Landtagswahl 2018: So haben die Wähler in Augsburg und der Region abgestimmt

Johannes Hintersberger und Andreas Jäckel ziehen zwar als Direktkandidaten in den Landtag ein, sind nach dem historisch schelchten Ergebnis für die CSU aber trotzdem Wahlverlierer (linkes Bild); Stephanie Schuhknecht und ihre Grünen gehen als Gewinner aus der Landtagswahl hervor.

Bayern hat einen neuen Landtag gewählt. Unser Ticker der Wahl in den Stimmkreisen Augsburg-Stadt-West, Augsburg-Stadt-Ost, Augsburg-Land-Süd, Augsburg-Land und Dillingen sowie Aichach-Friedberg zum Nachlesen. von Laura Türk, Janina Funk, Kristin Deibl und Markus Höck 22.50 Uhr - Nun ist mit Augsburg-Stadt-Ost auch endlich der letzte Stimmkreis der Region ausgezählt: CSU (Andreas Jäckel): 30,8 Prozent; SPD (Margarete Heinrich): 10,5 Prozent; Freie Wähler (Johann Wengenmeir): 7,6 Prozent; Grüne (Stephanie Schuhknecht): 24,3 Prozent; FDP (Sascha Vugrin): 5,7 Prozent; Linke (Manuela Zwiselsberger): 5,4 Prozent; Bayernpartei (Helmut Kellerer): 1,0 Prozent; ÖDP (Christian Pettinger): 1,1 Prozent; AFD (Markus Bayerbach): 11,4 Prozent; MUT (Benjamin Klammrot): 0,4 Prozent; Die Partei (Kai Viertel): 1,3 Prozent; V-Partei (Heike Rudolf): 0,6 Prozent. Zweitstimmen: CSU: 31,4 Prozent; SPD: 10,7 Prozent; Freie Wähler: 7,3 Prozent; Grüne: 23,8 Prozent; FDP: 5,6 Prozent; Linke: 5,1 Prozent; BP: 1,0 Prozent; ÖDP: 1,0 Prozent; Piraten: 0,6 Prozent; AfD: 11,0 Prozent.

22.30 Uhr - Der Stimmkreis Augsburg-Land, Dillingen ist ebenfalls ausgezählt: Winter, Georg (CSU): 40,37 Prozent; Rief, Tobias (SPD): 6,44 Prozent; Häusler, Johann (FW): 17,97 Prozent; Monz, Peter Emil (Grüne): 11,31 Prozent; Stocker, Claudia (FDP): 4,82 Prozent; Schiele, Christian (Linke): 2,16 Prozent; Lehnert, Andreas Alfred (BP): 2,20 Prozent; Becker, Andreas (ÖDP): 1,06 Prozent; Hauptmann, Rafael (AfD): 13,06 Prozent; Wegner, Roland (V-Partei³): 0,61 Prozent; Zweitstimmen: CSU: 36,69 Prozent; SPD: 7,92 Prozent; Freie Wähler: 19,97 Prozent; Grüne: 11,61 Prozent; FDP: 4,39 Prozent; Linke: 2,02 Prozent; BP: 1,52 Prozent; ÖDP: 0,86 Prozent; Piraten: 0,45 Prozent; AfD: 13,19 Prozent.

22.20 Uhr - Augsburg-Land-Süd ist nun auch ausgezählt. Erststimmen: Trautner, Carolina (CSU): 39,94 Prozent; Woerlein, Herbert (SPD): 7,88 Prozent; Mehring, Fabian (FW): 11,72 Prozent; Deisenhofer, Maximilian (Grüne): 16,92 Prozent; Toth, Christian (FDP): 5,52 Prozent; Billor, Kerem (Linke): 2,13 Prozent; Gumpinger, Josef Hagen (BP): 1,91 Prozent; Olbrich-Krakowitzer, Gabriele (ÖDP): 1,17 Prozent; Bachmeir, Wilfried (Piraten): 0,58 Prozent; Fabian, Reinhard (AfD): 11,01 Prozent; Zacher, Markus (Die PARTEI): 0,75 Prozent; Schlipf, Pia (V-Partei³): 0,48 Prozent; Zweitstimmen: CSU: 37,97 Prozent; SPD: 9,51 Prozent; Freie Wähler: 13,35 Prozent; Grüne: 16,48 Prozent; FDP: 4,44 Prozent; Linke: 2,32 Prozent; BP: 1,51 Prozent; ÖDP: 1,22 Prozent; Piraten: 0,50 Prozent; AfD: 11,11 Prozent. 21.50 Uhr - Auch Augsburg-Stadt-West ist ausgezählt. Erststimme: CSU (Johannes Hintersberger): 33,6 Prozent; SPD (Harald Güller): 10,7 Prozent; Freie Wähler (Regina Stuber-Schneider): 8,6 Prozent; Grüne (Cemal Bozoglu): 22,2 Prozent; FDP (Guido Immler): 4,9 Prozent; Linke (Anderas Mayer): 4,8 Prozent; Bayernpartei (Harald Eberhard): 1,4 Prozent; ÖDP (Manfred Theodor Link): 1,2 Prozent; AFD (Andreas Jurca): 11,5 Prozent; MUT (Jörg Jovy): 0,4 Prozent; V-Partei (Konrad Harle): 0,7 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag bei 66 Prozent. Zweitstimmen: CSU: 31,9 Prozent; SPD: 11,2 Prozent; Freie Wähler: 9,0 Prozent; Grüne: 22,1 Prozent; FDP: 5,0 Prozent; Linke: 4,3 Prozent; BP: 1,2 Prozent; ÖDP: 1,1 Prozent; Piraten: 0,5 Prozent; AfD: 11,5 Prozent. 21.20 Uhr - Die vorläufigen Endergebnisse stehen fest. Stimmkreis Aichach-Friedberg: Tomaschko, Peter (CSU): 41,66 Prozent; Haubrich, Christina (GRÜNE): 16 Prozent; Settele, Josef (AfD): 11,88 Prozent; Hatzold, Johannes (FW): 11,08 Prozent; Strohmayr, Simone (SPD): 7,56 Prozent; Faller, Karlheinz (FDP):  5,11 Prozent; Eser, Gerhard (BP): 2,23 Prozent; Zwiselsberger, Andreas (Linke): 2,11 Prozent; Posch, Maria (ÖDP):1,83 Prozent; Liermann, Frank (V-Partei³): 0,55 Prozent; Zweitstimmen: CSU: 41,65 Prozent; Grüne: 15,78 Prozent; FW: 11,97 Prozent; AfD: 11,44 Prozent; SPD: 6,76 Prozent; FDP: 4,59 Prozent; Linke: 2,16 Prozent. 20.11 Uhr - Johannes Hintersberger (CSU) ist mit dem Augsburger Ergebnis zufrieden, vom Gesamtergebnis der CSU aber enttäuscht: "Das Ergebnis ist für Augsburg, einen großstädtischen Bereich, ein sehr gutes - zum Beispiel im Vergleich zu München. Das allgemeine Ergebnis macht mich aber betroffen und entspricht nicht dem Anspruch, den wir als Volkspartei haben."

20.10 Uhr - Im Stimmkreis Augsburg-Land-Süd liegen inzwischen 201 von 240 Stimmbezirke vor. Erststimme: CSU: 39,74 Prozent; SPD: 7,40 Prozent; Freie Wähler: 11,85 Prozent; Grüne: 16,84 Prozent; FDP: 5,62 Prozent; AFD: 11,43 Prozent. Zweitstimme: CSU: 38,11 Prozent; SPD: 8,87 Prozent; Freie Wähler: 13,45 Prozent; Grüne: 16,49 Prozent; FDP: 4,43 Prozent; AFD: 11,55 Prozent.

20.05 Uhr - Für den Stimmkreis Aichach-Friedberg sind inzwischen 8 von 24 Stimmbezirke ausgewertet. Erststimme: CSU: 44,67 Prozent; Grüne: 14,06 Prozent; AFD: 13,23 Prozent; Freie Wähler: 12,08 Prozent; SPD: 5,28 Prozent.

19.55 Uhr - Andreas Jäckel, CSU-Kandidat Augsburg-Stadt-Ost: "Das Ergebnis ist für mich geteilt. Ich bin für mich persönlich froh, dass ich es als Neuling geschafft habe und das mit einem großen Abstand in einer Großstadt, in der die Grünen so stark prognostiziert waren. Das Gesamtergebnis kann mich natürlich nicht befriedigen. Aber das war ja auch schon wochenlang vorausgesagt. Aber die CSU führt die Koalition an. 19.40 Uhr - Erststimme Augsburg-Stadt-West: CSU (Johannes Hintersberger): 31,5 Prozent; SPD (Harald Güller): 11,1 Prozent; Freie Wähler (Regina Stuber-Schneider): 7,8 Prozent; Grüne (Cemal Bozoglu): 21,7 Prozent; FDP (Guido Immler): 4,7 Prozent; Linke (Anderas Mayer): 5,3 Prozent; Bayernpartei (Harald Eberhard): 1,8 Prozent; ÖDP (Manfred Theodor Link): 1,2 Prozent; AFD (Andreas Jurca): 13,7 Prozent; MUT (Jörg Jovy): 0,3 Prozent; V-Partei (Konrad Harle): 0,7 Prozent. (Nach 37 von 171 Stimmbezirken) 19.30 Uhr - Die ersten Ergebnisse aus der Stadt Augsburg liegen vor: Erststimme Augsburg-Stadt-Ost: CSU (Andreas Jäckel): 33,3 Prozent; SPD (Margarete Heinrich): 10,5 Prozent; Freie Wähler (Johann Wengenmeir): 7,9 Prozent; Grüne (Stephanie Schuhknecht): 20,6 Prozent; FDP (Sascha Vugrin): 4,8 Prozent; Linke (Manuela Zwiselsberger): 5,3 Prozent; Bayernpartei (Helmut Kellerer): 1,0 Prozent; ÖDP (Christian Pettinger): 1,1 Prozent; AFD (Markus Bayerbach): 13,3 Prozent; MUT (Benjamin Klammrot): 0,3 Prozent; Die Partei (Kai Viertel): 1,2 Prozent; V-Partei (Heike Rudolf): 0,5 Prozent. (Nach 47 von 171 Stimmbezirken)

19.20 Uhr - Das Landratsamt Dillingen meldet erste Ergebnisse für den Stimmkreis Augsburg-Land, Dillingen, bislang sind 5 von 43 Stimmbezirke ausgezählt. Erststimme: CSU: 42,47 Prozent; SPD: 4,32; Freie Wähler: 19,31; Grüne: 9,72; FDP: 4,02; Linke: 2,0; Bayernpartei: 3,24; ÖDP: 0,88; AFD: 13,71. Zweitstimme: CSU: 39,26 Prozent; SPD: 5,87; Freie Wähler: 21,22; Grüne: 10,38; FDP: 3,51; Linke: 1,99; Bayernpartei: 1,72; ÖDP: 0,70; AFD: 13,86.
 
19.10 Uhr - "Das ist cool": Regina Stuber-Schneider von den Freien Wählern Augsburg hat Grund zum Feiern: "Bei uns ist die Stimmung bombig. Wir freuen uns. Wenn sich die Prognose bestätigt, wären wir drittstärkste Kraft. Das ist cool."

18:55 Uhr - Stephanie Schuhknecht von den Augsburger Grünen: "Wir freuen uns riesig nach der Prognose. Wir wollten zweitstärkste Partei werden und das haben wir erreicht. Aber es sind natürlich erst mal nur Hochrechnungen, also warten wir mal ab."

18.50 Uhr - Margarete Heinrich, Kandidatin der Augsburger SPD: "Das Ergebnis ist natürlich katastrophal, das muss man dazu sagen. Ich bin natürlich persönlich auch sehr enttäuscht. Wir haben vor Ort viel gemacht; auch die Parteibasis, also an uns lag es nicht."

18.45 Uhr - Erste Ergebnisse Augsburg-Land-Süd: Die ersten Ergebnisse der Erststimmen aus dem Stimmkreis Augsburg-Land-Süd liegen vor: CSU: 44,45 Prozent; SPD: 5,73; Freie Wähler: 12,46; Grüne: 14, 29; FDP: 3,09; Bayernpartei: 3,66; AFD: 11,28. Nach 12 von 240 Stimmbezirken.

18 Uhr - Bayernweite Hochrechnungen: CSU: 35,5 Prozent; Grüne: 18,5 Prozent; Freie Wähler: 11,5 Prozent; AFD: 11 Prozent; SPD: 10 Prozent; FDP: 6 Prozent; Linke: 3,5 Prozent. Erste Ergebnisse der Auszählung für Augsburg und die Region werden ab 18:30 bis 19 Uhr erwartet.

16.30 Uhr - Hohe Wahlbeteiligung: 49,6 Prozent der Wahlberechtigten in Augsburg sind bis 16 Uhr bereits zur Wahl gegangen (2013: 38,8 Prozent). Die Briefwahl ist dabei noch nicht mit eingerechnet.

15 Uhr - "Mini-Panne" in Augsburg: "Wir haben uns da offenbar in der Anzahl verschätzt", erklärt Richard Goerlich, Pressesprecher der Stadt Augsburg, nachdem in einem Wahllokal die Stimmzettel ausgegangen waren. Normalerweise würden für jedes Wahllokal Zettel für 70 Prozent der Wahlberechtigten vorbereitet werden. Rund 20 Prozent der Wähler würden jedes Jahr per Briefwahl abstimmen.

"Und 90 Prozent Wahlbeteiligung sind normalerweise nicht zu erwarten", so Goerlich weiter. "Heute war das aber offenbar anders." Die Stadt geht nicht davon aus, dass zu wenige Zettel angeliefert worden waren. Stattdessen sei die Wahlbeteiligung wohl höher gewesen als erwartet, und die Wahlhelfer hätten erst zu spät bemerkt, dass sie mehr Zettel benötigen.

Dadurch kam es für 15 Minuten zu einem Engpass, und es konnte in der Rudolf-Steiner-Schule nicht gewählt werden. Auf den weiteren Wahlverlauf habe dies keine Auswirkungen. "Das ist eine Mini-Panne", sagt Goerlich. Inzwischen kann wieder ganz normal gewählt werden.

14.30 Uhr - In Augsburg gehen die Stimmzettel aus: In einem Augsburger Wahllokal in der Rudolf-Steiner-Schule konnte heute kurzzeitig nicht gewählt werden. Die blauen Bezirkstagswahlzettel waren ausgegangen.

14:10 Uhr - Wohl höhere Wahlbeteiligung: Noch bis 18 Uhr haben die Wahllokale geöffnet. Bislang zeichnet sich bayernweit eine höhere Wahlbeteiligung ab als 2013.

14 Uhr: Der Bayerische Landtag setzt sich aus 180 Abgeordneten zusammen; 91 Abgeordnete werden mit der Erststimme im Stimmkreis, die übrigen 89 Abgeordneten mit der Zweitstimme auf Wahlkreislisten gewählt. Die Stimmabgabe erfolgt auf zwei Stimmzetteln. Erststimme: Für die Landtagswahl erhält der Wähler einen kleinen weißen Stimmzettel mit den Vorschlägen für die Wahl des Stimmkreisabgeordneten. Es darf nur ein Bewerber angekreuzt werden. Eine Partei kann in jedem Stimmkreis einen Bewerber zur Wahl stellen. In einem Stimmkreis ist derjenige Bewerber gewählt, der die meisten Erststimmen erhalten hat, sofern der Wahlvorschlag, auf dem er kandidiert, landesweit mindestens 5 Prozent aller gültigen Stimmen erreicht. Zweitstimme:  Mit der Zweitstimme wird ein Listenabgeordneter des Wahlkreises gewählt. Der Wähler erhält neben dem Stimmzettel für die Vergabe der Erststimme einen großen weißen Stimmzettel mit den Vorschlägen für die Wahl der Wahlkreisabgeordneten. Auch hier ist nur ein Bewerber anzukreuzen. Kreuzt der Wähler statt eines Bewerbers den Wahlvorschlag (Partei oder Wählergruppe) an, so wird diese Stimme der betreffenden Partei bei der Sitzeverteilung zugerechnet.

Weitere Bilder

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

 

Neueste Kommentare

Mondaufgang
2 Tage 16 Stunden
Europas Zukunft gestalten – besser zusammen! …
6 Tage 17 Stunden
Tödlicher Unfall auf der A8 bei Adelsried
1 Woche 1 Tag
Versteck beim Gewitter!
1 Woche 2 Tage
Auf einem Bein
1 Woche 2 Tage


X