Der Landkreis Augsburg steht hinter dem 3. Gleis

Bildtext: Starkes Ergebnis bei der gemeinsamen Sitzung in der Stadthalle Neusäß: 12 der 13 Gemeinderäte stimmten einem einheitlichen Beschluss zum Ausbau des dritten Gleises zu.  
 

Einheitliche Beschlüsse von 12 Kommunen senden deutliches Signal

Die größte gemeinsame Sitzung in der Landkreisgeschichte ist am Montagabend mit 12 einheitlichen und überwiegend einstimmigen Einzelbeschlüssen der teilnehmenden Kommunen, die vom Ausbau der Bahnstrecke zwischen Augsburg und Dinkelscherben betroffen sind, zu Ende gegangen. Es nahmen Ratsmitglieder aus Neusäß, Langenneufnach, Gessertshausen, Ustersbach, Aystetten, Kutzenhausen, Horgau, Fischach, Dinkelscherben, Diedorf, Gersthofen, Zusmarshausen und Adelsried teil – also Gremien, deren Kommunen von einem der denkbaren Trassenverläufe tangiert würden. Landrat Martin Sailer, der die Sitzung initiiert hatte, zeigte sich im Anschluss zufrieden: „Wir haben hier einen historischen Beschluss für ein Jahrhundertprojekt gefasst. Mit diesem Ergebnis können wir ein ernstzunehmendes und starkes Signal nach Berlin senden und uns für die Beschleunigung des Verfahrens zum Ausbau des dritten Gleises sowie für die Ertüchtigung der Bestandsstrecke einsetzen.“ Konkret werde man im nächsten Schritt mit den 12 Beschlüssen der Landkreiskommunen und dem gleichlautenden Kreistagsbeschluss vom Juli des vergangenen Jahres sowohl auf den Bahnvorstand als auch auf das zuständige Bundesministerium zugehen.

Der Streckenausbau würde den Schienenverkehr attraktiver machen

Im Detail unterstreicht der Beschluss, der von 12 Kommunen separat angenommen wurde, die zentrale Forderung nach der schnellstmöglichen Umsetzung des im Bundesverkehrswegeplans 2030 festgelegten Baus eines dritten und – wo nötig – vierten Gleises auf der Strecke zwischen Dinkelscherben und Augsburg. Mit dieser Maßnahme ließe sich durch das Angebot zusätzlicher Verbindungen die Fahrzeit reduzieren und der Schienenpersonennahverkehr in der Region erheblich attraktiver machen. Neben der Verbesserung der Mobilitätsinfrastruktur würde durch die Verlagerung von Teilen des Verkehrsaufkommens auf die klimafreundlichere Schiene auch dem Umweltschutz Rechnung getragen werden.

 

Bei knapp 250 Mitgliedern aus den Stadt-, Markt- und Gemeinderäten erhielt der vorgelegte Beschlussvorschlag der Landkreisverwaltung, welcher bereits im Juli 2019 vom Kreistag verabschiedet worden war, insgesamt lediglich 14 Gegenstimmen aus vier Gemeinden. Einzig Gessertshausen stimmte mit knapper Mehrheit gegen den Beschluss. Neun der 13 Gremien stimmten dem Beschluss in ihrer jeweiligen Zuständigkeit einstimmig zu. „Mit diesem klaren Ergebnis haben wir nun guten Rückenwind für die nächsten anstehenden Schritte und insbesondere für eine mögliche Beschleunigung des Verfahrens“, erklärte Landrat Sailer.

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

Neueste Kommentare

Kirschbaumblüte
1 Tag 21 Stunden
Kirschbaumblüte
3 Tage 22 Stunden
Blacky
6 Tage 10 Stunden
Lerne von der Geschwindigkeit der Natur: ihr …
6 Tage 17 Stunden
"Wir halten für euch die Stellung": …
6 Tage 17 Stunden


X