„Ich will, ich kann, ich darf“

Die Toastmasters freuen sich über eine erfolgreiche Mitmach-Konferenz: Alexandra Scheel, Andreas Becker-Raders, Jutta Jung, Günter Heider aus Mering und Moderatorin Viola Restle.
 
Top-Redner Peter Buchenau war zu Gast bei der Mitmach-Konferenz. Er zeigte, was eine gute Rede ausmacht: kompetente Information, kurzweilige Unterhaltung und motivierende Kommunikation.
Mering: Papst-Johannes-Haus |

Die erste „Mitmach-Konferenz“ war ein voller Erfolg

Am Wochenende standen knapp 30 wahre Pioniere auf der Bühne im Papst-Johannes Haus in Mering. Sie überzeugten mit ihrem schauspielerischem Können, ihren Improvisationen und ihren spontanen Reden für eine Bombenstimmung und viel Applaus. Schon der Titel „Reden im Wilden Westen“ machte die Teilnehmer neugierig. An diesem Tag lernten sie, wie man einen Vortrag aufbaut, ihn spannend macht und vor allem Geschichten einbaut.

Denn das ist es, was die Zuhörer lieben. Keine langweiligen Reden, bei denen man nach fünf Minuten abschaltet und Däumchen dreht. „Ein Vortrag muss neugierig machen. Der Redner muss Strahlkraft haben und anders sein. Er darf auch provozieren“, legte Gastredner Peter Buchenau den Teilnehmern ans Herz.

Titel, Themen, Taktgefühl

Ohne einen guten Titel ist ein Vortrag nichts wert. Wenn der nicht passt, dann werde es schwierig, die Menschen darauf aufmerksam zu machen. Buchenau verglich es mit einem Buch, das in einer Buchhandlung im Regal steht. „Auch hier ist der Titel wichtiger als das Cover, denn nur den sieht man auf dem Buchrücken. Wenn der nicht passt, nimmt keiner das Buch aus dem Regal.“ Wichtig sei der Arbeitstitel. Diesen könne man dann später noch verändern. Sein Tipp an die Teilnehmer: „Kopiert nie andere Titel. Klaut ihn und macht ihn besser! Und werdet selbst zu einer Marke. Denn Prominenz schlägt Kompetenz!“. Der Profi-Redner hat so einigen die Augen geöffnet und ihnen seine Ideen auf dem Tablett serviert. Vor allem solle man dafür brennen, was man tut. Ein Redetitel müsse zu seinem Herz passen. Und: Da muss Arbeit dahinter stecken. Gemäß dem Motto: Ich will, ich kann, ich darf!

Die Teilnehmer und Organisatoren der Konferenz konnten viel mit nach Hause nehmen. „Für mein geplantes erstes Buch habe ich heute einen Titel gefunden und fühle mich sehr beschenkt“, so Andreas Becker-Raders, der Präsident der Toastmasters der Region Lechfeld. Er hat diesen Tag als Veranstalter mit organisiert. Die Herbstkonferenz hat seine Erwartungen weit übertroffen. „Es war super, was wir auf die Beine gestellt haben und ich habe wundervolle Menschen kennengelernt und so mein Netzwerk erweitern können“, sagt der selbstständige Unternehmensberater. „Dieses Niveau werden wir jetzt halten“, freut sich Mitorganisatorin und Moderatorin Viola Restl.

Eine Konferenz, die Eindrücke hinterlassen hat

Es war eine Konferenz, die viele Eindrücke hinterlassen hat. Die Teilnehmer waren mit Begeisterung dabei und haben auf der Bühne ganz spontan beeindruckende Stegreifreden gehalten und spannende Improvisationsszenen entstehen lassen. „So macht moderieren Spaß.“ Teilnehmerin Lydia Trollmann haben die interaktiven, lehrreichen Aktionen überzeugt. Besonders bereichernd empfand sie die professionelle Mixtur aus interaktiver Theorievermittlung wie „Die Struktur der Rede“ und "Wie schreibe ich eine Rede in 15 Minuten?" und die anschließende praktische Umsetzung.

Mit dem Programmpunkt: „Was Unvorhersehbares kommt immer“ und dem Stegreifreden-Marathon mit Martin Schuler gelang den Organisatoren etwas Besonderes. Spontan, witzig, unterhaltsam, aber auch informativ, tiefgründig und anregend bleiben sie den Teilnehmern nun als Maßstab persönlicher Entwicklungspotentiale in Erinnerung. Beim Training im Improvisations-Theater und der humorvollen Powerpoint-Karaoke konnten viele ihre Tränen vor Lachen nicht mehr zurückhalten. „Mal sehen, ob ich jetzt nachts Katzen fangen und am Auge operieren kann“, sagt Martin Schuler, ein alter Hase in Sachen Reden. Aber Toastmasters-Veranstaltungen sind und bleiben Orte, an denen er noch dazu lernen könne.
Auch für Jutta Jung, die neben ihrem Vollzeitjob ungern am Wochenende verplant werden möchte. Doch am Ende des Tages war sie glücklich, dabei gewesen zu sein. „Ich konnte mich wieder einmal mit so vielen interessanten Persönlichkeiten austauschen, eine Steggreifrede halten, als Speed Dating-Moderatorin fungieren und einfach viel Lachen.“

Sie freut sich schon auf die nächste Konferenz im März 2019, die im Allgäu stattfinden wird. Alle waren sich einig: Das sollte keine Pionier-Veranstaltung bleiben!Veranstalter der Herbstkonferenz waren die Toastmasters aus den Regionen Augsburg, Ulm und Kempten. Der Rhetorik Club gehört zu den Toastmasters International.

Am 12. November findet ein Tag der offenen Tür statt, bei dem man sich über die Non-Profit-Organisation informieren kann.

Mehr unter: http://powerspeakers-lechfeld.de
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.