Region: Augsburg Stadt

Bäuerle Ambulanz betreibt ab Mitte Dezember das Augsburger Impfzentrum

Die Bäuerle Ambulanz als Betreiber des lokalen Testzentrums übernimmt nun auch die Organisation und den Betrieb des Impfzentrums in Augsburg.

Ein kommunales Impfzentrum soll ab 15. Dezember in Augsburg betriebsbereit sein. Das hat das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege gefordert. Ein möglicher Standort in der Fuggerstadt könnte das ehemalige Fujitsu-Firmengelände sein. Den Betrieb übernimmt die Bäuerle Ambulanz.

Wie alle anderen kreisfreien Städte ist auch Augsburg vom Freistaat Bayern aufgefordert, bis zum 15. Dezember ein kommunales Impfzentrum einzurichten. Den Betrieb und die Organisation hatte die Stadt Augsburg ausgeschrieben und nun an die Bäuerle Ambulanz vergeben. „Die Bäuerle Ambulanz betreibt das lokale Corona-Testzentrum an der Augsburger Messe. Die Organisation und den Betrieb hat die Bäuerle Ambulanz hervorragend gemeistert, die Abläufe sind gut organisiert und die Rückmeldungen von Bürgerinnen und Bürgern positiv. Ich bin mir also sicher, dass wir für das Impfzentrum einen starken Partner gewinnen konnten“, sagt der städtische Gesundheitsreferent Reiner Erben.

Den Vorgaben des Freistaats entsprechend wird alles so vorbereitet, dass ab Mitte Dezember in Augsburg geimpft werden kann, vorausgesetzt es gibt bis dahin einen zugelassenen Impfstoff. Zunächst soll dann in mobilen Teams geimpft werden. Da vor allem zu Beginn Einrichtungen wie Senioren- und Pflegeheime oder Personal in der ambulanten Pflege oder in Krankenhäusern und im Rettungsdienst geimpft werden sollen, erfolgt die Impfung direkt in den Einrichtungen. Ab Anfang Januar soll dann auch zentral in einem Impfzentrum geimpft werden.

Die Stadt Augsburg plant Kapazitäten mit täglich bis zu 1500 Impfungen aufzubauen. Die staatliche Vorgabe sind 250 Impfungen pro Tag. Zum Start sollen zunächst 250 Impfungen pro Tag angeboten werden. "Die Kapazität wird dann nach und nach erhöht", teilt die Stadtverwaltung mit. Dies hänge vor allem von dem zur Verfügung stehenden Impfstoff und von Personalkräften ab.

Die Impfung der Bevölkerung im Impfzentrum erfolgt, wie auch beim Testzentrum, nur nach vorheriger Terminvereinbarung über eine Online-Plattform oder telefonisch. Wer wann geimpft wird, wird der Stadt Augsburg durch den Freistaat Bayern vorgegeben. Das Vorgehen orientiert sich hierbei an den Beschlüssen der Impfkommission.

Für die Unterbringung des Impfzentrums wurden mehrere Standorte geprüft. Das ehemalige Betriebsgelände der Firma Fujitsu ist hierbei in der engeren Auswahl. Die Stadt Augsburg befindet sich derzeit in Abstimmung mit dem Vermieter, der Walter Beteiligungen und Immobilen AG. (pm)

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

 


X