Ritter, Zeitreisende, Vertikalseilartisten und Alltagshelden: Die Lange Nacht der Abenteuer

Abenteuerliche Gestalten: Auf Stelzen und in absichtlich überspitzt dargestellten Renaissancekostümen zeigt die Stelzenparade eine tänzerische Reise durch die Zeit.

Eine abenteuerliche Nacht erwartet die Augsburger und Besucher am 6. Juli. Die Lange Kunstnacht dreht sich in diesem Jahr rund um heldenhafte Ritter, gewagte Unternehmungen der Menschheitsgeschichte, Zeitreisen, spektakuläre Verfolgungsjagden im Comicstil und auch um die Wagnisse des Alltags. 200 Konzerte, Lesungen, Führungen und Theaterinszenierungen über historische und zeitgenössische Abenteurer sind an 50 Orten in der Augsburger Innenstadt geplant.
„Die Kunstnacht greift gerne stadtgeschichtliche Bezüge auf“, sagt Elke Seidel, Leiterin des Augsburger Kulturamts. Im Mittelpunkt des diesjährigen Mottos „Abenteuer“ steht der 500. Todestag Kaiser Maximilians I. Maximilian bezeichnete sich selbst als Bürger Augsburgs. Er überlieferte nicht nur diverse Heldenepen, indem er an seinem Hof Abschriften anfertigen ließ, sondern bediente auch selbst als einer der ersten das Genre der Abenteuerromane, mit „Theuerdank“ und „Weißkunig“. Künstler Stefan Schön wird in der Langen Kunstnacht, um 19 und um 20.45 Uhr, in einer Lesung im Maximilianmuseum zeigen, welche Herausforderungen darin zu bestehen waren. Rund um Kaiser Maximilian I. dreht sich zudem die Sonderausstellung „Maximilian I. Kaiser. Ritter. Bürger zu Augsburg“ im Maximilianmuseum. Sie zeigt das Leben des Kaisers, der zur Zeit des Übergangs zwischen Mittelalter und Neuzeit herrschte, und seinen Einfluss auf Wirtschaft, Wissenschaft und Handwerk in Augsburg. Die Ausstellung ist in der Nacht der Abenteuer bis Mitternacht geöffnet.
Zur Langen Kunstnacht werden außerdem mehr als 500 Musiker erwartet. Traditionell beginnt der Abend um 18 Uhr mit dem Konzert der Philharmoniker des Staatstheaters Augsburg im Goldenen Saal. Sie eröffnen die Nacht in diesem Jahr mit „Die Geschöpfe des Prometheus“, einer Abenteuerreise durch bekannte Opern-, Schauspiel- und Ballettkompositionen von Beethoven bis Mozart. Um zeitlose Herausforderungen des Alltags, nämlich das Abenteuer Ehe, geht es um 21.30 Uhr ebenfalls im Goldenen Saal mit dem „Musica Suevica Chor Augsburg“. Eine Stummfilmvertonung erwartet die Besucher um 19 und um 19.45 Uhr im Mephisto Kino. Die „Juventhusias Kammerphilharmonie Augsburg“ spielt die erst 2012 komponierte Musik zum Filmklassiker „Die Reise zum Mond“ aus dem Jahr 1902.
Neben Lesungen, Ausstellungen und musikalischen Darbietungen sind auch verschiedene Veranstaltungen im öffentlichen Raum geplant. Zeitreisende auf Stelzen tanzen sich etwa um 19 Uhr auf dem Rathausplatz quer durch Renaissance, Atlantis und das Morgenland. Die Vorführung wird um 20.30 Uhr in den Fuggerhäusern und um 21.30 Uhr im Schaezlerpalais wiederholt. Die Straßentheatergruppe Altrego präsentiert um 19.45, 21 und 22.15 Uhr den Aeronaut-Baron Otto von Tounix, der in einem Heliumballon über den Köpfen der Zuschauer paddelt. Eine Vertikalseilshow mit den italienischen Artisten von „eVenti Verticali“ gibt es um 23.15 Uhr auf dem Rathausplatz zu sehen. „Wanted“ lautet der Name des Programms, in dem zwei Vertikalseilkünstler in luftiger Höhe eine Verfolgungsjagd im Comicstil zeigen.
Ein traditionelles Abenteuer, das sich bis in die heutige Zeit gehalten hat, ist die Walz. Schreinerin Johanna Röh war vier Jahre lang in elf Ländern auf Wanderschaft und lernte dabei Arbeitstechniken, Werkstoffe und Bräuche kennen. Von ihren Erfahrungen und Erlebnissen berichtet sie um 19.30, 20.30 und 21.30 Uhr im Handwerkerhof.
Das offizielle Programm dauert bis Mitternacht. Wer dann noch nicht genug hat, kann den Abend im Jazzclub mit der „Jazzcombo One“, im Thalia mit Swing von „Harry Alt & Friends“ oder in der Kresslesmühle mit Kunstförderpreisträgerin Hanna Sikasa ausklingen lassen.
Kulturamtsleiterin Elke Seidel freut sich, dass das Programm nun steht und gibt noch ein paar Tipps zur Planung der Langen Kunstnacht für die Besucher. Viele Programmpunkte wiederholen sich zu späteren Uhrzeiten. „Wer also beim ersten Mal keinen Platz bekommt, kann es einfach später noch einmal versuchen“, sagt Seidel. Im Programmheft sei zudem neben den einzelnen Veranstaltungen die Raumkapazität angegeben, so können Besucher vorab einschätzen, wie ihre Chancen stehen. Im Internet finden Interessierte außerdem einen Nachtplaner, der auch mithilfe eines Überschneidungsalarms die Abendplanung erleichtern soll.

Tickets gibt es für 14 Euro im Vorverkauf gibt es in der Bürger- und Touristinformation am Rathausplatz,  in den Ticketshops der Museen: Diözesanmuseum St. Afra, Fugger und Welser Erlebnismuseum, Maximilianmuseum, Naturmuseum, Römerlager im Zeughaus sowie Schaezlerpalais und online unter www.langekunstnacht.de. An der Abendkasse kostet der Einlass 16 Euro. Die im Vorverkauf erworbenen Tickets müssen ebenfalls an der Abendkasse gegen ein Einlassbändchen eingetauscht werden. Für das Eröffnungskonzert der Philharmoniker wird ein Extraticket für 4 Euro benötigt. 

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

 

Neueste Kommentare

Sechsfleck Widderchen.
42 Minuten 56 Sekunden
Kritik an "heidnischen" Elementen: Wem …
2 Tage 21 Stunden
Licht+Schatten.
4 Tage 12 Stunden
VERLOSUNG: 3x2 Tickets für Festkonzert im …
1 Woche 12 Stunden
VERLOSUNG: 3x2 Tickets für Festkonzert im …
1 Woche 14 Stunden


X