AEV: Alte Mannschaft unter neuem Trainer?

von Leserreporter George Stadleraus Augsburg-Stadt
Nicht nur diese drei spielen auch nächste Saison für den AEV - neben Daniel Schmölz, Drew LeBlanc und Jaroslav Hafenrichter bleiben auch Markus Keller, Steffen Tölzer, Christoph Ullmann, TJ Trevelyan, Scott Valentine, Thomas Holzmann, John Rogl, Marco Sternheimer und David Stieler in Augsburg.

Lothar Sigl, der Hauptgesellschafter der Augsburger Panther und sein Chefcoach Mike Stewart arbeiten am Kader der kommenden Saison, so hieß es vor zwei Wochen. Wie weit die beiden damit sind, zeigte sich zum Start des Dauerkartenverkaufs. Dass mit Drew LeBlanc der herausragende Spieler seinen Vertrag verlängert hat, wurde den jubelnden Fans vor dem Spiel gegen Ingolstadt mitgeteilt; dass Routinier Christoph Ullmann auch 2019/20 in rotgrünweiß auflaufen wird eine Woche vorher. Im Brief an die Fans mit Dauerkarte machte der AEV Verträge mit acht weiteren Spielern bekannt.

Hauptaugenmerk: Die Deutschen

Die Panther verkündeten die Vertragsverlängerung weiterer deutscher Spieler: Torwart Markus Keller, die Verteidiger Steffen Tölzer und John Rogl sowie die Stürmer Daniel Schmölz, TJ Trevelyan, Thomas Holzmann, David Stieler, Jaroslav Hafenrichter und Youngster Marco Sternheimer spielen auch 2019/20 für den AEV. Hinzu kommt die zweite vergebenene Ausländerlizenz: Mit Scott Valentine bleibt ein rustikales Stück der Augsburger Stadtmauer.

Da gute deutsche Spieler rar sind, liegt das Hauptaugenmerk zunächst auf ihrer Bindung. Aus dem aktuellen Kader fehlen noch die Unterschriften von Außenstürmer Hans Detsch und bei den Verteidigern die vom defensiven Henry Haase, vom offensiven Simon Sezemsky und von Oldie Arvids Rekis.

Parallel laufen Verhandlungen mit den nordamerikanischen Stützen des AEV: Man wird wohl Topscorer Matt White und die kanadische Abwehr-Eiche Brady Lamb halten wollen; auch der punktbeste Verteidiger Pat McNeill und Goalie Oli Roy stehen sicher ganz oben auf der Liste. Weitere Spieler aus dem erfolgreichen Kader haben sich für eine Vertragsverlängerung empfohlen bzw. können sich in den restlichen Spielen und den Playoffs als ebenfalls unverzichtbar beweisen.

Ticketpreise beim AEV steigen

Dass das bei einer erfolgreichen Mannschaft nicht billig ist, mussten auch die Fans erfahren, die sich für nächstes Jahr Dauerkarten kaufen wollen: Je nach Kategorie werden diese nämlich um einiges teurer.

Während die Preissteigerung bei den Stehplätzen moderat ausfällt, sollen vor allem die Sitzplatz-Fans tiefer in den Geldbeutel greifen. Aus Sicht des AEV verständlich, sind doch gerade diese Plätze sehr gefragt: Gegen Straubing und Köln gibt es nur noch Stehplätze, bei allen anderen Heimspielen sind nur noch wenige Einzelplätze meist in den unteren Reihen verfügbar.

Wird Trainer Mike Stewart ein Hai?

Der KEC hat letzte Woche Trainer Dreisaitl geschasst, für ihn soll Dan Lacroix die Haie in erfolgreiche Playoffs führen – allerdings nur bis zum Sommer. Für die nächste Saison werden im Rheinland mehrere Trainer gemunkelt: Silber-Coach Marco Sturm ist ebenso im Gespräch wie die Rückkehr von Uwe Krupp – und Mike Stewart: Die BILD-Zeitung meldete am Dienstag, dass das sportlich erfolglose Berlin beim Wettbieten um den AEV-Trainer unterlegen sei, und zwar nicht gegen Augsburg, sondern gegen Köln.

Für einen Wechsel sprechen die finanziellen und sportlichen Möglichkeiten: Ein Trainer wird beim KEC um einiges mehr verdienen, vor allem wenn Augsburg und Berlin mitgeboten haben. Dazu wird dort sportlich eher etwas zu reißen sein als beim AEV - auch wenn der sich gut entwickelt hat, denn hier bleibt eine Saison, wie diese oder jene 2010 mutmaßlich trotzdem ein Ausreißer. In Köln wird man zwar auch selten Meister, aber die Chance, es dort zu schaffen, dürfte um einiges höher sein.

Dagegen spricht die Kommunikation der letzten Wochen: Die Kaderplanung führte Stewart zusammen mit Sigl, sein Lieblingsspieler LeBlanc wurde gehalten und so viele Freiheiten wie in Augsburg als „Trainager“ hat er in Köln sicher nicht. Hinzu kommt die aufgeregte Boulevardpresse Kölns, die schon mal störend auffällt.

Sollte Stewart tatsächlich gehen, dann könnte sein Co übernehmen: Tray Toumie hat ihm drei Jahre lang assistiert.

Weitere Bilder

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

Neueste Kommentare

Der Frühling bahnt sich an .....
3 Stunden 34 Minuten
Heute am Lech gesehen.
3 Stunden 35 Minuten
Goldne Morgenstund
21 Stunden 36 Minuten
Goldne Morgenstund
21 Stunden 37 Minuten
Ein Hund?
2 Tage 3 Stunden


X