Konzerttipp: 90 Kinder und Jugendliche präsentieren „Die Schnabelpiraten“ in der Kirchberghalle in Allmannshofen

Nun kommt das Gemeinschaftsprojekt von Musikverein, Grundschule und Musikschule in die Kirchberghalle in Allmannshofen. Der Konzertveranstalter ist der Musikverein Westendorf und Umgebung e.V.. Werner Steppich, der erste Vorstand, (im Bild in der hinteren Reihe rechts neben dem Plakat), freut sich auf zahlreiche Besucher. Florian Wiedemann (links) hat „Die Schnabelpiraten“ vertont. Rektorin Michaela Leinweber (rechts) liest die Geschichte. Auf dem Bild ist nur ein kleiner Teil der Nachwuchsmusiker zu sehen: (Foto: Grundschule Westendorf)
Allmannshofen: Kirchberghalle |

Was im vergangenen Jahr in Teilen bereits im Gasthof Schmidbaur „Zur Krone“ in Westendorf aufgeführt wurde, soll heuer einen größeren Rahmen bekommen. Am Sonntag, den 17. Juni, gibt es „Die Schnabelpiraten“ in der Kirchberghalle in Allmannshofen zu sehen. Wie’s dazu kam, ist einerseits den Akteuren selbst zu verdanken, denn die Nachwuchsmusiker Westendorfs wünschten sich, das Stück heuer erneut präsentieren zu dürfen. Zum anderen wusste Florian Wiedemann: „Da fehlt noch was.“ Der Jugenddirigent, der die Geschichte vertont hat, hat das Finale des Stücks für die diesjährige Aufführung neu hinzugefügt – um es in wenigen Tagen in Allmannshofen einem größeren Publikum zu präsentieren.

Entdeckt hat Wiedemann eben diese Geschichte bereits vor Jahren. „Das Pixi-Buch habe ich meinen Kindern vorgelesen und bereits beim ersten Lesen gewusst: Das vertonst du irgendwann.“ Gesagt, getan. Die Geschichte von den frechen Gänsen Federike und Gerda, die die Idee haben, Piraten zu spielen, wird in der Kirchberghalle von Westendorfs Rektorin, Michaela Leinweber, vorgelesen. Der verbeulte Bottich dient ihnen als Piratenschiff. Der Kartoffelsack wird kurzerhand zum Segel umfunktioniert. Die Mistgabel wird zum Schiffsmast. Anstatt Kanonen zu benutzen, wie echte Piraten, nutzen die Gänse ihre gefährlichen Säbelschnäbel, um zu fauchen wie Feuer speiende Drachen. Welche Rolle die Kuh Lieselotte und der Hofhund Bolko spielen, bleibt bis zur Aufführung ein Geheimnis.

Nur so viel wird verraten: Insgesamt 90 Kinder werden am 17. Juni in der Kirchberghalle musizieren und singen. Die Kinder und Jugendlichen sind im Alter zwischen sieben und 17 Jahren. Einige Musiker der Stammkapelle unterstützen den musikalischen Nachwuchs. Den ersten Teil des Konzerts werden die Akkordeongruppe der privaten Musikschule KlangArt und das Vororchester des Westendorfer Musikvereins bestreiten. Mit ihnen auf der Bühne stehen der Chor und die Bläserklasse der Grundschule. Gemeinsam beschreiben sie musikalisch und in Bildern den Hof, den die Gänse Federike und Gerda für ihre Streiche nutzen. Anschließend folgt der zweite Teil der Aufführung in einem Wechsel aus erzählenden Passagen und Stücken des Jugendorchesters.

Dass die Nachwuchsmusiker die Chance haben, in Allmannshofen zu spielen, verdanken sie auch der Initiative von Angela Ehinger. Die Bezirksvorsitzende des Allgäu-Schwäbischen Musikbund ist Mitglied im Steuerkreis beim RealWest e.V. und hat – nach der Aufführung im Herbst letzten Jahres – ihrerseits die Westendorfer Musiker dazu ermuntert, noch einmal mit den Schnabelpiraten auf die Bühne zu gehen. Die Musiker bekommen nun eine finanzielle Förderung für ihren anstehenden Auftritt. „Wie viele Zuschauer kommen, steht in den Sternen“, erklärt Wiedemann. Als die Truppe in Westendorf spielte, reichten 140 Stühle nicht für den Zuschauerandrang. 

Termintipp

Das Stück „Die Schnabelpiraten“ wird am Sonntag, 17. Juni, um 14 Uhr in der Kirchberghalle in Allmannshofen aufgeführt. Das Projekt ist eine Kooperation des Musikvereins Westendorf und Umgebung e.V., der Grundschule Westendorf und der privaten Musikschule KlangArt. Auf der Bühne stehen die Bläserklasse, das Vororchester, das Jugendorchester, das Akkordeonorchester und der Schulchor.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.