Carbon goes Naturschutz: Recycelte Rotorblätter retten Bäume

Fünf Fachleute vor der ersten carbongestützten Buche im Augsburger Siebentischwald: Unternehmer Franz Weißgerber, Fachagrarwirt Robert Dettenrieder, Umweltreferent Rainer Erben, Sachverständiger Andreas Detter und Wissenschaftler Michael Heine (v.l.n.r.)

Wegweisendes Gemeinschafts-Projekt im Augsburger Siebentischwald

Augsburg. Zwei Carbon-Stangen stabilisieren im Augsburger Stadtwald den noch immer mächtigen Torso einer 70 - 80 Jahre alten abgestorbenen Buche. Carbon ist ein vielseitiges Hochtechnologie-Material, die sechs Meter langen Baumstützen sind ein Recycling-Produkt aus abgebauten Rotorblättern eines Windrades.

In diesem innovativen Pilotprojekt erforschen Kommune, Wissenschaft und Industrie gemeinsam die Möglichkeiten, mit hochwertigem Recycling-Carbon morsche Bäume und damit wertvollen Natur-Lebensraum für Artenvielfalt nachhaltig zu sichern.

Pilotprojekt "Second Life": Carbon-Recycling hilft Artenschutz

Im städtischen Siebentischwald fand das Augsburger Umweltreferat den idealen Standort für das spannende Naturschutz- und Recycling-Projekt. Unter dem Motto „Second Life“ dienen recycelte Carbon-Stangen aus Rotorblättern rückgebauter Windkraftanlagen morschen und vom Fällen bedrohten Bäumen als Stütze. Am Donnerstag, den 30. Juli 2020, stellten die Projektpartner in einem Vor-Ort-Termin den ersten Baum seiner Art als Prototyp der Öffentlichkeit vor.

Wissenschaftlich begleitet wird das Projekt von dem Baumsachverständigen Dipl.-Ing. Andreas Detter, Gauting, und Dr. Michael Heine, Sachverständiger für Carbonfasern und Verbundwerkstoffe, Augsburg. Das Material stellte Franz Weißgerber, Leiter der im Donau-Ries ansässigen iii-Carbon Weißgerber GmbH & Co. KG. Das Duo Heine und Weißgerber sind die treibende Kraft hinter diesem und zahlreichen weiteren innovativen Ansätzen zur Nutzung des extrem wandlungsfähigen Werkstoffs Carbon. Unterstützung finden sie in der Augsburger Geschäftsstelle des international tätigen Branchenverbandes Composites United (CU), in dem beide ebenfalls aktiv sind.

Bäume stützen heißt Leben schützen

Vögel, Käfer, Flechten, Moose, Pilze – vielfältiges Leben tummelt sich in und auf einem abgestorbenen Baum. „Große alte Bäume und historische Baum-Monumente“, betont denn auch Augsburgs Umweltreferent Rainer Erben (Grüne), „stellen einen nahezu unersetzlichen Wert für die Artenvielfalt dar“.

Aber das morsche Holz solcher Bäume bricht auch leicht und ist dann vor allem in Naherholungsgebieten eine nicht zu unterschätzende Gefahr für Spaziergänger und Radfahrer. Um die Verkehrssicherheit zu gewährleisten, lassen die zuständigen Kommunen darum alte und instabile Bäume oft fällen.

Reycling-Carbon bringt die Rettung

Die ebenso einfache wie geniale Idee der zwei Carbon-Fachleute Heine und Weißgerber könnte das Dilemma lösen. Carbon „ist äußerst stabil, langlebig und widerstandsfähig gegen Korrosion und andere Umwelteinflüsse, dabei auch sehr leicht und filigran“, erklärt Heine, der als Innovationsmentor des CU immer offen ist für ungewöhnliche Lösungen.

Das gilt auch für seinen CU-Verbandskollegen Weißgerber. Er erwartet, dass „die sägerauen Carbon-Stützen in den kommenden Jahren von einer Bewitterungsschicht aus Moosen und Flechten überzogen werden“ und sich dann bei gleichbleibender Stabilität vollends unauffällig in das Waldbild einpassen. Die Stadt Augsburg jedenfalls will zunächst zwei fragile Bäume mit den Carbon-Stützen ausrüsten und hat im Erfolgsfall reichlich weitere Baum-Anwärter in petto.

Weitere Bilder

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

 

Neueste Kommentare

2 0 2 0 - die "Weltenburger Enge …
1 Tag 12 Stunden
Über 15.000 Austritte aus der katholischen Kirche …
1 Tag 19 Stunden
Neue Ausstellung von Uli Stein in Museum und …
6 Tage 17 Stunden
Wege gehen
1 Woche 1 Tag
Fast ein alltägliches Bild, Indisches Springkraut …
1 Woche 4 Tage


X