Region: Augsburg Stadt

Der FC Augsburg meldet sich im Abstiegskampf zurück

von LeserReporter Christian Maniccia
Am Ende des Spiels lagen sich die Augsburger Spieler in den Armen während die Dortmunder still den Rasen verließen

Der FCA ist wieder da und zwar mit einem Paukenschlag. Im Freitagabendspiel, nach der bitteren 5-1 Pleite gegen Freiburg, trafen die Fuggerstädter auf den Tabellenführer aus Dortmund in der ausverkauften WWK Arena. Es sollte im regnerischen Augsburg ein denkwürdiger Abend werden. Die Fuggerstädter fanden zurück zu ihren alten Tugenden (Lauffreude, Teamgeist und Zweikampf) und der Doppeltorschütze Ji (24. und 68.) und Torwart Kobel stachen aus dem starken Kollektiv heraus. Kurz vor Schluss in der 81. Minute konnte der eingewechselte Spanier Paco Alcacer den Anschlusstreffer zum 2-1 Endergebnis markieren.

Der FCA Trainer Manuel Baum wechselte gegenüber der zerschmetternden Niederlage gegen Freiburg nur auf zwei Positionen. Für den Rotsünder Oxford durfte das Eigengewächs Danso starten und auf der rechten Seite durfte der wiedergenesene Hahn für Cordova in die Startelf. Weiterhin verletzt bleiben Abwehrchef Jeffrey Gouweleeuw und Torjäger Finnbogason. Nicht zu vergessen langzeitverletzter Pechvogel Framberger mit einem Kreuzbandriss. Der Trainer des FCA versprach vor dem Spiel: „eine andere Herangehensweise“ man sei „klar in der Bringschuld, vor allem unseren Fans gegenüber".
Hingegen konnte Dortmunds Trainer Lucien Favre wieder auf Kapitän Reus zurückgreifen und baute im Vergleich zum Sieg gegen Leverkusen um, auch weil nächste Woche das Rückspiel in der Champions League gegen Tottenham stattfindet. Für Weigl, Guerreiro und Paco Alcacer die nur auf der Ersatzbank saßen, begannen Delaney, Bruun Larsen und erstmals seit 4 Spielen Reus.

Augsburg beginnt mit außergewöhnlicher Anstoßvariante

Die Statistiken am heutigen Abend sprachen alle gegen den FCA. Seit November hatten die Fuggerstädter nur eins von 14 Spielen gewonnen, hinzu kam eine sehr schlechte Bilanz gegen Borussia Dortmund. Gegen Dortmund konnte Augsburg bisher nur eines von 15 Spielen gewinnen. Zuhause gab es in acht Pflichtspielen bisher sogar noch keinen Sieg. Doch dies sollte am heutigen Abend belanglos sein. Ein außergewöhnlicher Abend bahnte sich an und das regelrecht vom Anstoß aus an, denn Trainer Baum hatte sich beim Anstoß eine neue Variante ausgedacht.
Zur Verwunderung aller Zuschauer drosch der FCA den Ball gleich vom Anstoß direkt an der Eckfahne ins Aus, so dass die Dortmunder Einwurf in der Nähe ihres Strafraums hatten. Die Augsburger rückten auf um sehr hoch Druck zu machen und versuchten früh zu stören. Diese neue Anstoßvariante brachte jedoch leider nicht die erwünschte Gefahr aus. Jedoch taten sich die Dortmunder mit dem Spielaufbau schwer, denn die Augsburger attackierten den ballführenden Dortmunder immer wieder. Genau aus einer solchen Situation ergab sich die erste Torchance in der 4. Minute. Verteidiger Zagadou vertendelte den Ball vor dem eigenen 16er und rempelte Ji in der Folge als letzter Mann im Strafraum um. Es wäre ein klarer Elfmeter gewesen, wenn sich nicht Ji im Abseits befunden hätte. So konnte die Dortmunder Bank zunächst aufatmen.

Ex Dortmunder Ji lässt Augsburg jubeln

Dortmund hatte im weiteren Verlauf des Spiels mehr Ballbesitz, kam jedoch nur gelegentlich in der Nähe des Augsburger Tor und zu Abschlüssen. Die Abwehr des FCA stand sehr kompakt und ließ nur wenig zu, obwohl mit Stafylidis bereits in der 17. Minute ein Verteidiger verletzungsbedingt ausfiel. Für ihn kam Georg Teigl, der ins linke Mittelfeld rückte, während Max zurück auf die Außenverteidiger Position musste.
Die wenigen Abschlüsse und Chancen konnte Torwart Kobel sicher entschärfen. Die Augsburger waren an diesem Abend sehr lauffreudig und spulten sagenhafte 127,26 km ab. Ganze 11 km mehr als die Dortmunder Mannschaft. Besonders engagiert war am heutigen Abend Andre Hahn der am eifrigsten von allen Akteuren ackerte. So war es nicht verwunderlich, dass eben jener Hahn das Tor zum 1-0 vorbereitete. In der 24. Minute nach einem Ausrutscher von Zagadou, nicht der einzige an diesem Abend, konnte sich Hahn an der Seitenlinie durchsetzen und von dort legte er präzise ins Zentrum für Ji ab. Zunächst noch scheiterte Ji aus nächster Distanz an Akanji. Sein Nachschuss aber landet im Netz oben links ohne dass Torwart Bürki einschreiten konnte.
Nach dem Führungstreffer verteidigte Augsburg weiterhin taktisch sehr diszipliniert. Für Dortmund gab es kein Durchkommen. Erst gegen Ende der ersten Halbzeit wurde es brenzlig vor dem Augsburger Tor. Die erste Torchance in der 41. Minute hatte Delaney, der den Ball nach einem Reus-Freistoß aus guter Lage über die Latte lenkte. Nur eine Minute später scheiterte Bruun Larsen frei vor Kobel. Der bärenstarke Augsburger Keeper sollte heute öfters im Fokus stehen und rettete mit seiner Parade den FCA in die Halbzeit. Insgesamt war die Führung nicht unverdient, da Augsburg deutlich mehr Einsatz und Disziplin zeigte.

Beide Mannschaften kamen unverändert aus der Kabine und das Spiel machte dort weiter, wo es in der ersten Halbzeit geendet hatte. Augsburg lief viel und verteidigte leidenschaftlich und wirkte insgesamt in den Zweikämpfen präsenter. Dortmund versuchte den Druck und das Tempo zu erhöhen. Meistens aber erfolglos, denn Augsburg konnte die Mitte dicht machen. Spielerisch fiel den Dortmunder nichts ein um das Bollwerk zu knacken, obwohl sie mit zunehmender Spieldauer mehr und mehr die Augsburger in ihrer eigenen Hälfte drängen konnten. Entlastungsangriffe der Augsburger Fehlanzeige. Trainer Favre reagierte und brachte in der 67. Minute mit Raphael Guerreiro für Thomas Delaney und Paco Alcácer für Marco Reus frische Kräfte. Beim Kapitän der Westfalen war erkennbar, dass er nach der Verletzung noch keine 90 Minuten im Tank hat.

Traumtor Dong-Won Ji

In Augsburg stellte man sich bereits auf eine Defensivschlacht in den letzten 20 Minuten ein als das unverhoffte in der 68. Minute geschah. Die Ausleihe von Real Madrid Hakimi leitete mit einem katastrophalem Fehlpass direkt in den Fuß von ex Dortmunder Ji den Augsburger Konter ein. Der Augsburger Stürmer lief mit der Kugel, tanzte Zagadou aus und chipte frech aus der Strafraumgrenze den Ball wunderbar über Bürki ins Tor. Die Fans und der Trainer rasteten förmlich in der WWK Arena aus, ein Wahnsinnscoup deutete sich an. Nach dem Spiel blieb der Doppeltorschütze bescheiden, indem er die ganze Mannschaft lobte: "Wir haben heute richtig gut gespielt, gekämpft, Mentalität, Siegeswillen und Zusammenhalt gezeigt". Doch das Spiel war noch nicht aus. Die Dortmunder griffen jetzt vehement das Augsburger Tor an und dort wurde Torwart Kobel zum Helden. Mehrmals wehrte die Leihe aus Hoffenheim die Dortmunder Angriffe ab, wie zum Beispiel in der 75 Minute gegen Paco Alcácer.

Jedoch war der Torwart in der 81. Minute machtlos als Paco Alcácer eine Vorlage von Götze eiskalt verwertete. Augsburgs Kräfte schwanden und der eine oder andere Ball wurde nur noch unkontrolliert weggedroschen. Doch die Schwarz-gelben konnten ihre Bemühungen nicht wirklich verwerten und wenn dann Stand da noch ein Herr Kobel zur Stelle und parierte die Schüsse wie in der 88. Minute gegen Götze.Nach dem Spiel sagt der Augsburger Keeper, der zu den besten gehörte, treffend:" "Nicht viele hätten uns vorher einen Punktgewinn gegen Dortmund zugetraut. Wir hatten einen super Abend, haben Charakterstärke bewiesen und müssen jetzt dranbleiben."

Nach vier ewigen Minuten Nachspielzeit war die Sensation perfekt. Augsburg besiegt Dortmund mit 2-1 und hat vorübergehend 5 Punkte auf den Relegationsplatzund macht einen wichtigen Schritt im Abstiegskampf.

Dortmund könnte hingegen den neun Punkte Vorsprung auf Bayern am Wochenende verspielen, wenn die Bayern gegen Angstgegner Gladbach gewinnen. Augsburg geht mit gestärkter Brust am Samstag nach Leipzig um weitere Punkte im Abstiegskampf zu holen. Dortmund hingegen scheint die Puste auszugehen und empfängt zeitgleich den nächsten Abstiegskandidaten Stuttgart.

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

 


X