HC Erlangen unterliegt nach spannender Aufholjagd in Flensburg

(Jocki_Foto, Erlangen): Die HCE-Handballfans freuen sich auf das nächste Heimspiel gegen Lemgo
 
(Jocki_Foto, Erlangen): Der siebenfache Torschütze Sime Ivic - HC Erlangen gegen Flensburg
Nürnberg: Arena Nürnberger Versicherung | Nach einer etwas holprigen erste Hälfte gaben die Erlanger Handballer in der zweiten Halbzeit Vollgas, verpassten leider die Überraschung
Der HC Erlangen unterlag am Donnerstagabend beim amtierenden Deutschen Meister und Supercup Sieger SG Flensburg-Handewitt mit 24:21 (14:8). Die Erlanger kämpften im Norden aufopferungsvoll, holten einen Sechs-Tore-Rückstand auf und kamen kurz vor Schluss sogar wieder auf ein Tor heran. Am Ende konnte sich das Team von HC-Trainer Adalsteinn Eyjolfsson jedoch nicht für die gute Leistung mit Punkten belohnen. Mit großer Mühe ging der Favorit aus dem Norden als Sieger vom Platz.

Neben Petter Overby und Martin Murawski musste der HC Erlangen in seinem zweiten Auswärtsspiel unerwartet auf Neuzugang Quentin Minel verzichten. Der Rückraumspieler fiel aufgrund eines grippalen Infektes kurzfristig aus. Der Deutsche Meister hatte sich nach dem überraschenden Punktverlust bei der HSG Wetzlar vorgenommen die „richtige Antwort“ vor heimischer Kulisse zu geben. Die Hausherren erwischten einen astreinen Start in die Partie.

HC Erlangen gerieten schnell in Rückstand
Die Franken, die nach dem Foulspiel von Christopher Bissel an Magnus Röd bereits nach 30 Sekunden in Unterzahl agierten, gerieten mit 0:3 in Rückstand. Nach vier gespielten Minuten legte HC-Trainer Adalsteinn Eyjolfsson die grüne Karte, um sein Team noch einmal neu einzustellen. Unmittelbar danach erzielte der siebenfache Torschütze Sime Ivic den ersten Treffer zum 3:1 (7.) für die Erlanger. Im Angriff bemühte sich der HCE Lücken in der stark aufspielenden Flensburger Abwehr zu finden. Leider gelang das aus Sicht der Erlanger nicht immer und so kam es, dass der frischgebackene Supercup Sieger in der 18. Minute mit 8:2 davon zog. Den ersten Siebenmeter auf Seiten der Erlanger erkämpfte Nico Büdel für sein Team und Florian von Gruchalla verwandelte zum Spielstand von 10:5 (25.) Mit zunehmender Spielzeit spielten die Franken mutiger im Angriff und schafften es nun häufiger ein Mittel gegen die starke Defensive der Flensburger zu finden. Sime Ivic und Johannes Sellin brachten den Ball ebenfalls im Tor unter, sodass die Zuschauer in der Flens-Arena zur Pause ein 14:8 auf der Anzeigetafel lasen.

Starker zweiter Durchgang

Aus der Kabine nahmen die Erlanger vor allem Mut und Willensstärke mit in den zweiten Durchgang. Nach Wiederbeginn zeigten die Franken ein anderes Gesicht und erhöhten das Tempo nun deutlich. Nico Büdel und Michael Haaß verkürzten auf 10:14 und weil der HC Erlangen auch in der Abwehr wacher agierte als noch in der ersten Halbzeit, traf Sime Ivic nach Ballgewinn von Sebastian „Flamme“ Firnhaber zum 11:14. Im Tor der Erlanger parierte Nikolas Katsigiannis ein ums andere Mal stark. Über die Spielstände 15:12 und 17:14 hämmerte Büdel in der 40. Minute den Ball zum 17:15 in die Maschen, was den Meister-Trainer Maik Muchalla dazu veranlasste die Auszeit zu nehmen. Er forderte vom Favoriten „mehr Struktur und Konsequenz in der Deckung“.

Der HC Erlangen kämpfte mutig weiter
Christopher Bissel traf von Linksaußen zum 18:16 und kurz darauf scheiterte Magnus Jondal von der Siebenmeterlinie am gut aufgelegten Nikolas Katsigiannis im Erlanger Tor. Auch wenn die Gastgeber die Nase immer noch vorn hatten, gaben sich die Erlanger zu keinem Zeitpunkt im Spiel auf. Nach Ballgewinn in der Abwehr verkürzte Jan Schäffer acht Minuten vor Spielende auf ein Tor (20:21) und spätestens dann, hatten sich die Franken im Norden gehörig Respekt verschafft. Weil der HC kurz vor Spielende zu viele Chancen ausließ, trug der Meister am Ende den Sieg davon. Auch die offensive Manndeckung der Erlanger in der letzten Minute verhinderte die 24:21-Niederlage nicht mehr.

„Wir kamen heute nur ganz schwer ins Spiel. Im zweiten Durchgang haben wir dann unser wahres Gesicht gezeigt und aus einer guten Abwehr heraus mutige Angriffe gespielt. Ich muss meiner Mannschaft für den Kampfgeist, den sie heute in der zweiten Halbzeit an den Tag gelegt haben ein großes Kompliment machen", resümierte HC-Trainer Adalsteinn Eyjolfsson nach dem Spiel.

Heimspiel gegen Lemgo
Am Sonntag, denn 15. September darf die Mannschaft von Kapitän Michael Haaß nach zwei schweren Auswärtsspielen in Folge endlich wieder vor heimischer Kulisse antreten. Gegen den TBV Lemgo Lippe wollen die Franken an die gute zweite Halbzeit anknüpfen, um den nächsten Heimsieg einzufahren. Tickets für das nächste Heimspiel in der ARENA NÜRNBERGER Versicherung sind im Online-Shop und an allen bekannten Reservix-Vorverkaufsstellen erhältlich.

Die weiteren Heimspiele im Überblick:
SO. 29.09. 16 Uhr HCE vs. HSG Nordhorn-Lingen
DO. 10.10. 19 Uhr HCE vs. FRISCH AUF! Göppingen!
SO. 13.10. 16 Uhr HCE vs. Rhein-Neckar Löwen
SO. 20.10. 16 Uhr HCE vs. SC Magdeburg
DO. 28.11. 19 Uhr HCE vs. THW Kiel
SO. 01.12. 16 Uhr HCE vs. HSG Wetzlar
SO. 08.12. 16 Uhr HCE vs. SC DHfK Leipzig
SO. 22.12. 16 Uhr HCE vs. Füchse Berlin
SO. 29.12. 16 Uhr HCE vs. MT Melsungen

Auch der Agenturpartner, hl-studios aus Erlangen unterstützt auch in der neuen Sasion wieder den HC Erlangen. Die Werbeagentur engagiert sich seit rund zehn Jahren für den Erlanger Handballsport und ist der Spielerpate von Spielmacher und Nationalspieler Nico Büdel.

Weitere Informationen: http://www.hc-erlangen.de
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.