Meringerzeller Straße nach fast einjähriger Sperrung wieder eröffnet

Im Beisein der verantwortlichen Firmen Ditsch und Dreml und einiger Marktgemeinderäte durchschnitt Bürgermeister Hans-Dieter Kandler die Sperre der Meringerzeller Straße.
Mering: Gemeinde | Die Anwohner sind erleichtert, dass der Lärm vorbei ist. Sie äußern Bedenken, ob die Autofahrer die Schilder „Zone 30“ beachten.

„Das erste Schild „30“ wird von einer Hecke und einem Baum etwas verdeckt, so dass es der ein oder andere Autofahrer übersehen könnte“, befürchtet eine Anwohnerin. Sie schlägt vor, dass die Polizei die Geschwindigkeit öfter kontrollieren solle, denn die Straße wird von Kindern auf dem Weg zur Schule, von Senioren des betreuten Wohnens und auch von Besuchern des Friedhofs benutzt. Viele Autos würden mit mehr als 50 km/h durchfahren, habe sie beobachten können.

Im Mai 2017 begannen die Renovierungsarbeiten in der Meringerzeller Straße mit leichter Verspätung. Durch die Wintermonate, in denen nicht gearbeitet werden konnte, zogen sie sich bis Mitte April hin. In dieser Zeit hatten die Anwohner nur wenige Parkmöglichkeiten, mussten lange suchen und auch Umwege in Kauf nehmen.

Am Montag, den 30. April war es um 17 Uhr endlich soweit: Erster Bürgermeister Hans-Dieter Kandler gab die Meringerzeller Straße offiziell für den Verkehr frei. Er bedankte sich bei der Firma Ditsch, dem Büro Dreml und seinem Marktbaumeister Armin Lichtenstern. Noch am Morgen hätte ihn ein besorgter Bürger angerufen, dass die Straße noch ganz schmutzig sei. „Ein Stück weit konnten wir sie reinigen, aber leider nicht ganz, weil unsere Kehrmaschine kaputtgegangen ist“, entschuldigte sich Kandler bei den Gästen. Die Bauzeit sei auf sieben Monate geplant gewesen, habe sich aber durch einen verspäteten Beginn wegen eines noch nicht erledigten Auftrages und durch den Frost etwas in die Länge gezogen, sagte er. Die Kosten kamen für eine Länge von 300 Metern inklusive Kanal, Wasser und Beleuchtung auf 1.356.000 Euro, wovon der reine Straßenbau 700.000 Euro betrug. Als die Arbeiten begannen, gab es noch die Straßenausbausatzung, die Gemeinde Mering erhielt jedoch die Anweisung der Staatsregierung, keinen Gebrauch mehr davon zu machen. „Die Änderung gehe jedoch zu Lasten der Kommunen und Bürger für Maßnahmen, die vor dem 1. Januar liegen“, bedauerte er. Da die betroffenen Bürger bereits Vorauszahlungen in Höhe von 220.000 Euro geleistet haben, ist es jetzt die Aufgabe des Marktgemeinderates, darüber abzustimmen, ob diese wieder zurückerstattet werden sollen. Wenn das der Fall ist, dann müssten die Rückzahlungen auf zwei bis drei Jahre gestreckt werden, so Kandler. Symbolisch durchschnitt er die Sperre und lud die Bürger als kleine Entschädigung für die langen Unannehmlichkeiten zu einem Büffet ein. Der Bioladen natufit hatte Sekt, weitere Getränke und vegetarische Häppchen, wie Gemüse-Quiche, Zucchini-Küchlein und andere leckere Spezialitäten vorbereitet.Die Feuerwehrkapelle Mering sorgte für die musikalische Unterhaltung.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.