Ein „Sommernachtstraum“ – real hot, a bisserl kalt und traumhaft schön!

Mir träumte, ich war ein Esel ...
Muhr am See: AIZ | "Noch nie habe ich Shakespeare so genossen", dankte Bürgermeister Dieter Rampe den Schauspielern, dem Intendanten Harald Molocher und dem Regisseur Philipp Jeschek. Wobei er noch hinzufügte, diesen zuvor eigentlich noch nie genossen zu haben. Oder einfach „geil“, wie es der neue Vorsitzende des Freundeskreis Altmühlsee-Festspiel e. V., Michael Reidelshöfer in der Pause kurz und knapp auf den Punkt brachte. So schien es auch den weiteren rund 180 Zuschauern ergangen zu sein. Denn weder verließ einer nach der Pause das Theater, noch schien irgendwer von der schleichenden Kälte (nurmehr 11 Grad), die sich vom Boden langsam nach oben kroch, beeindrucken zu lassen. Es gab natürlich Decken, in welche man sich wärmend einkuscheln konnte – aber vor allem war es die Kombination aus grandioser Inszenierung, famoser schauspielerischer Leistung mit vollem Körpereinsatz sowie der einzigartigen Atmosphäre der Muhrer Bühne, welche die Zuschauer so in den Bann des Gefühlsdschungels zog, dass sie die Realität um sich herum einfach komplett vergaßen, sondern zwischendurch sogar noch einiges zu lachen hatten. Und so hatte dann am Ende nicht nur die Geschichte ein Happy End. Auch der Wunsch Harald Molochers, dieser super guten Bühne gerecht zu werden, hatte sich um 23 Uhr erfüllt: Mit der traditionellen Blume aus der Hand des Bürgermeister verließen die Darsteller unter tosendem Applaus die Bühne, mit einem Lächeln im Gesicht die Zuschauer das Theater.
Ebenfalls Tradition hat die während der Festspielzeit parallel stattfindende Ausstellung regionaler Künstler in den Räumen des AIZ. So eröffnete Bürgermeister Rampe im Vorfeld zusammen mit Ingeborg Künzel deren Vernissage mit dem Titel “Mensch, Theater, Traum und Leben“, welche Mo – Fr von 9:30 bis 12:30 Uhr sowie Do – Sa von 18:30 bis 20 Uhr zu besichtigen ist. Ein kleiner Einblick am Ende der Bildergalerie.

Auch gut 400 Jahre nach seiner Uraufführung hat Shakespeares "Sommernachtstraum" nichts von seiner Faszination verloren und ist in dieser modernen Inszenierung ein "Unbedingt Sollte" bereits auch für Teenager, die sich ebenso wie wir Middle und Best Ager diesen Wahnsinn der Gefühle, diese Irrungen und (Ver)Wirrungen der Liebe auf keinen Fall entgehen lassen sollten. Denn es gibt auf alle Fälle ein Happy End – nicht nur im Theater. Beispielsweise am 22., 23., 28. oder 29. Juni sowie am 6., 7., 12. oder 13. Juli. Karten erhalten Sie im AIZ, im Rathaus Muhr sowie bei allen Vorverkaufsstellen mit reservix. Weitere Informationen zum Stück und den Schauspielern auf www.altmuehlsee-festspiele.de
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.