Corona-Neuinfektionen: Sieben-Tage-Inzidenz steigt auch im Landkreis auf über 50

Auch im Landkreis Augsburg steht die neukonzipierte Corona-Ampel jetzt auf rot.

Die Sieben-Tage-Inzidenz hat auch im Landkreis Augsburg die Marke von 50 überschritten.

Das Gesundheitsamt habe im Landkreis Augsburg seit Freitag 77 Neuinfektionen mit dem Coronavirus verzeichnet, so das Landratsamt am Montag. Die Zahl der bestätigten Fälle, gerechnet ohne elf Todesfälle, steigt somit auf insgesamt 991 Personen. 809 Personen sind bereits wieder genesen und 182 derzeit noch infiziert.

Die Sieben-Tage-Inzidenz, also die Zahl der in den vergangenen sieben Tagen registrierten Neuinfektionen je 100.000 Einwohner, steigt von 42,9 auf 52,5. Nach der Aktualisierung der Siebten Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung seit Samstag, steht die "Corona-Ampel" nun auch im Landkreis auf rot.

Der Anordnung der Bayerischen Staatsregierung folgend, gelten für das Landkreisgebiet infolge der Schwellenwertüberschreitung ab Dienstag, 20. Oktober, zusätzliche Regeln: Private Feiern und Treffen werden auf maximal fünf Personen oder zwei Hausstände begrenzt. Zudem greift eine allgemeine Sperrstunde in Gastronomiebetrieben sowie ein Alkoholverbot auf öffentlichen Plätzen und Alkoholverkaufsverbot an Tankstellen ab 22 Uhr. Weiterhin gelten die in der Corona-Strategie des Freistaats formulierten Maßnahmen, die bereits bei niedrigeren Sieben-Tage-Inzidenzen in Kraft traten: Öffentliche Veranstaltungen dürfen Teilnehmerzahlen von 100 Personen in geschlossen Räumen und 200 Personen unter freiem Himmel nicht überschreiten. In öffentlichen Gebäuden und bei Veranstaltungen gilt die Maskenpflicht, zudem an allen Schulen während des Unterrichts für alle Jahrgangsstufen.

Testzentrum am Limit

Der tägliche Zulauf an neuen Indexfällen sorge weiterhin für ein enormes Arbeitsaufkommen bei den Gesundheitsbehörden, klagt das Landratsamt. „Die Kontaktpersonenermittlung im Zuge neuer Fälle ist eine zeitintensive Aufgabe, der sich derzeit viele zusätzliche Kräfte im Landratsamt widmen. Dennoch ist es wegen der hohen Zahl täglich neuer Fälle nicht auszuschließen, dass positiv getestete Bürgerinnen und Bürger nicht unmittelbar nach Bekanntwerden der Infektion durch das Gesundheitsamt kontaktiert werden können“, wird Landrat Martin Sailer zitiert.

Das Landratsamt appelliere an alle Personen, die einen positiven Corona-Befund erhalten, sich eigenständig und bereits vor der Anordnung des Gesundheitsamts in häusliche Quarantäne zu begeben. Freunde, Bekannte und Kollegen, zu denen in den Vortagen des Befunds längerer, direkter Kontakt bestand, sollten zeitnah über das Testergebnis informiert werden und auf die Notwendigkeit sofortiger Selbstisolation hingewiesen werden. „Das Gesundheitsamt wird jede Kontaktpersonenermittlung so schnell wie möglich einleiten und alle Betroffenen telefonisch informieren. Um die Ausbreitung so frühzeitig wie möglich einzudämmen, sollte jeder Betroffene Verantwortung für sich und andere übernehmen und bei der Bekämpfung der Pandemie helfen“, so der Landrat.

Für kostenlose Coronatests steht nach wie vor das Testzentrum des Landkreises im Gersthofer Ortsteil Hirblingen zur Verfügung. Die durchschnittliche Rückmeldefrist der Testergebnisse belaufe sich aktuell auf rund zwei Tage. Auch in vielen Arztpraxen besteht weiterhin die Möglichkeit, einen Test per Rachenabstrich vornehmen zu lassen. Insbesondere Personen, die aufgrund bestehender Symptome getestet werden möchten, werde dringend geraten, den Abstrich in einer Arztpraxis statt im Testzentrum machen zu lassen (pm)

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

 


X