, Fenster und Tür hält die gelernte Friseuse für Besucher bereit und freut sich auf individuelle Wünsche, die sie gerne anfertigt. Schon das siebte Jahr dabei ist Marina Schöttl mit ihren selbstgemachten heißen Getränken Glühwein, Hüttentee und Rom-Rotwein-Pflaume nach eigenem Rezept. „Dieses Jahr habe ich zum ersten Mal eine Marmelade Rum-Rotwein-Pflaume zubereitet, die sich besonders für die Plätzchensorte Spitzbuben eignet“, berichtete sie. Ihre Früchte für Schnäpse und Heißgetränke wie Himbeeren, Kirschen und Pflaumen bezieht sie von Plantagen in Steindorf und Adelzhausen. Ihr erster Besucher war Lothar Leichtle aus Mering, der immer am Eröffnungstag kommt, um Geschenke zu kaufen und sich mit Freunden zu treffen. „Ich habe schon ein Zitronenöl eingekauft, eine Bratwurst gegessen und jetzt trinke ich einen Hüttentee“, sagte er. Viele selbstgehäkelte oder genähte Tiere wie Mäuse, Schafe, Löwe oder Einhorn, einen Lebkuchenschal, Schneemänner aus Holz und Taschen gibt es am Stand des Tierparlamentes, bei dem auch die geretteten Hunde Sokrates und Flora die Besucher begrüßen. Der Verein wurde dieses Jahr für die Rettung und den Schutz von Tieren gegründet. Besondere Schmankerl bietet Maria Speck an: zu ihrem Flammkuchen Gourmet Spezial mit Garnelen, Tomaten, Lauchzwiebeln und Rucola schenkt sie auf Wunsch einen Elsässer Cremant aus und ließ sich die weitere Variante mit Gorgonzola, Tomaten, Lauchzwiebeln, Walnüssen und Birnen einfallen. Wer lieber Süßes bevorzugt, findet Crêpes mit Schokolade, Marmelade oder Eierlikör bei Uwe Kufner. Sigrid Lachmayr stellte sich jedoch nicht für Essen an, sondern kaufte für ihre Freunde fünf Kalender des Bürgernetzes mit Aquarellen ein. „Der ist jedes Jahr wieder ein beliebtes Weihnachtsgeschenk. Ich würde auch gerne so schön malen können wie diese Teilnehmer“, erklärte sie. Nicht verzichten müssen die Besucher auf die erlesenen Heißgetränke, die bisher immer Bettina Petras anbot. Tochter Janina betreut mit ihrer Freundin Clara den Stand der Mutter. Neu ist der vegane Eierpunsch, besonders empfehlen kann sie aber den „Black Betty“, einen Dornfelder Glühwein mit Zartbitterschokolade. Weitere neue Stände sind Alexander Eibl aus Pöttmes mit Holzdeko wie Pilzen, Sternen, Stelen und Herzen mit Sprüchen sowie mundgeblasenen Engeln und Kerzenhaltern. Außerdem beteiligt sich das Meringer Geschäft Blumenkunst Seidenberger mit einer Auswahl an Gestecken, Pflanzen, Holzlampen und kleinen Geschenken.
Um 18 Uhr eröffnete Erster Bürgermeister Hans-Dieter Kandler und Organisator Acky Resch den Weihnachtsmarkt im Ortszentrum. Sie freuten sich über den großen Zuspruch in der Bevölkerung und die Bereitschaft von Meringer Kapellen, Chören und Bands, auch in diesem Jahr wieder die musikalische Unterhaltung für die Besucher zu übernehmen.
Info: Der Weihnachtsmarkt Mering ist donnerstags bis sonntags geöffnet, diesmal sogar zusätzlich vom 17. bis 19. Dezember. Werktags von 16.30 bis 21 Uhr, sonntags bereits ab 14 Uhr.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.