Broker für den Aktienhandel - darauf ist zu achten

©istock.com/xijian

Tipps für die Brokersuche

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, einen Broker zu finden. Wer bereits bei einer Direktbank Kunde ist, der kann sich dort erkundigen, ob diese Bank auch gleichzeitig als Broker operiert. Eine weitere Möglichkeit ist es, im Internet nach Erfahrungen anderer Anleger Ausschau zu halten. Es gibt einige Kriterien, die bei der Wahl bedeutsam sind: Depotkosten: Fast alle Onlinebroker bieten ein kostenloses Depot an. Im Vergleich dazu verlangen Banken in der Regel für die Aufbewahrung der Papiere Beträge zwischen 20 und 40 €. Real-Time Kursabfrage: Ebenfalls wichtig ist die Frage, ob der Broker die Kurse ohne Zeitverzögerung anzeigt. Denn manche Broker verlangen hierfür Extragebühren. Ein guter Broker stellt die Kurse in Echtzeit kostenlos bereit. Handelsplattform: Die Handelsplattform ist das eigentliche Instrument, welches der Broker zur Verfügung stellt und mit dem die Aktien oder Zertifikate gehandelt werden. Sie sollte intuitiv bedienbar sein. Dabei haben sich bestimmte Handelsplattformen, wie zum Beispiel der Metatrader, als besonders kundenfreundlich herausgestellt. Apps: Mit einer Applikation für das Smartphone oder für den Tablet PC kann das Trading auch von unterwegs erfolgen. Denn manchmal ist es erforderlich, dass beim Aktienhandel sofort reagiert wird. Gute Broker stellen kostenlos eine entsprechende App zur Verfügung.

- Anzeige -


Weitere Bilder

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

Neueste Kommentare

Herausgelockte Frühlingsboten ......
4 Stunden 40 Minuten
Krokusse mit Besuch
8 Stunden 40 Minuten
Eichkatzl
9 Stunden 2 Minuten
Eichkatzl
9 Stunden 17 Minuten
Herausgelockte Frühlingsboten ......
9 Stunden 19 Minuten


X