Region: Augsburg Stadt

Die vielen Gesichter des »Amadeus«

von LeserReporter Staatstheater Augsburg
Anatol Käbisch als Mozart (c) David Ortmann

Schauspiel von Peter Shaffer
Deutsche Übersetzung Nina Adler
Peter Shaffers Schauspiel »Amadeus« zählt zu den erfolgreichsten Theaterstücken des 20. Jahrhunderts und ist spätestens seit der mit mehreren Oscars ausgezeichneten Verfilmung von Miloš Forman aus dem Jahr 1984 weltbekannt. Es beleuchtet das Leben des musikalischen Genies Wolfgang Amadeus Mozart aus Sicht seines Widersachers, dem Wiener Hofkomponisten Antonio Salieri.
Hausregisseur David Ortmann bringt das tief mit Musik durchwebte Schauspiel ab dem 16. Februar nach fast 40 Jahren zurück in die Mozartstadt, die 2019 den 300. Geburtstag seines Vaters Leopold Mozart feiert und pustet zwischen Wahrheit und Fiktion erfrischend den Staub der Geschichte fort.

Augsburg im Jahr 2019. Begraben unter alten Kulissenteilen, Staub und Schmutz wird eine lebendige Erinnerung an Wolfgang Amadeus Mozart geweckt, ein Zeitzeuge der Jahrhunderte: Antonio Salieri. Er zieht sein Publikum hinein ins 18. Jahrhundert, nimmt es mit von Begegnung zu Begegnung der beiden ungleichen Komponisten: Hier jagt Mozart wie ein junger Hund hinter seiner korsettgeschnürten Constanze her, dort bettelt er beim musikalisch talentfreien Kaiser um eine Stelle und schreibt mit unzähligen genialen Opern seinem immer teureren Lebensstil hinterher.
»Amadeus« ist ein Stück über die Gewalt, die beim Aufeinanderprallen des aufstrebenden Genies mit dem etablierten Fleißigen entfesselt wird, über verklemmte Keuschheit und klammernde Macht. Peter Shaffers Schauspiel wurde 1979 in London uraufgeführt und feierte 1984 in einem oscarüberhäuften Film in der Regie von Miloš Forman große Erfolge, der ironischerweise eine wahre Renaissance von Salieris Musik entfachte.
In seiner Inszenierung von »Amadeus« erkundet David Ortmann mit seinem Team den »Mythos Mozart« und stellt dabei eine Barockbühne in den martini-Park, auf der sich His-torisches und Heutiges vermischen – die Wahrheit über Mozart wird wohl nie erzählt werden können, aber was ist schon die Wahrheit gegen die Liebe zu Mozart und seiner Musik…
 Inszenierung David Ortmann Bühnenbild Jürgen Lier Kostüme Ursula Bergmann Dramaturgie Sabeth Braun

Antonio Salieri Thomas Prazak Wolfgang Amadeus Mozart Anatol Käbisch Constanze Weber / Dr. Sandra Hermann Marlene Hoffmann Joseph II., Kaiser von Österreich Sebastian Müller-Stahl Graf Johann Kilian von Strack, Kaiserlicher Kammerherr Sebastian Baumgart Graf Franz Orsini-Rosenberg, Direktor der Nationaloper Klaus Müller Baron Gottfried van Swieten, Präfekt der Nationalbibliothek Kai Windhövel Facility Manager Theodore Ganger
 Premiere 16.2.2019 19:30 | martini-Park

Weitere Termine
26.2.2019 19:30 | martini-Park
8.3.2019 19:30 | martini-Park
15.3.2019 19:30 | martini-Park
23.3.2019 19:30 | martini-Park
27.3.2019 19:30 | martini-Park
30.3.2019 19:30 | martini-Park
6.4.2019 19:30 | martini-Park
18.4.2019 19:30 | martini-Park
26.4.2019 19:30 | martini-Park
17.5.2019 19:30 | martini-Park

Mehr zum Thema

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

 


X