Kooperation mit XR Hub Bavaria anlässlich der Medientage München: Szenische Lesung in der Augsburger brechtbühne

von LeserReporter Staatstheater Augsburg

Mit der Lesung »Jürgen Fuchs: Vernehmungsprotokolle aus Hohenschönhausen« aus den Erinnerungen des gleichnamigen Bürgerrechtlers und Schriftstellers begibt sich das Staatstheater Augsburg erneut in digitale Sphären. Mit einem Hybrid aus szenischer Lesung und Virtual Reality-Erlebnis werden die Zuschauer*innen am Montag, den 26.10.20 um 18:30 Uhr und 20 Uhr in eine für die virtuelle Realität nachempfundene Gefängniszelle versetzt. Dabei werden die Zuschauer*innen »live« vor Ort in der brechtbühne des Staatstheater Augsburg oder »gestreamt« im digitalen Raum mittels VR-Brille Zeugen des Vernehmungs- und Haftalltags. Die Lesung ist ein Kooperationsprojekt mit der Interessensgemeinschaft XR Hub Bavaria anlässlich der Medientage München, die vom 24. bis 30.10.20 zur Digitalkonferenz samt virtueller Expo einladen. Als Pionier im Bereich des Digitaltheaters ist das Staatstheater Augsburg auch am Konferenz-Programm in der XR Area der Medientage beteiligt.

Unter dem Motto »This is immersive media NOW – The Shift from 2D to 3D Data Visualization« laden die Medientage in die Welt von Extended Reality (XR) ein. Intendant André Bücker stellt in der digitalen XR Area am 26.10. um 16 Uhr unter dem Titel „Ist das noch echt?! Theater in virtuellen Räumen“ um 16 Uhr die visionäre Arbeit des Staatstheater Augsburg vor. Bereits um 15:00 Uhr findet dort ein Hintergrundgespräch zur szenischen Lesung »Jürgen Fuchs: Vernehmungsprotokolle aus Hohenschönhausen« mit XR Creator Tim Deussen, Audiodesigner Stefan Zaradic und Dr. Helge Heidemeyer statt, der die Stiftung Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen leitet. 

Die szenische Einrichtung der Lesung durch die Augsburger Hausregisseurin Nicole Schneiderbauer zeigt den von Ensemble-Mitglied Sebastian Müller-Stahl dargestellten Jürgen Fuchs als Individuum, das schwankend zwischen immer wieder bewusst geschürter Hoffnung und absolutem Ohnmachtsgefühl in seiner ganzen Zerbrechlichkeit greifbar und – dank VR-Brille – am eigenen Leib erlebbar wird. Die aus dem Gedächtnis notierten Texte von Jürgen Fuchs aus dem Jahr 1977 geben einen tiefen Einblick in die unmenschlichen Bedingungen der Haft in Berlin-Hohenschönhausen.

Die digitale XR Area ist mit dem kostenfreien Expo-Ticket der Medientage München online zugänglich. Weitere Infos unter https://medientage.de/xr-conference-2/.

Tickets für die szenische Lesung in der brechtbühne sind beim Besucherservice des Staatstheater Augsburg erhältlich. 

Alle Infos, auch zur Besetzung, unter: https://staatstheater-augsburg.de/xr_hub.

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

 


X