Corona-Krise: 15 Prozent weniger Ausbildungsverträge in Schwaben

Im Wirtschaftsraum Augsburg liegt die Zahl der Neuverträge mit 2285 bei rund 83 Prozent des Vorjahresniveaus –ein Rückgang von 17 Prozent. In ganz Schwaben sind es 15 Prozent.

IHK meldet Rückgang an Neuverträgen wegen Corona-Krise. Bis Jahresende rechnet die Kammer aber mit einem geringeren Minus.

Zum Ausbildungsstart Anfang September treten knapp 7000 Jugendliche eine Berufsausbildung bei einem schwäbischen Unternehmen aus Produktion, Handel und Dienstleistungen an. Das seien 15 Prozent weniger als zum Vorjahr, meldet die Industrie- und Handelskammer Schwaben (IHK) in einer Pressemitteilung. Der Grund: Die Corona-Krise habe den Findungsprozess von Auszubildenden und Unternehmen abgebremst. Die IHK rechnet aber damit, dass im September und Oktober mehr Azubis eingestellt werden als in den Vorjahren. „Wir spüren bereits einen Nachholeffekt. Da ist noch viel Bewegung im Ausbildungsmarkt“, ist sich IHK-Ausbildungsleiter Wolfgang Haschner sicher.

Im Wirtschaftsraum Augsburg liegt die Zahl der Neuverträge mit 2285 bei rund 83 Prozent des Vorjahresniveaus. 2019 waren zum gleichen Zeitpunkt 2774 Neuverträge eingegangen. „Ein Minus von über 17 Prozent ist sicher nicht erfreulich. Es werden im Wirtschaftsraum Augsburg aber noch viele junge Leute in die duale Ausbildung starten“, sagt Haschner.

Besonders Unternehmen aus Industrie, Metall und Elektro, Handel, Verkehrs- und Transportwesen sowie Hotel- und Gastgewerbe hätten bislang eher weniger Auszubildende eingestellt. Die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krisen seien in diesen Bereichen deutlich spürbar.

Der Vergleich mit dem Vorjahr sei aufgrund der Verzögerung beim Azubi-Recruiting trotzdem verfrüht. „Das Minus wird Ende des Jahres geringer ausfallen, weil Unternehmen dieses Jahr auch noch im Spätherbst und Winter Ausbildungsplätze besetzen werden“, ist Haschner überzeugt.

Ein weiteres Indiz, dass sich der Ausbildungsmarkt noch erholen könnte, sei die Zahl von offenen Stellen. So sind in der IHK-Lehrstellenbörse nach wie vor mehr als 400 freie Ausbildungsplätze für Bayerisch-Schwaben zu finden, für den Wirtschaftsraum Augsburg sind es über 150. „Die Chancen für Bewerber stehen trotz Krise also gut, auch wenn sich der traditionelle Start ins Ausbildungsjahr bei einigen um sechs bis acht Wochen verzögert“, sagt Haschner. Den gemeldeten offenen Stellen (38 495) der Arbeitsagentur zufolge, stehen jedem unversorgt gemeldeten Bewerber (18 835) rein rechnerisch mehr als zwei Ausbildungsplätze gegenüber. „Das gilt grundsätzlich auch für Bayerisch-Schwaben. Jeder Jugendliche hat auch jetzt noch gute Chancen einen Ausbildungsplatz seiner Wahl zu erhalten“, betont Haschner. (pm)

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

 

Neueste Kommentare

2 0 2 0 - die "Weltenburger Enge …
3 Tage 18 Stunden
Über 15.000 Austritte aus der katholischen Kirche …
4 Tage 57 Minuten
Neue Ausstellung von Uli Stein in Museum und …
1 Woche 1 Tag
Wege gehen
1 Woche 3 Tage
Fast ein alltägliches Bild, Indisches Springkraut …
1 Woche 6 Tage


X