„Frei-er“: Freiheit zum Sexkauf oder gesellschaftliche Verantwortung?

„Frei-er“ war der Titel einer Veranstaltung von SOLWODI im Rahmen des Augsburger Hohen Friedensfestes, das in diesem Jahr unter dem Motto #Freiheit steht. Im Liliom zeigte der SOLWODI-Arbeitskreis zunächst die ZDF-Dokumentation „Bordell Deutschland – Milliardengeschäft Prostitution“. Im Anschluss diskutierten die meisten Besucherinnen und Besucher engagiert an sechs Thementischen weiter. Einzelmeinungen wie „Das Deutsche Prostitutionsgesetz soll bleiben, denn es ist für Männer perfekt“ stellte sich die Mehrheit der Anwesenden entgegen.

Als Mehrheitsmeinung kristallisierte sich heraus, dass Prostitution gegen die Menschenwürde ist und ein gesellschaftliches Umdenken und Gesetzesinitiativen – wie die für das sogenannte „Nordische Modell“ – zum Schutz der Frauen in der Prostitution nötig sind. Im Herbst finden weitere Veranstaltungen zum Thema von Augsburgerinnen gegen Menschenhandel und SOLWODI statt. Mehr Informationen und Kontakt zum SOLWODI-Arbeitskreis über augsburg[at]solwodi[dot]de oder Telefon (0821) 50 87 62 64.

Weitere Bilder

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

 


X