GRÜNE: Mehr Baumschutz für Neusäß, Maßnahmen zum Erhalt der Baumbestände trotz reger Bautätigkeit

Mitten im Schönen - Oasen erhalten
Neusäß: Rathaus |



"Baumschutz in Neusäß" war das Thema der Juli-Ortsversammlung der Neusässer Grünen.
In Neusäß wird viel gebaut und die Sorge um den Erhalt der gewachsenen Baumstrukturen und ortsbildprägender Bäume wächst. Deshalb diskutierten die GRÜNEN ausführlich, wie ein besserer Schutz der erhaltenswerten Bäume erreicht werden kann. Dr. Michael Frey, Vorsitzender von Bündnis 90/DIE GRÜNEN im Stadtrat stellte einen entsprechenden Antrag der GRÜNEN Fraktion vor.
Die GRÜNEN sind sich einig, dass Neusäß nicht nur eine Stadt „Mitten im Schönen“ ist, sondern dass es gerade innerhalb der Stadt viele schöne Grün- bzw. Baumstrukturen gibt.
Michael Frey: “Mit großen Grün- und Freiflächen (Schmuttertal), mit Waldgebieten, aber auch mit vielen ortsbild-prägenden Bäumen im Stadtgebiet haben wir die Chance etwas für unser Stadtklima und die Umwelt zu tun, wenn es uns gelingt, diese nachhaltig zu sichern. Die Bäume tragen wesentlich zur Lebens- und Aufenthaltsqualität in Neusäß bei. Sie verbessern das Stadtklima, was gerade im Hinblick auf die Klimaerwärmung von zunehmender Wichtigkeit ist und tragen als CO2-Speicher zur Reduktion von Treibhausgasen bei, sie produzieren Sauerstoff, filtern Staub- und Schadstoffe aus der Luft und bieten Lebensraum für viele Tier- und Insektenarten und tragen so zum Erhalt der Artenvielfalt bei“.
Durch den Bauboom ist der Neusässer Baumbestand jetzt und in den kommenden Jahren verstärkt gefährdet. "Wir halten es daher dringend für nötig, Maßnahmen zu ergreifen um den Baumbestand soweit wie möglich zu schützen und schlagen deshalb die Erarbeitung einer städtischen Baumschutzverordnung vor.“ Schützenswerte, größere Bäume sollten nur noch mit städtischer Genehmigung entfernt oder schwerwiegend verändert werden können.
"Wir sehen, dass die Pflege und der Erhalt von schützenswertem und altem Baumbestand für einzelne Gartenbesitzer zu Belastungen führen kann. Deshalb wollen wir eine Baumschutz-Satzung, die auch diesen Problemen gerecht wird. Wir wollen, dass die Stadt diese Eigentümer hierbei unterstützt " ergänzte Silvia Daßler. "Konkret können wir uns hier fachliche Beratung und einen Sanierungszuschuss oder Ähnliches vorstellen, wenn der Pflegeaufwand das übliche Maß übersteigt und im öffentlichen Interesse liegt." PM
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.