Wohnanlage für Menschen in Not erhält Segen

Für Georg Beis (96), dem Gründer des SKM Augsburg und Initiator der Obdachlosenarbeit des SKM in Augsburg war es eine Ehre, dass mit der Wohnanlage für Menschen, die kein Dach über dem Kopf haben, einer seiner Träume in Erfüllung ging.

49 Einzel-Appartements und zwei Wohnungen bieten seit kurzem im Augsburger Stadtteil Lechhausen Menschen in besonders schwierigen Lebenslagen ein Dach über dem Kopf und die Chance zu einem selbständigen Leben. Träger dieser Wohnanlage ist der Katholische Fachverband für Soziale Dienste Augsburg (SKM) der Caritas. „Hier haben Menschen, die auf dem gnadenlosen Wohnungsmarkt keine Chance haben, ein sicheres Fundament, auf dem sie aufbauen und ohne Ängste in die Zukunft schauen können.“ Davon ist Bernd Görlitz, Erster Vorsitzender des SKM, überzeugt. Die Diözese Augsburg hat insgesamt neun Millionen Euro an Kirchensteuermitteln in das Wohnhilfeprojekt investiert. Der Förderverein Wärmestube hat die Kosten für die 49 Küchen und deren Einbau in einem Gesamtwert von rund 100.000 Euro übernommen. Harald Heinrich als Generalvikar des Bistums Augsburg spendete nun der Anlage sowie den Menschen, die dort leben und arbeiten, den kirchlichen Segen.

Die Wohnanlage trägt den Namen „Georg-Beis-Haus“. Der SKM ehrt damit ihren Gründer, den früheren Vorsitzenden, langjährigen Unterstützer und Seelsorger der Wärmestube, den katholischen Geistlichen, ehemaligen Augsburger Dompfarrer, Diözesan-Administrator und Domkapitular. Der 96-jährige Georg Beis, der den seltenen päpstlichen Ehrentitel "Apostolischer Protonotar" trägt, nahm an der Einweihungsfeier teil. Eine besondere Freude war es für ihn, dass Heinrich ihm spontan den Weihwassersprengel zur Segnung der nach ihm benannten Einrichtung überreichte.

Vor dem Hintergrund der allgemeinen Wohnungsknappheit und der zu wenigen Wohnungen für Menschen in Armutssituationen dankte der derzeitige kommissarische Sozialreferent der Stadt Augsburg, Reiner Erben, der katholischen Kirche für ihre „segensreiche und beeindruckende Tätigkeit für die Stadt Augsburg", die sich unter anderem in dieser Wohnanlage zeige. „Auch Menschen mit kleinstem Geldbeutel und in schwierigen Lebenssituationen müssen in gesunden Lebensbedingungen leben können“, betonte er.

Die 49 Appartements sind inklusive der Nasszelle und der Küchenzeile 25 Quadratmeter groß. Zehn Wohnungen davon sind für Menschen in akuten krisenhaften Lebenssituationen vorbehalten, so dass der SKM schnell reagieren und helfen kann. 25 Menschen leben bereits in den Wohnungen. Ein Teil von ihnen kommt aus dem Übergangswohnheim der Stadt Augsburg, das auch der SKM im Auftrag der Stadt betreibt. Die Bewohner können in der Wohnanlage selbstständig leben. Der SKM bietet mit einem Team um den Sozialpädagogen Alexander Gah Unterstützung in der täglichen Lebensführung. Dazu gehören sozialpädagogische Betreuung, tagesstrukturierende Angebote, gemeinschaftsfördernde Aktionen wie auch seelsorgliche Angebote. Der Dominikanerpater Simon Goldau kümmert sich um die Bewohner. Für Augsburgs Generalvikar Heinrich erfülle sich mit den Angeboten des SKM in der Wohnanlage das, was für die Kirche wesentlich sei: "Die Heilszusage Gottes muss für die Menschen erreichbar und erlebbar sein."(pm)

Weitere Bilder

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

 

Neueste Kommentare

Herbstsammlung
2 Wochen 2 Tage
Erntedank
3 Wochen 3 Tage
Erntedank
3 Wochen 4 Tage
Streifzug durch das schöne Augsburg
3 Wochen 5 Tage
Erntedank
3 Wochen 6 Tage


X