Region: Augsburg Stadt

Steckbrief: Wandelndes Blatt

Faszinierende Terrarienbewohner: Wandelnde Blätter und andere Gespenstschrecken

Oder: Welches Tier passt zu mir?*

Allgemein: Bis zu zwölf Zentimeter lange nachtaktive pflanzenfressende Insekten aus der Familie der Gespenstschrecken. Die aus dem südostasiatisch-pazifischen Raum stammenden Tiere sehen tatsächlich aus wie Blätter. In grün, gelb, rot, bräunlich, einfarbig, gesprenkelt, breit-oval oder eher schmal wurden bislang mehr als 50 Arten beschrieben, doch nur einige davon werden für die Haltung in Terrarien empfohlen. Wandelnde Blätter sind sehr pflegeleicht und auch für Einsteiger in die Insektenhaltung geeignet. Allerdings gilt „Nur schauen, nicht anfassen“, denn die Tiere schätzen menschliche Berührung nicht.

Lebenserwartung: 1 bis 2 Jahre

Haltung: Es sollten mindestens zwei Tiere zusammen gehalten werden. Das ausreichend große (Glas-)Terrarium muss gut belüftet und sollte eher hoch als breit sein, denn Wandelnde Blätter klettern gern. Dazu brauchen sie laubreiche Zweige, am besten frische Brombeere, Eiche und andere Futterpflanzen, die in wassergefüllten Vasen eingestellt werden. Verwelkte Zweige oder faulendes Holz müssen entfernt werden. Als Terrarien-Einstreu eignen sich Torf, Kiesel oder auch eine Lage Küchenkrepp.

Die Temperatur im Terrarium sollte 20 bis 27 ° Celsius betragen, die Luftfeuchtigkeit 60 bis 80 Prozent. Falls Wasser gesprüht wird ist darauf zu achten, die Wandelnden Blätter möglichst nicht direkt anzusprühen.

Futter: In ihrer natürlichen Umgebung halten sich die Pflanzenfresser bevorzugt an Guaven-, Kakao-, Mango-, Mirabilis- oder Rambutanlaub. In unseren Breiten tut es Brombeer-, Stieleichen-, Himbeer- und Rosenlaub 'am Stiel', also am Zweig. Bei frischem saftigem Laub ist keine zusätzliche Flüssigkeitsgabe nötig.

Zum Tierarzt bei: Häufen sich so genannte Häutungsfehler, liegt das meist an zu geringer Luftfeuchtigkeit. Außerdem ist bei  (selbst geschnittenen) Futterpflanzen darauf zu achten, dass sie ungespritzt sind, um Insektizid-Vergiftungen der Wandelnden Blätter zu vermeiden.

* Ein Service des Tierschutzvereins Augsburg und Umgebung e.V.

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

 


X