250 Jahre AWO

(Foto: AWO Pappenheim)

Großer Reigen an Jubilaren bei Mitgliederversammlung. Fünf Mitglieder wurden für ihr 50-jähriges Jubiläum geehrt.

Die Ehrungen langjähriger Mitglieder stand im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung der Pappenheimer Arbeiterwohlfahrt. Gemeinsam mit dem AWO-Kreisvorsitzenden Hartmut Hetzelein, Präsidiumsmitglied Anette Pappler sowie dem stellvertretenden Landrat Peter Krauß konnte der erste Vorsitzende Herbert Katheder mit Frieda Bunz, Christa Kloiber, Ottilie Müller, Bernhard Pappler und Thomas Walter gleich fünf Mitglieder für jeweils 50 Jahre Zugehörigkeit zum gemeinnützigen Wohlfahrtsverband auszeichnen.

Seit 40 Jahren der AWO treu verbunden ist Helmut Hörauf, während Else Biegel seit 35 Jahren AWO-Mitglied ist. Für 30 Jahre wurde Lina Lutz geehrt. Für 25 Jahre AWO-Zugehörigkeit wurden Helga Daeschler, Frieder Edel, Ursula Giepen, Karlheinz Hoechstätter, Waltraud Kreißl, Eva Päckert und Christa Schaffrath geehrt. Seit zehn Jahren Mitglied ist Claudia Ottmann.

Helga Thelen berichtete über den „Altenclub“ des AWO-Ortsvereins, der im zweiwöchigen Turnus durchschnittlich knapp 20 Besucher anlockt. Im Bericht des Vorsitzenden ging Herbert Katheder unter anderem auf die angestrebte Satzungsänderung ein, mit welcher der Verein offiziell ins Register eingetragen werden solle. Auch plane die örtliche AWO eine Mitgliederwerbeaktion sowie eine verstärkte Kooperation mit den Einrichtungen des AWO Kreisverbandes Mittelfranken-Süd. Dies freute den Kreisvorsitzenden Hartmut Hetzelein, der in seinem Grußwort zudem den Blick ins kommende Jahr, das 100. Bestehensjahr der Arbeiterwohlfahrt, warf. Dass es wertegebundene Wohlfahrtsverbände wie die AWO heute noch immer brauche, betonte der stellvertretende Landrat Peter Krauß mit Verweis auf die jüngsten Wahlerfolge der Rechtspopulisten in Deutschland.(pm)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.